Das Wichtigste in Kürze
  • Synonym für den Begriff Mundschutz werden häufig die Bezeichnungen Mund-Nasen-Maske, Gesichtsmaske oder Mundschutzmaske verwendet.

1. Wann ist ein Mundschutz sinnvoll?

Einen Mundschutz zu tragen empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie krank sind, um die Personen um Sie herum nicht anzustecken. Die Viren oder Bakterien, die Sie ausatmen, gelangen nicht in die Luft, sondern bleiben im Mundschutz hängen.

In unserem Mundschutz-Vergleich finden Sie auch Mundschutze mit Filter. Diese schützen Sie davor, Pollen oder Feinstaub einzuatmen. Meist werden Filter der Kategorie PM 2,5 mitgeliefert, die Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 μm aus der Luft filtern. Besonders für starke Allergiker empfiehlt es sich, einen Mundschutz zu kaufen, der über einen solchen Filter verfügt. So können Sie sich vor den allergieauslösenden Pollen schützen.

In der aktuellen Situation der Corona-Pandemie wird empfohlen eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Das soll dazu beitragen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Beachten Sie, dass es sich bei diesen Masken um keinen Mundschutz gegen Viren und somit auch nicht um einen Mundschutz gegen Corona handelt. Die Mund-Nasen-Masken schützen Sie nicht davor, eventuell in der Luft befindliche Viren einzuatmen. Mit einer solchen Maske verteilen Sie selbst zwar keine Viren oder Bakterien in der Luft, können aber dort befindliche einatmen.

Gehören Sie zur Risikogruppe und möchten sich auch vor dem Einatmen von in der Luft befindlichen Viren schützen, dann müssen Sie eine sogenannte FFP2- oder FFP3-Maske tragen. Diese fallen in den Bereich der Atemschutzmasken.

2. Worin liegt der Unterschied zwischen einer Atemschutzmaske und einem Mundschutz?

Atemschutzmasken liegen im Vergleich zu Mundschutzen enger am Gesicht an und dichten also nahezu vollständig ab. Sie haben in der Regel eine Art Ventil auf Höhe des Mundes angebracht, durch das die ausgeatmete Luft nach außen gelangt. Sie filtern kleinste Partikel aus der Luft und verhindern so, dass der Träger diese einatmet.

Mundschutze schützen laut gängigen Mundschutz-Tests im Internet nur vor dem Durchdringen von Flüssigkeitsspritzern, aber in der Regel nicht vor Partikeln in der Luft. Nur wenn die Maske einen entsprechenden Filter integriert hat, können Partikel herausgefiltert werden, aber auch nicht vollständig, da die Maske nicht abdichtet und seitlich immer noch etwas ungefilterte Luft eindringen kann.

Die besten Mundschutze sind mit einem Nasenbügel ausgestattet. Dieser ist meist metallisch und biegsam, sodass Sie die Maske an Ihrer Nase festdrücken können. Wir empfehlen Ihnen einen Mundschutz mit Nasenbügel zu wählen, um die Maske möglichst enganliegend tragen zu können.

3. Wie werden wiederverwendbare Mundschutze gereinigt und von Keimen befreit?

Um einen Mundschutz zu reinigen, sollten Sie diesen waschen. Die meisten wiederverwendbaren Mundschutze sind auch maschinenwaschbar; sollten sie es nicht sein, können Sie sie mit der Hand waschen.

Allein das Waschen tötet aber keine Keime ab. Dazu müssten Sie den Mundschutz bei mindestens 60 °C waschen. Manche Produkte sind dafür geeignet, andere nicht.

Ist Ihr Mundschutz nicht bei so hohen Temperaturen waschbar, dann können Sie ihn einfach mit Wasser abkochen. Legen Sie die Maske für mindestens 5 Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser.

Sie können Ihren Mundschutz auch in der Mikrowelle von Keimen befreien, beachten Sie aber, dass sich dann auf keinen Fall ein metallischer Nasenbügel in der Maske befinden darf, sonst könnte es Funken geben.

Wir empfehlen Ihnen sich einen waschbaren Mundschutz zu kaufen, der auch bei 60 °C in der Waschmaschine gewaschen werden kann. So können Sie den Mundschutz einfach mit Ihrer sonstigen Kochwäsche waschen und sind auch beim Abkochen im Wasserbad sehr sicher, dass der Stoff die Farbe nicht verliert.

Beachten Sie, dass der Mundschutz eigentlich nach jedem Tragen gewaschen werden sollte. Spätestens sobald er durchfeuchtet ist oder nachdem Sie ihn für 4 Stunden getragen haben.

Mundschutz-Test