Staubsauger reinigen

Eine Forsa-Umfrage zum Thema “Putzen” aus dem Jahr 2015 im Auftrag von Kärcher offenbart: Es gibt drei grundlegende Putztypen zwischen denen unterschieden werden muss:

  • Die vorsorglichen Putzer, die verursachten Schmutz bereits zwischendurch beseitigen,
  • die organisierten Putzer, die ihren Hausputz zu wiederkehrenden festen Zeitpunkten absolvieren
  • und die unmotivierten Putzer, die erst mit dem Feudeln anfangen, wenn äußere Reize wie etwa die Ankündigung von Besuch sie dazu zwingen.

Ein absolutes Must-Have fürs Putzen ist dabei immer ein Staubsauger. Für diesen gilt: Je häufiger Sie ihn nutzen, umso häufiger müssen Sie den Staubsauger auch reinigen. Es liegt zwar zunächst nicht nahe: Aber auch ein Staubsauger wird dreckig und bedarf der regelmäßigen Reinigung. Was Sie dabei beachten müssen, hat die Redaktion von Vergleich.org in diesem Ratgeber zusammengetragen und was noch besser ist: wir haben all unsere Tipps und Tipps für Sie in der Praxis getestet.

Sicherheitshinweis: Bevor Sie sich der Reinigung Ihres Saugers zuwenden, trennen Sie das Gerät vom Stromnetz.

1. Staubsauger von außen reinigen – nicht nur Kosmetik

wasser-und-spuelmittel

Reinigen Sie Ihren Sauger von außen mit Wasser und Spülmittel.

Die Reinigung Ihres Staubsaugers beginnt mit der Reinigung des Gerätes von außen. Circa alle drei Monate (oder gern auch öfter) sollten Sie zu einem feuchten Lappen mit etwas Spülmittel greifen und das Gehäuse des Saugers von grobem Dreck und Staub befreien. Gern können Sie den Sauger dafür vom Stromnetz trennen.

Wenn dies erledigt ist, sollten Sie die verschiedenen Klappen des Sauger öffnen und diese und die darunter liegenden Fächer feucht ab- bzw. auswischen. Dann empfiehlt es sich, alle Kleinteile wie etwa zusätzliche Aufsätze etc. zu entnehmen und auch diese zu reinigen. Wer eine hohe Motivation verspürt, kann auch das Kabel entrollen und dieses einmal abwischen.

2. Staubsaugerbeutel wechseln bzw. Staubsaugerbehälter reinigen

dreckiger filter

So kann der Raumluftfilter Ihres Staubsaugers aussehen, wobei die genaue Bauart sich von Modell zu Modell unterscheidet.

Wenn Sie Ihren Staubsauger wöchentlich nutzen, dann ist ein Wechsel des Beutels nach drei Monaten anzuraten. Verwenden Sie Ihren Sauger jeden Tag, sollten Sie bereits nach zwei Monaten prüfen, ob ein Wechsel notwendig ist.

 Übrigens: Viele moderne Staubsauger haben zwar eine Füllstandsanzeige, diese signalisiert aber erst, dass der Beutel voll ist, wenn der Beutel ausreichend schwer ist. Finden sich in Ihrem Haushalt aber Personen und Tiere mit langen Haaren, die dann den Staubsaugerbeutel füllen ohne das ein hohes Gewicht zusammenkommt, können viele Füllstandsanzeigen dies nicht korrekt werten. Ein Signal bleibt dann oftmals aus, obwohl ein Wechsel dringend notwendig wäre.

Füllstand manuell feststellen: Prüfen Sie darum bereits nach zwei Monaten, ob Ihr Staubsaugerbeutel nicht bereits vollständig gefüllt ist. Dies können Sie bspw. mit einem beherzten Pikers in den Beutel (von außen) feststellen. Spüren Sie einen festen Widerstand, sollten Sie den Beutel lieber wechseln.

Bevor wir Ihnen nun erläutern, wie Sie einen Staubsaugerbeutel wechseln, möchten wir darauf hinweisen, dass Staubsauger nicht alle die gleiche Bauart aufweisen. Gelangen Sie mithilfe unserer Anleitung also nicht zum Erfolg, sollten Sie einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Sauger-Modells werfen.

Staubsauger mit Beutel: Beutel wechseln – so geht's

  • staubsaugerbeutel

    Hausstaub-Allergiker sollten darauf verzichten, den Staubsaugerbeutel selbst zu wechseln. Beauftragen Sie stattdessen eine Person ohne Allergiker.

    Entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres Staubsaugers, hinter welcher Klappe sich der Staubsaugerbeutel befindet. Haben Sie diese nicht zur Hand, versuchen Sie es mit der größten Klappe.

  • Öffnen Sie die Klappe. Oft müssen Sie dafür ein kleines bisschen Kraft aufwenden. Wie Sie sehen, besteht der Staubsaugerbeutel aus einem Papier- bzw. Kunststoffmaterial, welches auf einer Seite mit einer Papp- oder Plastikmanschette versehen ist. Diese Manschette ist in eine Halterungsvorkehrung eingeklemmt.
  • Lösen Sie etwaige Klammern und entnehmen Sie den Staubsaugerbeutel aus der Halterung. Drücken Sie den Beutel dabei auf keinen Fall zusammen, da sonst Staub entweicht. Entsorgen Sie den Beutel im Restmüll.

Verschließbare Beutel: Die Manschetten einiger Beutel sind verschließbar, trifft dies auf Ihren Staubsaugerbeutel zu, verschließen Sie ihn nach dem Herausnehmen einfach und verhindern so eine unnötige Sauerei.

Beutellose Staubsauger: Behälter reinigen – so geht's

  • kein StromEntnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres Staubsaugers, hinter welcher Klappe sich der Behälter befindet. Haben Sie diese Anleitung nicht zur Hand, versuchen Sie Ihr Glück mit der größten Klappe.
  • Entnehmen Sie den Behälter und entleeren Sie den Inhalt in den Müll.
  • Bei einem Wasserstaubsauger: entsorgen Sie das schmutzige Wasser. Die Entsorgung sollte nicht über die Toilette erfolgen, da diese mit der Zeit – und vor allem, wenn viele Haare enthalten sind – verstopfen könnte. Geben Sie das Wasser stattdessen bspw. auf den Kompost.
  • Spülen Sie den Behälter so lange mit Wasser und etwas Spülmittel aus, bis kein sichtbarer Schmutz mehr vorhanden ist.
  • Bei einem Wasserstaubsauger: lassen Sie den Deckel des Staubsaugers bis zur nächsten Verwendung offen, damit jegliche Restfeuchte entweichen kann.

Wichtig: Säubern Sie unbedingt auch die Ecken des Behälters mit einem Schwamm; es soll sich kein Schmutz ‚verstecken‘, sonst drohen Gestank und Schimmel.

3. Staubsaugerfilter reinigen: Luftfilter und Motorfilter

Im halbjährlichen Rhythmus sollten Sie auch die Filter Ihres Staubsauger-Exemplars reinigen. Sind die Filter grundsätzlich nicht waschbar, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die Filtermodelle in der Bedienungsanleitung nachzuschlagen oder den Filtertyp mithilfe einer Online-Suchmaschine herauszufinden, und die Filter nachzubestellen.

Sind die Filter für Ihren Staubsauger hingegen auswaschbar, können Sie einen Neukauf aufschieben. Aber selbst auswaschbare Filter sollten nach einem Betriebsjahr ausgetauscht werden.

Waschbare Luftfilter und Motorfilter reinigen – so geht's

  1. staubsaugermotorfilter

    Das filzartige (und staubige) Innenleben eines Motorfilters. Eine Reinigung ist hier anzuraten.

    Entnehmen Sie den Luftfilter. Zumeist sitzt dieser auf der Oberseite des Saugers hinter einer kleinen Klappe.

  2. Entnehmen Sie auch den Motorfilter, der bei Modellen mit Beutel oftmals im selben Fach zu finden ist wie der Beutel. Bei Modellen ohne Beutel müssen Sie eine weitere Klappe öffnen.
  3. Lösen Sie die filzartigen Teile aus dem Filter – wenden Sie dabei keine Gewalt an. Wenn sich ein Teil nicht sofort löst, suchen Sie nach Haken oder Klammern, finden Sie keine, kann man den Filter wahrscheinlich nicht weiter auseinanderbauen.
  4. Waschen Sie die filzartigen Teile unter fließend kaltem Wasser und verwenden Sie nur eine geringe Menge Spülmittel. Lassen Sie viel Wasser nachlaufen, bis alle Reste des Mittels wieder ausgewaschen sind. Die filzartigen Teile dabei nicht knicken!
  5. Lassen Sie die Teile vollständig trocknen und bauen alles zusammen – setzen Sie nur vollkommen trockene Filter wieder ein. Setzen Sie bspw. einen nassen Motorfilter ein und verwenden den Sauger, drohen irreparable Motorschäden.

4. Staubsaugerbürste und Staubsaugerrohr reinigen

Sehr viel häufiger als die Filter sollten Sie die Bürsten bzw. die Staubsauger-Bodendüsen reinigen, selbiges gilt auch für das Staubsaugerrohr. Sind diese dreckig oder gar verstopft, droht nämlich der viel gefürchtete “Saugkraftverlust”.

  • kein wasserStaubsaugerdüsen: Möchten Sie die Düsen Ihres Staubsaugers von grobem Schmutz wie Haaren und Flusen reinigen, empfiehlt sich zunächst die Verwendung eines alten Kammes oder einer alten Bürste. Um feineren Schmutz zu beseitigen, können Sie den Bürstenkopf vom Sauger abnehmen und für ein bis zwei Stunden in warmes Wasser mit etwa Spülmittel legen. Nach dieser Einweichzeit können Sie den restlichen Schmutz mit einer alten Spül- oder Flaschenbürste entfernen.
  • Staubsaugerrohr: Eine Reinigung des Staubsaugerrohres ist eigentlich nur anzuraten, wenn das Staubsaugerrohr verstopft ist. Bei einem geraden Rohr können Sie dann ganz einfach zu einem Besenstiel oder ähnlichem greifen und die Verstopfung zu einer Seite des Rohres herausschieben. Weist das Rohr eine Kurve auf, wird es schon schwieriger: Oft hilft hier der härteste Wasserstrahl der Dusche oder ein alter Drahtbügel, den Sie halbwegs gerade biegen und – mit einer langen Rückholschnur versehen – in das Rohr schieben und dann kräftig drücken bis der ganze Schmutz vorn rauskommt.

Reinigung mit Wasser: Egal welches Teil Ihres Saugers Sie mithilfe von Wasser reinigen, stellen Sie sicher, dass Sie den Sauger erst wieder verwenden, wenn alle Teile vollkommen trocken sind, denn eines mögen Staubsaugermotoren gar nicht: Wasser.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Vergleich.org.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen