VPN-Anbieter Vergleich 2016

Die 6 besten VPN-Programme im Test.

AbbildungTestsiegerExpressVPNIP VanishPreis-Leistungs-SiegerVypr VPNHide my Ass!Perfect Privacypurevpn
AnbieterExpressVPNIP VanishVypr VPNHide my Ass!Perfect Privacypurevpn
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Preis für 1 Jahrca. 91,00 €
99,95 $
ca. 71,00 €
77,99 $
ca. 48,00 €
40% Rabatt: 4 € pro Monat
59,88 €
4,99 € pro Monat
124,95 €
10,41 € pro Monat
ca. 27,00 €
29,88 $
Gratis-Testversion
30 Tage

7 Tage

30 Tage

30 Tage

7 Tage
Systemekompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Android kompatibel mit Windows kompatibel mit Apple kompatibel mit Blackberry
auch für Linux?JaJaJaNeinJaJa
Geschwindigkeit
IP-AdressenJe mehr IP-Adressen der Anbieter zur Verfügung stellt, desto mehr Auswahl haben Sie und desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Geschwindigkeit darunter leidet, weil sich mehrere Nutzer dieselbe IP-Adresse teilen (müssen).über 15.000über 40.000über 200.000über 120.000über 400über 80.000
Server-StandorteJe mehr Standorte es gibt, desto mehr Länder-IPs stehen Ihnen zur Verfügung.

Die Industriestaaten, beliebte Reiseziele und Länder aus dem asiatischen Raum haben aber alle Anbieter im Angebot.
87 Länder60 Länder64 Länder151 Länder23 Länder141 Länder
128-bit | 256-bitEine 128-bit-Verschlüsselung stellt für normale Hardware kein Problem dar und bietet einen hohen Sicherheitsstandard.

Besonders sicher ist die 256-bit-Verschlüsselung, die jedoch eine kompatible und leistungsstarke Hardware erfordert.
| | | | | |
OpenVPNstarke Verschlüsselung, schnelle Verbindung auch über weite DistanzenJaJaJaJaJaJa
PPTPeinfache Verschlüsselung, sehr schnellJaJaJaJaJaJa
L2TPstarke Verschlüsselung, Speed-Einbußen möglichJaJaJaJaJaJa
ohne Speichern der Logfiles?Speichert der Anbieter (wenn auch nur kurzfristig; meist für 24 h) keine Informationen über Bezahlarten und Login-Details?JaJaNeinNeinJaJa
Filesharing erlaubt?Ist die Nutzung von Tauschbörsen und Torrents erlaubt und wird die Privatsphäre beim Austausch geschützt?JaJaJaJaJaJa
Vor- und Nachteile
  • bis zu 3 Geräte gleichzeitig
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • keinerlei Aufzeichnung von Nutzer-Daten
  • Bezahlung in Bitcoins (digitale Währung) möglich
  • einfache Bedienung
  • bis zu 5 Geräte gleichzeitig
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • keinerlei Aufzeichnung von Nutzer-Daten
  • Bezahlung in Bitcoins (digitale Währung) möglich
  • bis zu 5 Geräte gleichzeitig
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • inkl. NAT-Firewall für zusätzlichen Schutz
  • Chamaeleon-Protokoll (umgeht VPN-Blockaden, z.B. in China oder Iran)
  • keine anonyme Bezahlung möglich
  • bis zu 2 Geräte gleichzeitig
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • Bezahlung in Bitcoins (digitale Währung) möglich
  • einfache Bedienung
  • unbegrenzt viele Geräte gleichzeitig nutzbar
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • Bezahlung in Bitcoins (digitale Währung) möglich
  • umfangreiche Anleitungen
  • kompliziertes Setup für Laien
  • bis zu 5 Geräte gleichzeitig
  • unbegrenzter Server-Wechsel
  • Bezahlung in Bitcoins (digitale Währung) möglich
  • teilweise Aufzeichnung möglich
Zum AnbieterZum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 11 Bewertungen

Tunnelklick – VPN-Software im Test

Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer VPN-Software kann der Nutzer anonym im Netz surfen, weil die IP-Adresse des Gerätes verschleiert wird. Außerdem können Daten und Informationen nach höchsten Datenschutz-Standards verschickt und der Schutz vor Wirtschaftsspionage, Cyberkriminalität oder Ausspähung durch Regierungen erhöht werden.
  • Privatleute nutzen VPN-Programme vor allem, um keine Spuren im Web zu hinterlassen, Serien aus den USA zu schauen, YouTube-Sperren zu umgehen oder gesperrte Webseiten zu besuchen. Wer sich in öffentlichen oder fremden WLAN-Verbindungen aufhält, kann durch einen VPN-Client den Schutz erhöhen.
  • Die Verschlüsselungsprogramme aus unserem VPN-Anbieter Test arbeiten mit 128-bit- oder 256-bit-Verschlüsselungen und OpenVPN-, PPTP- oder L2TP-Protokollen. Meistens können Sie mit dem Kauf bzw. dem Abo einer VPN-Software mehrere Geräte der verschiedensten Betriebssysteme (Windows, Mac, Android, iOS, Linux) ausstatten.

VPN-Anbieter Test

In Zeiten, in denen Geheimdienste scheinbar alles und jeden als ausspähenswert betrachten und die Industrie eine Daten-Sammelwut an den Tag legt, die nicht nur das Kaufverhalten der Menschen aufzeichnen soll, ist der Schutz der Privatsphäre wichtiger denn je. Gerade im Internet gibt man schnell viele private Informationen preis – ob man will oder nicht. Den meisten Nutzern ist gar nicht bewusst, wie viel ein einzelner Klick auf eine Website an Informationen und Daten an den Provider oder den Seitenbetreiber bereitstellen kann.

Eine verschlüsselte Verbindung ins World Wide Web ist nicht nur für Whistleblower wie Edward Snowden von Bedeutung; auch immer mehr Privatleute nutzen VPN-Tunnel, um anonym im Internet unterwegs zu sein. Denn auch wer der Meinung ist: „Ich habe nichts zu verbergen“, stellt schnell fest: Der Handel mit privaten Daten boomt. Die Produkte aus unserem VPN Software Vergleich 2016 helfen dabei, sich im Internet nicht völlig zu entblößen: Die Identität soll verborgen und die Privatsphäre bewahrt werden. Mit einem Virtual-Privacy-Network (VPN)-Programm sind Sie auf der sicheren Seite. Worauf Sie beim Kauf achten sollten, welche Alternativen es gibt und warum eine Verschlüsselung überhaupt so wichtig ist, erfahren Sie in unserer Kaufberatung zum VPN-Tunnel.

1. Was ist VPN?

VPN Software Anbieter

Kabelsalat adé: Ein VPN-Tunnel ersetzt die LAN-Verbindung virtuell.

Die Abkürzung VPN steht für Virtual Private Network (zu deutsch: „Virtuelles Privates Netzwerk“) und beschreibt ein in sich geschlossenes Rechnernetz, bei dem die Geräte zwar räumlich voneinander getrennt sind (oder getrennt sein können), aber mit einem IP-Tunnel miteinander verknüpft sind.

Mit einem virtuellen privaten Netzwerk wird im Prinzip ein LAN- oder Arbeitsnetzwerk simuliert, auch wenn sich die Geräte an unterschiedlichen Orten befinden. So können Sie alle Dienste und Anwendungen nutzen, die sonst nur in einem privaten oder geschäftlichen Netzwerk zur Verfügung stehen. Es wird eine LAN-Verbindung hergestellt, obwohl die Geräte gar nicht über ein LAN-Kabel miteinander verbunden sind.

Das Prinzip funktioniert folgendermaßen: Durch einen sogenannten VPN-Tunnel – eine verschlüsselte und abgeschirmte Verbindung – wird vom Nutzer eine Anfrage an den VPN-Server des Anbieters gesendet. Wenn also beispielsweise eine Internetseite aufgerufen werden soll, wird die Anfrage erst an den VPN-Anbieter geleitet.

2. Wie funktioniert ein VPN-Programm?

Der VPN-Provider wandelt die IP-Adresse – so etwas wie der Fingerabdruck eines internetfähigen Gerätes – in eine anonyme neue IP-Adresse (bzw. VPN-Adresse) um. Nun ist alles, was vom Rechner, dem VPN-Client, ausgeht (inklusive gespeicherter Passwörter, der Cache, der Verlauf oder der Standort) gesichert und anonymisiert. Der VPN-Anbieter stellt einen Provider zur Verfügung, der als Zwischenstation fungiert und die Informationen verschlüsselt.

Der Datenschutz dieser simulierten LAN-Verbindung ist jedoch ähnlich hoch wie bei einer ganz normalen analogen LAN-Verbindung. So können sich Privatmenschen und Unternehmen gleichermaßen gegen Cyberkriminalität, Hackerangriffen, Wirtschaftsspionage und andere Gefahren des Internets wirksam schützen.

VPN Programm Installation Laptop

Wer beruflich viel unterwegs ist und oft fremde WLAN-Verbindungen nutzt, sollte mit einem VPN-Client den Datenschutz gewährleisten.

Neben einem guten Antivirenprogramm sollte deshalb auch ein VPN-Programm auf dem Rechner installiert sein, um maximalen Schutz vor Angriffen von außen sowie absoluten Datenschutz gewährleisten zu können. Die VPN-Software-Anbieter verschlüsseln die Daten, die über das Internet übertragen werden. Die Übertragung geschieht über abgeschirmte VPN-Tunnel. Vor allem, wenn Sie öffentliche WLAN-Netzwerke oder Hotspots nutzen, sind Sie ohne VPN-Tunnel sehr angreifbar.

Gerade Unternehmen, die viele Leute im Außendienst oder Homeoffice beschäftigen, nutzen VPN-Software, um Programme und Verbindungen, die über das Intranet laufen, allen Mitarbeitern zur Verfügung stellen zu können. Auch lokal gespeicherte Daten oder Daten, die in unternehmenseigenen Clouds verfügbar sind, können durch VPN-Programme sicher von überall genutzt werden. Dadurch kann jeder arbeiten, als wäre er im Büro, auch wenn er von Hunderten (oder Tausenden) Kilometern Entfernung aus am PC sitzt.

Das folgende Video erklärt anschaulich, wie ein VPN-Netzwerk arbeitet:

3. Wofür benötigt man einen VPN-Tunnel?

Wie bereits angesprochen, soll ein VPN-Netzwerk vor allem gegen Angriffe von außen und unberechtigte Eingriffe in das Netzwerk schützen. Vielen privaten Nutzern von VPN-Software ist dieser Aspekt jedoch gar nicht so wichtig. Ihnen geht es vor allem darum, die IP-Adresse zu verschlüsseln bzw. den Standort des Rechners beim Surfen im Internet zu verstecken oder zu verändern. Die beliebtesten Arten der privaten Nutzung einer VPN-Verbindung, in der nicht Datenschutz und Typ der VPN-Verschlüsselung im Vordergrund stehen (wie etwa bei der beruflichen Nutzung und in vielen Unternehmen), stellen wir nachfolgend vor.

3.1. Anonymes Surfen

Was ist die IP-Adresse?

Jeder PC oder Laptop, der mit dem Internet verbunden ist, kann über seine IP-Adresse – eine Art Signatur oder Fingerabdruck des Rechners identifiziert und geortet werden. Dadurch lassen sich Informationen über den Standort, aber auch das Surf-Verhalten oder den Provider vom Endgerät und dessen Nutzer in Erfahrung bringen.

Viele PC-Nutzer sind der Meinung, dass der Online-Schutz durch die Firewall ausreichend ist. Gegen die meisten und gefährlichsten Bedrohungen im Internet schützt eine installierte Firewall sehr gut, allerdings gibt es Bereiche, die von der Firewall nicht geschützt werden können. Denn die Privatsphäre ist bei vielen Aktionen im Internet ungeschützt.

Die IP-Adresse verrät alle möglichen Infos, die von Webseitenbetreibern oder Providern automatisiert bezogen werden können. Das kann unter Umständen mehr sein, als Ihnen lieb ist. Mit einem Produkt aus unserem VPN-Anbieter Test können Sie das Tracken Ihrer Daten verhindern.

Gerade, wenn Sie viel im Internet unterwegs sind, hinterlassen Sie überall Spuren. Bei jeder Website, die Sie besuchen, erhält der Seitenbetreiber diese Informationen:

  • Datum, Uhrzeit und Dauer Ihres Besuches
  • Betriebssystem des Endgerätes und benutzter Browser
  • vorher besuchte Seiten (Verlauf)
  • Ort des Aufrufs der Seite (über die IP-Adresse)

Tipp: Was die IP-Adresse über Sie und Ihre Geräte verrät, können Sie mithilfe von IP-Tracking-Seiten im Internet herausfinden, zum Beispiel über www.meine-aktuelle-ip.de!

3.2. Grenzenloses Entertainment

VPN Tunnel Anbieter

Mit einem VPN-Programm ist jedes YouTube-Video verfügbar. Das tut uns gar nicht leid!

Wer kennt es nicht: „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“. Vor allem, wer sich gerne Musik auf YouTube anhört, kommt in Deutschland schnell an seine Grenzen. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, kurz GEMA, konnte sich nicht über die Rechte an der in den Musikvideos abgespielten Musik für Deutschland mit YouTube einigen. Die GEMA treibt Geld für alle möglichen Verwertungen von Musik ein: seien es die Verkäufe von CDs oder Platten, Downloads oder allein das Abspielen von Musik bei Veranstaltungen, bei Radiosendern oder als Hintergrundmusik von Filmen oder Videos.

Bereits im Jahr 2009 liefen Lizenzvereinbarungen zwischen YouTube und der GEMA aus, die neuen Tarifvereinbarungen waren YouTube aber zu hoch, weshalb die Google-Tochter nicht zahlen wollte. Während so gut wie alle Länder der Welt mit YouTube einvernehmliche Regelungen treffen konnten, entschied sich YouTube nach etlichen Verhandlungsrunden zu einem drastischen Schritt und sperrte alle Videos, die Musik enthalten, für welche die GEMA Geld einfordern (bzw. einklagen) kann.

Wer die GEMA-Sperre umgehen möchte, kann über ein VPN-Anbieter das Videoportal anonym ansurfen oder eine IP-Adresse aus einem anderen Land wählen. Dadurch ist automatisch alles verfügbar, was in diesem Land für die dortigen Nutzer freigeschaltet ist. Das kann nicht nur für YouTube-Fans interessant sein, sondern auch für Serien-Junkies: Wählt man beispielsweise eine IP-Adresse aus den USA, kann auf das dort verfügbare Angebot an Filmen und Serien zugegriffen werden. Fans bestimmter Serien müssen dann nicht auf die Verfügbarkeit in Deutschland oder die Ausstrahlung im TV warten.

3.3. Zensur umgehen im Ausland

Wer beispielsweise häufig in China oder der Türkei unterwegs ist, wird beim Surfen im Internet schnell feststellen, dass nicht alle Websites, die in Deutschland beliebt sind, problemlos aufzurufen sind. Ob der Student im Auslandssemester, der sich auf Facebook mit seinen Freunden austauschen will, oder der Journalist, der durch eine einfache Google-Suche Informationen wie sonst auch bekommen möchte: In vielen Staaten geht das nur über ein VPN-Programm.

Die Vor- und Nachteile von VPN-Software im Überblick:

  • weitgehend anonymes Surfen
  • Zugriff auf nur in diesem Netzwerk bereitgestellte Daten
  • Umgehen von Sperren wie Geoblocking (YouTube, Netflix & Co.)
  • hoher Datenschutz und Verschlüsselung der Daten
  • sicheres Surfen in fremden und offenen WLAN-Verbindungen
  • Umgehen von Zensur in fremden Ländern
  • IP-Adresse wird vom Anbieter gespeichert
  • kann die Surf-Geschwindigkeit verlangsamen
  • Aufzeichnungen vom VPN-Provider möglich, wenn Standort in den USA

4. Kaufkriterien für VPN-Programme: Darauf müssen Sie achten

4.1. Unterstützte Betriebssysteme

Selbst der beste VPN-Anbieter hilft wenig weiter, wenn die VPN-Software nicht für die Betriebssysteme auf Ihren Geräten kompatibel ist. Sie sollten daher in jedem Fall vorher genau die Angaben der Anbieter studieren, bevor Sie eine VPN-Software kaufen. In der Regel wird Windows ab Version Windows 7 unterstützt. Hinzu kommen alle möglichen Betriebssysteme von Mac OS und iOS, Android, Linux sowie Betriebssysteme von Routern, wie viele Modelle der FritzBox-Reihe. Blackberry wird als kompatibles System eher selten angeboten.

Wenn Sie auf einem Apple-Computer VPN nutzen möchten, sollten Sie sicherheitshalber vor dem Kauf überprüfen, ob die VPN-Software Mac-kompatibel ist. Deshalb ist es ratsam, das VPN kostenlos für einige Tage zu testen und die Gratis-VPN-Probephase der Anbieter zu nutzen.

4.2. Geschwindigkeit

schnelle VPN Software

Verschlüssel-Erlebnis: Unter dem Einsatz einer VPN Software kann die Geschwindigkeit der Internetverbindung und die Rechnerleistung leiden.

Bei jedem Programm aus unserem VPN-Anbieter Test kommt es darauf an, wie schnell die VPN-Verbindung auf Ihrem Rechner läuft. Die Geschwindigkeit hängt nicht allein mit der Software zusammen, sondern wird auch davon beeinflusst, welches Protokoll zur Verschlüsselung verwendet wird (siehe Tabelle unten).

Einige Protokolle wirken sich belastender auf die Rechnerleistung oder den Internet-Speed aus als andere. Verschlüsselungen der Kategorie 128-bit laufen meistens sehr schnell und flüssig, am schnellsten sind Sie unterwegs, wenn Sie ein NAT-fähiges Endgerät besitzen.

4.3. IP-Adressen und Server

Grundsätzlich gilt: Je mehr VPN-Server der Anbieter insgesamt bereitstellen kann, desto mehr IP-Adressen sind nutzbar. Die Auslastung der VPN-Server schlägt sich auf die Geschwindigkeit der VPN-Verbindung nieder. Nutzen viele User einen VPN-Server, verringert sich die verfügbare Bandbreite der Verbindung.

Bietet das VPN-Tool viele verschiedene Server an, ist die Chance also größer, dass Sie mit dem VPN-Zugang schnell im Web unterwegs sind. Die User werden auf die verschiedenen Server verteilt. Deshalb sollten Sie die Anzahl der Server der Anbieter aus unserem VPN-Software Vergleich genau studieren.

4.4. Verschiedene Server-Orte

Bevor Sie sich für einen VPN-Client entscheiden, sollten Sie genau wissen, welche Länder-IP für Sie interessant ist. Schauen Sie beispielsweise gerne amerikanische Serien oder russisches Fernsehen, sollte der VPN-Anbieter entsprechend Server (und damit IPs) in diesen Ländern zur Verfügung stellen.

Im Prinzip könnten die VPN-Dienste bis zu 190 Server-Standorte und lokale IP-Adressen anbieten – von Australien bis zum Vatikan. Wenn Sie aber zum Beispiel auf der anderen Seite der Welt den Tatort am Sonntag über die ARD-Mediathek oder die Sportschau über den Online-Livestream sehen möchten, müssen Sie einen VPN-Dienst wählen, der deutsche IPs im Angebot hat.

4.5. Protokolle

Die meisten Anbieter aus unserem VPN-Software Test bieten verschiedene Protokolle zur Verschlüsselung an. So kann der Nutzer je nach Verschlüsselungsgrad, Geschwindigkeit und Schutz das richtige Protokoll selbst auswählen. Meistens wird eine Verschlüsselung vom Typ SSL-VPN (Open-VPN) genutzt.

Protokoll Erläuterung
OpenVPN Mit dem OpenVPN-Programm wird eine verschlüsselte TNS-Verbindung gebildet. Dazu werden die Bibliotheken von der freien Software OpenSSL genutzt, indem die Daten mit digitalen Zertifikaten authentifiziert werden. Der Grad der Verschlüsselung ist durch dieses VPN besonders hoch und liegt bei 160-bit oder 256-bit. Das weit verbreitete und leistungsstarke VPN-Protokoll nutzt fast jede Software aus unserem VPN-Anbieter Test, da es als besonders schnell auch über weite Entfernungen hinweg gilt. Das Protokoll kommt mit jedem WLAN-Hotspot klar und kann auch in Routern eingesetzt werden. Das Protokoll wird für alle PCs mit Windows, Linux oder Mac OS als Betriebssystem empfohlen.
PPTP Beim Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) handelt es sich um ein internetbasiertes Netzwerkprotokoll, das dem Aufbau von Rechnernetzen in Virtual Private Networks dient. Das Protokoll ist schnell und zieht deshalb kaum die Geschwindigkeit herunter. Die Bedienung ist einfach: Für die meisten WLAN-Hotspots reicht eine PPTP-Verbindung (128-bit-Verschlüsselung) vollkommen aus.
L2TP Das Layer 2 Tunneling Protocol ist als weiterentwickeltes Netzwerkprotokoll an das PPTP angelehnt, erlaubt jedoch mehrere Tunnel nebeneinander und die Nutzung von NAT (Netzwerkadressübersetzung). Als L2TP/IPsec kommt das Protokoll vor allem in Desktop-PCs, Smartphones und Tablets vor und gilt als besonders sicher. Die Daten werden mindestens zweifach verschlüsselt (256-bit-Verschlüsselung), was einiges an Rechnerkapazität benötigt und sich eventuell auf die Geschwindigkeit auswirken kann. Auf Geräten, die NAT unterstützen, läuft L2TP besonders flüssig.
Ein guter VPN-Anbieter sollte mindestens eine 128-bit-Verschlüsselung und OpenVPN als Protokoll anbieten. Über die vorgestellten gängigsten Protokolle hinaus, haben die Anbieter aus unserem VPN-Test eigene Protokolle erschaffen. Die Software-Firma Golden Frog hat z.B. das Chameleon-Protokoll entwickelt, dass vor allem in China sehr gut funktioniert, wenn die VPN-Nutzer geblockt sind. Auch bei Bandbreiten-Einschränkungen kann das Protokoll helfen.

4.6. Speicherung von Logfiles

Ein sogenanntes Logfile (zu deutsch: Logdatei) beinhaltet automatisch das angelegte Protokoll aller oder bestimmter Prozesse auf dem Computer. Ein anschauliches Beispiel ist etwa der Flugschreiber im Flugzeug, der alle Aktionen, Befehle und Prozesse kontinuierlich aufzeichnet. Wenn der Anbieter für VPN-Tunnel und -Software keine Logfiles speichert, haben sogar Regierungsbehörden oder Hacker keine Möglichkeit, auf Logfiles (z.B. Login-Informationen über den Standort, Zeitpunkt, Bezahlungen etc.) zuzugreifen. Echte Privatsphäre und absolute Anonymität im World Wide Web gelingt nur mit einem VPN-Client, bei dem keine Daten gespeichert oder Protokolle angelegt werden. Es sind keinerlei Hinweise über die echte IP-Adresse abrufbar.

4.7. Filesharing

Wer des Öfteren eine Torrent-Software oder ein Filesharing-Programm nutzt, ist sich den Gefahren einer Abmahnung sicher bewusst. Abmahnanwälte und Kanzleien, die sich auf Urheberrechtsverletzungen spezialisiert haben, fordern bei den Internet-Providern die Herausgabe der IP-Adresse des Nutzers, um anschließend ihre Abmahnungen und Unterlassungserklärungen zu verschicken.

Mit einem VPN-Programm kann lediglich die IP-Adresse des genutztes Servers der VPN-Anbieter herausgefunden werden, die keine Rückschlüsse auf die Person zulässt. Es gibt einige wenige Anbieter für VPN-Tunnel, die Filesharing nicht erlauben. Wenn Sie Interesse an Filesharing über einen VPN-Client haben, sollten Sie deshalb genau schauen, ob der Dateiaustausch vom VPN-Manager anonym gewährleistet wird. Vor allem bei kostenloser oder sehr günstiger VPN-Software ist das nicht immer der Fall. Achten Sie außerdem darauf, dass die Bezahlmöglichkeiten ebenfalls anonym abzuwickeln sind.

VPN Tunnel Test

5. Fragen und Antworten rund um das Thema VPN-Software

5.1. Wie muss ich das VPN einrichten?

Die Einrichtung fällt unterschiedlich aus, je nachdem ob Sie die VPN-Software auf Mac-, Windows- oder Linux-Geräten installieren möchten. Für den VPN-Zugang bedarf es eines Setups, das ausführlich für die Nutzer aller möglichen Betriebssysteme erklärt wird oder selbsterklärend ist. Nach dem VPN-Software Download, wird jeder Schritt in der Regel ausführlich erklärt. Egal ob Sie mit der VPN-Software Windows-Geräte oder Android-Tablets ausstatten möchten: wenn Sie die VPN-Verbindung einrichten, ist eine VPN-Server-Software die einfachste Wahl.

Die Installation der VPN-Software auf Windows-PCs funktioniert folgendermaßen: Registrieren Sie sich mit den erforderlichen Daten (Nutzername, Passwort, E-Mail-Adresse) beim VPN-Provider. Wer seine private E-Mail-Adresse nicht verwenden möchte, kann sich eine Wegwerf-Mailadresse zulegen, die nach kurzer Zeit wieder gelöscht wird (z.B. guerillamail.org). Anschließend starten Sie ein Setup und können im Programm selbst Server-Standort, IP-Adresse, Art der Verschlüsselung und das Protokoll wählen.

5.2. Welche Einstellungen auf der Firewall sind für das VPN-Programm nötig?

Nicht immer muss die Firewall oder ein Virenscanner an das VPN-Tool angepasst werden. Die systemeigene vorinstallierte Firewall bei Windows-Systemen behindern den VPN-Port in der Regel nicht. Bei anderen Firewall-Anbietern muss der UDP- oder TCP-Port oft erst freigegeben werden. In den Einstellungen der Windows-Firewall ist das mit wenigen Klicks geschehen. Die VPN-Programme erkennen aber meist sehr schnell, wenn Änderungen an der Firewall von Nöten sind und erklären selbstständig, was zu tun ist. Der VPN-Anbieter Testsieger überzeugt uns durch eine besonders einfache Installation und Einbindung der Firewall.

5.3. Welche Alternativen zu VPN-Programmen gibt es?

Handelt es sich bei VPN-Software um Freeware (oder Free VPN-Software), muss meistens mit erheblichen Geschwindigkeitsproblemen beim anonymen und verschlüsselten Surfen gerechnet werden. Während die Programme aus unserem VPN-Anbieter Vergleich allesamt sehr schnell sind, kommt es bei kostenlosen Programmen oft zu erheblichen Einbußen beim Speed. Ein VPN-Download ist jedoch häufig nicht erforderlich. Wer via Software den VPN Client installiert, ist auf jeden Fall verschlüsselter und schneller unterwegs.

Anonym und kostenlos surfen: Als kostenlosen Proxy-Server können Sie beispielsweise hide.me oder das Proxy-Angebot von hide-my-ass.com nutzen.

5.4. Kann ich durch ein VPN-Programm komplett anonym surfen?

Wer eine VPN installieren möchte, tut dies in der Regel um anonym surfen zu können. Doch eine komplette Anonymität ist auch durch VPN-Programme nicht möglich, auch wenn das ein zentrales Werbeversprechen vieler Anbieter darstellt. Denn IT-Spezialisten sind sich einig, dass die Infrastruktur der meisten VPN-Software ohne die zumindest zwischenzeitliche Speicherung von Logfiles nicht möglich ist. Nutzerdaten, wie das Betriebssystem oder Betriebsprotokolle, werden zumindest kurzfristig gespeichert, jedoch nicht an Dritte weitergegeben. Allein der (noch) ungeschützte Download vom VPN Client kann viele Informationen Preis geben und zur Überwachung oder Ausspähung von außen anregen. Auch wenn die meisten Produkte aus unserem VPN-Anbieter Test die Nutzerdaten nicht speichern, vor Hackern und Geheimdiensten ist niemand zu 100% sicher.

Kommentare (2)
  1. Larifari94 sagt:

    kann ich damit ins wlan von einer bibliothek, um an die dokumente zu gelangen?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Liebe Leserin,

      mit einem der vorgestellten Programme können Sie beispielsweise von zuhause Zugriff auf sonst nur für ein Netzwerk bereitgestellte Dienste und Dokumente erhalten. Wählen Sie dazu den VPN-Gateway der Schule, Bibliothek oder Universität an, sollte die Einrichtung (oder das Netzwerk) nicht über eine VPN-Verbindung verfügen. Sie surfen dann wie im dortigen Netz und haben alle Zugriffsberechtigungen.

      Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Lernen!
      Verschlüsselte Grüße
      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Software

Jetzt vergleichen

Software Antivirus-App Test

Virenscanner-Apps untersuchen installierte Programme und Apps sowie eingehende Dateien und Downloads auf einen schädlichen oder bedenklichen Inhalt. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Backup-Software Test

Wer nicht in regelmäßigen Abständen ein Backup der Daten auf seinem Computer erstellt, läuft Gefahr, unter bestimmten Umständen alle …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Banking-Software-Mac Vergleich

Eine Banking-Software für den Mac macht Sie zum Verwalter Ihrer Finanzen: managen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben, kalkulieren Sie Risiken oder …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Software Bewerbungssoftware Test

Bewerbungssoftware hilft Ihnen bei der Erstellung einheitlicher, professioneller und gut strukturierter Bewerbungsunterlagen. Egal ob Sie sich für …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Bildbearbeitungsprogramm Test

Mit Bildbearbeitungsprogrammen können Fotos im Nachhinein am PC verändert werden. Beliebte Vertreter sind vor allem Adobe Photoshop und PaintShop …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Datenrettungsprogramm Test

Eine Festplatte ist ein komplexes technisches Gerät, das Ihre Fotos, Musik oder Dokumente zuverlässig abspeichert. Doch ein einziger Defekt kann daf…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software DAW-Software Test

Eine Audio-Software übernimmt von der Klangerzeugung bis zum Mastering-Prozess alle Aufgaben eines Tonstudios. Insbesondere die Fülle an …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Firewall Test

Eine Firewall ist ein Sicherungssystem auf dem Computer, das vor unerwünschten Zugriffen auf das Netzwerk schützt. Die Firewall ist in der Regel …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Monitoring-Software Vergleich

Monitoring-Software für Web-Analysen hilft Ihnen, einen Überblick über den Traffic Ihrer Website zu behalten. Sie erhalten detaillierte Einblick in…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Software OCR-Software Test

Wenn Sie ein Buch scannen oder einen Text abfotografieren, können Sie den Text auf dem Bild zwar lesen, jedoch nicht mit einem …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Passwort Manager im Test

Ein Passwort Manager oder Passwortprogramm speichert die Login-Daten zu Ihren Online-Accounts, Kreditkarten-Nummern, Bankdaten oder Adressen und hält…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software PDF-Editor Test

Niemand kommt mehr ohne PDFs aus, denn das standardisierte Dateiformat aus dem Hause Adobe wird nicht nur in der Wirtschaft verwendet, sondern auch an…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Projektmanagement Software Vergleich

Vom Freelancer bis zum Großunternehmer: Wer sich mit kleinen oder großen Projekten beschäftigt, kommt um eine gute Organisation nicht herum. Ablä…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Software Schreibtrainer Test

Das Schreiben auf der Tastatur gehört für viele zum Alltag. Jeder, der mit Texten oder anderen Dokumenten arbeitet, wird sich mit dem Tippen auf der…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Spracherkennungssoftware Test

Spracherkennungssoftware kann Ihre Stimme über ein Mikrophon digitalisieren und in einen Fließtext umwandeln. So können Sie z.B. ein ganzes Buch …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Sprachlernprogramm Test

Sprachen sind komplexe Gebilde, die über einen langen Zeitraum entwickelt wurden und sich ständig verändern. Wer eine neue Sprache erlernt, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Video Converter Test

Ein Video Converter ist ein Software-Programm, mit dem Sie Video-Dateien in (fast) jedes Video-Format umwandeln können. Dadurch lässt sich ein Video…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Videobearbeitungsprogramm Test

Videobearbeitungsprogramme werden genutzt, um aus rohen Kamera-Videos richtige Filme zu erstellen. Dies beinhaltet das Schneiden von Videos und das …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Mac-Virenscanner Test

Macs benötigen ebenso wie Windows-PCs einen ausreichenden Schutz vor Malware, Viren und Co. Das Gerücht, Apples Betriebssystem sei auch ohne Mac OS …

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Virenscanner Test

Virenscanner leisten einen umfassenden Schutz vor Viren und bedrohlicher Software, indem sie die Viren aufspüren und entsorgen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Software Vokabeltrainer-App Test

Vokabeln lernt man nicht mehr aus dem Buch oder mit kleinen Karteikarten aus Pappe: Vokabeltrainer-Apps bieten ihren Nutzern heute einfachen, …

zum Test