Kosten nach Flugstornierung zurückholen

Flug verpasst und Geld verloren? Das muss nicht sein!

  • Personen, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich nahezu den gesamten Ticketpreis erstatten lassen.
  • Airlines erstatten das Geld nicht von selbst zurück und handeln damit im Grunde fahrlässig. Gesetzlich steht Ihnen bei Nichtantritt eines Flugs eine Rückerstattung von bis zu 95 Prozent des Flugpreises zu.
  • Besonders hoch sind die Chancen einer Erstattung, wenn die Airline Ihren Sitzplatz weitervergeben konnte.
  • Mit dem Vergleich.org Musterschreiben können Sie schnell und unkompliziert einen Antrag auf Erstattung der Steuern und Gebühren stellen. Die Stellung des Antrags ist sowohl per Brief oder Fax als auch per E-Mail möglich.
  • Fluggesellschaften, die eine Bearbeitungsgebühr für die Stornierung erheben, handeln laut eines Entscheids des Kammergerichts Berlin vom 12. August 2014 unzulässig. Reisende, die diese Gebühr gezahlt haben, können sie zurückfordern.

Geld zurück bei Flugstornierung: Steuern müssen immer erstattet werden

In der Hoffnung auf Schnäppchen bucht die Mehrheit der Deutschen ihren Urlaub mindestens drei Monate im Voraus (DRV, 2017). Bis die Reise dann aber endlich losgeht, kann mit Krankheit, Trennung und Kündigungen so Einiges dazwischen kommen, das den Reiseantritt unmöglich macht.

Wer sich darüber nicht doppelt ärgern möchte, kann sich die Kosten für das Flugticket zumindest teilweise zurückholen – in einigen Fällen sogar bis zu 95 Prozent des Flugpreises!

"Die Fluggesellschaften verhalten sich beim Thema Rückerstattungen skandalös", so Vergleich.org-Redakteurin Désirée Rossa. "In keiner anderen Branche wäre es denkbar, Leistungen in Vorkasse zu bezahlen und das Geld bei einer nicht erbrachten Leistung nicht zurückerstattet zu bekommen. Im Fluggeschäft ist diese Vorgehensweise jedoch an der Tagesordnung".

Expertentipp: Nicht angetretenen Flug lieber nicht stornieren!

Reiserechtsexperte Jan Bartholl rät: "Stornieren Sie einen nicht angetretenen Fluges nicht, sondern lassen Sie einfach die Frist verstreichen. So ergibt sich eventuell noch die Möglichkeit, dass es vonseiten der Fluggesellschaft zu einer Änderung oder Annullierung des Fluges kommt."

"In diesem Fall erstattet die Fluggesellschaft nicht nur den kompletten Flugpreis anstandslos zurück, sondern es kann sogar noch eine Ausgleichszahlung dazu kommen", so Bartholl weiter.

Entsprechend rät Fachanwalt für Reiserecht Jan Bartholl: "Die Fluggesellschaft hat grundsätzlich 95 Prozent aller Ticketkosten rückzuerstatten, völlig unabhängig vom Grund des Rücktritts und davon, ob der Flug zuvor storniert wurde oder nicht."

"Weist die Fluggesellschaft jedoch höhere konkrete Kosten nach, kann der Anteil der Rückerstattung geringer als 95 Prozent ausfallen", erläutert der Experte. "Diese Kosten müssen jedoch konkret belegt und bewiesen werden."

Auch wenn die Fluggesellschaft beweisen kann, dass ihr höhere Kosten entstanden sind, können Sie Steuern, Flughafengebühren und Treibstoffzuschläge in jedem Fall zurückfordern.

"Das liegt daran, dass den Airlines in diesen Bereichen nur dann Kosten entstehen, wenn die Person tatsächlich im Flugzeug sitzt", erklärt Vergleich.org-Redakteurin Désirée Rossa.

Erstattungsansprüche gelten auch für sogenannte „Light-Tarife“

"Die Airlines versuchen oft, eine Rückforderung der Gebühren durch die Kunden zu verhindern, indem sie behaupten, diese sei aus vertraglichen oder tariflichen Gründen nicht möglich", führt Rossa aus. "Davon sollten Sie sich aber nicht abschrecken lassen. Diese Vorgehensweise ist rechtlich unzulässig und solche Behauptungen schlichtweg falsch."

"Selbst wenn Sie bei der Buchung einen speziellen „Light-Tarif“ gewählt haben und die Fluggesellschaft behauptet, Sie hätten vertraglich auf die Rückerstattung des Ticketpreises nach Storno verzichtet, bleibt der Erstattungsanspruch meist bestehen", betont Rechtsanwalt und Experte für Fluggastrecht Paul Degott.

Achtung: Andere Erstattungsrichtlinien bei Pauschalreisen

Eine wichtige Ausnahme gibt es jedoch: "Gebühren für Flüge, die Sie im Rahmen einer Pauschalreise gebucht haben, sind oft schwieriger zu erstatten. In diesem Fall haben Sie den Vertrag nämlich mit dem Reiseveranstalter geschlossen und nicht direkt mit der Fluggesellschaft."

Reiserechtsexperte Paul Degott

So holen Sie sich Ihr Geld direkt bei der Fluggesellschaft

Mit dem kostenfreien Musterschreiben von Vergleich.org fordern Sie Steuern und Gebühren bequem zurück.

Von selbst rücken die Airlines das Ihnen zustehende Geld leider nicht heraus. Hier müssen die Kunden selbst aktiv werden.

"Bei der Rückforderung der Fluggebühren reicht oft ein formloser Antrag, den Sie direkt über die Erstattungsportale der Fluggesellschaften stellen können", kommentiert Rossa. "Ihre Steuern und Gebühren bekommen Sie so in jedem Fall problemlos zurück, wie viele Beispiele beweisen".

Die Rückerstattung des gesamten Ticketpreises ist oft schwieriger. "Sollten Sie diesen nicht direkt über das Musterschreiben zurückbekommen, empfehlen wir, sich rechtlichen Beistand zu suchen", kommentiert Rossa. "Auf diesem Weg konnte sich eine Familie nach einem Urteil des Amtsgerichts Köln im Jahr 2016 3.500 Euro zurückholen."

Die Rückforderung sollte auf jeden Fall in schriftlicher Form erfolgen, also per E-Mail, Fax oder Brief. Am schnellsten geht die Forderung per Mail.

1. Rückforderung per Brief / Fax

Bei einer Einsendung per Fax oder Brief füllen Sie einfach unser Formular direkt online aus, drucken es im Anschluss aus und schicken es an die Fluggesellschaft.

2. Rückforderung per Mail

Wer die Forderung per E-Mail stellen möchte, kann sich unsere Vorlage kopieren:

<<Ort, Datum>>

Erstattung des Ticketpreises bei Nichtantritt der Reise

<<Name des Fluggastes>>
<<Flugnummer>>
<<Buchungsnummer>>

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe den von mir am <<Datum der Buchung>> gebuchten Flug von <<Startflughafen>> nach
<<Landeflughafen>> mit der Buchungsnummer <<Buchungsnummer>> nicht angetreten.

Ich bitte Sie, die von mir gezahlten Steuern, Gebühren und Zuschläge nach § 649 Satz 2 BGB unabhängig vom gebuchten Tarif und dem Grund des Nichtantritts zu erstatten.

Ich gehe davon aus, dass Sie sich darüber hinausgehende Aufwendungen erspart haben und das Flugticket weiterverkaufen konnten. Hiermit fordere ich Sie auf, mir eine entsprechende Abrechnung vorzulegen und mir den Ticketpreis abzüglich fünf Prozent entsprechend § 649 Satz 3 BGB zu erstatten (LG Frankfurt, Urteil vom 8.
Juni 2014, Az. 2-24 S 152/13).

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass ein etwaiges Bearbeitungsentgelt wegen der Stornierung entsprechend KG Berlin, Urteil vom 12. August 2014, Az. 5 U 2/12; BGH, Beschluss vom 21. April 2016 und Az. I ZR 220/14; EuGH, Urteil vom 6. Juli 2017, Rs. C-290/16 nicht zulässig ist.

Bitte überweisen Sie den Gesamtbetrag in Höhe von <<Flugpreis minus 5 Prozent>> Euro bis zum <<Datum in zwei Wochen>> auf folgendes Konto:

<<Kontonummer/IBAN>>
<<BLZ/BIC>>
<<Bankinstitut>>

Mit freundlichen Grüßen
<<Unterschrift, Datum>>

Hier haben wir die Kontaktdaten einiger wichtiger Fluggesellschaften für Sie zusammengestellt, die Sie per Mail erreichen können. Bei vielen anderen Fluggesellschaften können Sie direkt auf der Homepage über ein Formular Ihren Anspruch geltend machen (s. Punkt 3).

Fluggesellschaft E-Mail-Adresse
Condor reservation@condor.com
 easyjet kunden.service@easyjet.com
 Eurowings buchungsinfo@eu.eurowings.com
 Lufthansa customer.relations@lufthansa.com
 TUIfly servicecenter@tuifly.com

3. Rückforderung über die Homepage der Fluggesellschaft

Die meisten Fluggesellschaften bieten Online-Rückerstattungsformulare an. Klicken Sie einfach auf das Symbol der Fluggesellschaft, bei dem Sie Ihre Reise gebucht haben. Sie werden dann zum entsprechenden Rückerstattungs-Formular weitergeleitet. Ggf. können Sie auch hier die E-Mail-Vorlage aus Punkt 2 verwenden.

 

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Vergleich.org.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen