Das Wichtigste in Kürze
  • Zum Spielen im Schnee sind Winterschuhe für Jungen und Mädchen am besten geeignet. Das Innenfutter hält den Fuß warm, während das Außenmaterial der Winterstiefel für Kleinkinder vor eindringendem Wasser schützen sollte. Da dies nicht die einzigen wichtigen Eigenschaften sind und auch nicht alle Schneestiefel für Kleinkinder gleich wasserdicht sind, haben wir die besten Winterstiefel für Kleinkinder in unserer Vergleichstabelle für Sie zusammengestellt.

winterstiefel-kleinkinder-test

1. Welche Eigenschaften sind beim Kauf von Schneestiefeln für Kleinkinder zu beachten?

Die wichtigsten Eigenschaften für Winterstiefel für Kleinkinder sind die Atmungsaktivität, die Wärmeisolation und die Wasserwiderstandsfähigkeit. Atmungsaktive Stiefel sorgen dafür, dass sich der Schweiß, der beim Spielen entsteht, nicht im Schuh staut. Winterstiefel mit einer hohen Wasserwiderstandsfähigkeit verhindern, dass die Füße Ihrer Kinder nass werden. Testen Sie die Schneestiefel für Kleinkinder also nicht erst beim ersten Tragen, sondern informieren Sie sich vorher, ob die Stiefel atmungsaktiv und wasserdicht sind.

2. Welches Material eignet sich für Winterstiefel für Kleinkinder?

Um die genannten Eigenschaften zu gewährleisten, sollten Sie auf das Material der Schuhe achten. So sollte das Außenmaterial am besten wasserdichtes Synthetik-Material oder Leder sein. Für die Sohle eignet sich Gummi, um die Wasserdichtigkeit zu bieten. Beim Innenmaterial sollte es sich um ein Textil-Material handeln, da dieses die Wärme am besten hält und trotzdem für Atmungsaktivität sorgt.

3. Welcher Verschluss eignet sich bei Winterstiefeln für Kleinkinder am besten?

Winterstiefel für Kleinkinder sollten sich leicht anziehen lassen, da Kleinkinder beim Anziehen der Schuhe häufig zappeln. Außerdem bietet ein einfacher Verschluss den Kindern die Möglichkeit die Schuhe selbst anzuziehen. Einfache Verschlüsse sind zum Beispiel Schnellverschlüsse und Klettverschlüsse. Sind Ihre Kinder schon etwas älter, können Sie auch Schuhe mit komplizierteren Verschlüssen, wie beispielsweise Schnürsenkeln, wählen.