Das Wichtigste in Kürze
  • Walnusslikör wird traditionell fast überall dort hergestellt, wo Walnüsse wachsen. International bekannt ist z. B. der Harovac, ein Walnusslikör aus Kroatien, oder auch der italienische Walnusslikör Nocello. Liköre sind alkoholische Getränke mit einem relativ hohen Zuckergehalt. Der Alkoholgehalt liegt meist zwischen 15 und 35 Vol.-% Er kann aber auch höher oder niedriger sein. Vorgeschrieben ist in der EU ein Süßegrad, der mindestens 100 g Invertzucker je Liter entspricht. Grundbestandteile jedes Likörs sind Zucker, Wasser und Alkohol. Hinzu kommen zur Aromatisierung Kräuter, Früchte oder Nüsse, wie beim Walnusslikör. Bei der traditionellen Herstellung werden die Zutaten zunächst in Alkohol eingelegt. Heute werden Liköre öfter auch mit Fruchtsirup oder Aromastoffen hergestellt. Auch Farbstoffe finden Verwendung.

Die besten Walnusslikoere im Vergleich.

1. Wie unterscheiden sich die Walnussliköre im Vergleich?

Diverse Online-Tests von Walnusslikören zeigen, dass ein wichtiger Unterschied darin liegt, welche Walnüsse verwendet werden. Walnusslikör aus grünen Walnüssen bedeutet, dass der Walnusslikör aus unreifen Nüssen hergestellt wird. Manche Walnussliköre werden aus reifen Nüssen hergestellt. Die unreifen Walnüsse enthalten noch einige Gerbstoffe. Dadurch haben Walnussliköre aus grünen Walnüssen eine intensivere Farbe und schmecken leicht bitter. Wenn Sie einen etwas milderen, süßeren Geschmack bevorzugen, dann sollten Sie einen Walnusslikör aus reifen Nüsse kaufen. Laut Tests im Internet wird der Geschmack des Walnuss-Likörs auch durch den verwendeten Alkohol beeinflusst. Es gibt u. a. Walnusslikör mit Cognac, mit Wodka, mit Brandy oder mit Traubenschnaps.

Da die grünen Walnüsse Gerbstoffe enthalten, gelten die entsprechenden Walnussliköre als gesund. In der traditionellen Medizin wurde ihre verdauungsfördernde Wirkung zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden genutzt. Noch heute werden Walnussliköre aus grünen Nüssen gerne als Magenbitter getrunken.

2. Wie wird Walnusslikör getrunken?

Die meisten Hersteller geben für Walnusslikör eine eher kühlere Trinktemperatur von 8 – 10° C an. Auch Laut Kundenrezensionen im Internet schmeckt Walnusslikör am besten gekühlt. Um für verschiedene Anlässe gewappnet zu sein, kaufen Sie einen Walnusslikör, der laut unserem Vergelich sowohl als Aperitif als auch als Digestif getrunken werden kann. Walnusslikör passt auch gut zu Kaffee und zum Dessert. Auch über Karamell- oder Vanilleeis schmeckt Walnusslikör sehr gut. Ebenfalls beliebt ist Wallnusslikör „on the rocks“ oder mit etwas Milch.

3. Welche Walnussliköre schneiden in Online-Tests am besten ab?

Welcher Walnusslikör am besten ist, entscheidet am Ende Ihr persönlicher Geschmack. Walnussliör aus unreifen Nüssen hat eine schöne, dunkle Farbe, die an Cognac erinnert. Durch die enthaltenen Gerbstoffe hat Walnusslikör aus grünen Nüssen den typischen leichten Bittergeschmack. Das Geschmacksbild ist komplexer und intensiver als bei Walnusslikör aus reifen Nüssen. Walnussliköre aus reifen Walnüssen sind etwas weicher und süßer im Geschmack. Wenn Sie einen Walnusslikör bevorzugen, der kräftig nach Nüssen schmeckt und gesunde Gerbstoffe enthält, dann kaufen Sie jetzt einen Walnusslikör aus grünen Nüssen.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Walnusslikör Tests: