Tisch-Vaporizer Test 2017

Die besten Tisch-Vaporizer im Vergleich.

1 7 von 7 der besten Tisch-Vaporizer im Vergleich:
Aktualisiert: 29.11.2017

Bewerten

5/5 aus 10 Bewertungen

Weiterempfehlen

VOLCANO Classic VOLCANO Classic
Arizer Extreme Q 4.0 Arizer Extreme Q 4.0
Arizer V-Tower Vaporizer Arizer V-Tower Vaporizer
Vaporite Vaporizer Solo Digit Vaporite Vaporizer Solo Digit
Pop-Vapor Vaporizer Pop-Vapor Vaporizer
Vaporite Vaporizer 6th Element Vaporite Vaporizer 6th Element
Vaporizer mit Metallgehäuse Vaporizer mit Metallgehäuse
Abbildung
Modell VOLCANO Classic Arizer Extreme Q 4.0 Arizer V-Tower Vaporizer Vaporite Vaporizer Solo Digit Pop-Vapor Vaporizer Vaporite Vaporizer 6th Element Vaporizer mit Metallgehäuse

Vergleichsergebnis

Qualitätsmanagement für unser Test- und Vergleichsverfahren
TÜV Siegel

TÜV-Süd zertifiziert nach ISO 9001

Vergleich.org
Bewertung 1,4 sehr gut
07/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,6 gut
11/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,9 gut
11/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,0 gut
11/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,1 gut
11/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,1 gut
11/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,5 gut
11/2017
Kundenwertung
bei Amazon
10 Bewertungen
14 Bewertungen
8 Bewertungen
100 Bewertungen
1 Bewertungen
4 Bewertungen
noch keine
Aufheizzeit Je geringer die Zeit, desto größer der Balken.
Betriebsart Net­z­an­­schluss Netz­an­schluss Netz­an­schluss Netz­an­schluss Netz­an­schluss Netzteil Netz­an­schluss
Heizkammer-Material Während Sie bei Heizkammern aus Glas bei der Dampfentwicklung zusehen können, sind solche aus Keramik dafür besonders hitzebeständig und sorgen auch bei hohen Temperaturen für eine effizientere Kühlung als Kunststoff. Edestahl Keramik Keramik Keramik Keramik Kera­mik­hei­z­e­le­ment Metall, mit Glas
Gewicht 2,0 kg 1,6 kg 1,4 kg 0,1 kg k.A. 1,8 kg 0,8 kg
digitale Anzeige Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja
inkl. Reinigungsbürste Nein Nein Nein Nein Ja Nein Nein
inkl. Zusatz-Mundstück Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein
Vorteile
  • inkl. Bal­­lon­­fun­k­­tion – sehr sch­nell auf­ge­blasen
  • sehr geringe Auf­­hei­z­zeit
  • groß­flächiges Hei­z­e­le­ment – hohe Tem­pe­ra­tur­ge­nau­ig­keit
  • sehr inten­siver Gesch­mack
  • sehr geringe Auf­heiz­zeit
  • grad­ge­naue Tem­pe­ra­tu­r­ein­stel­lung
  • kaum Geräu­sch­ent­wick­lung
  • ein­fache Bedi­e­nung
  • sehr geringe Auf­heiz­zeit
  • inkl. rost­f­reier Ersatz-Stahl­siebe
  • auto­ma­ti­sche Aus­schalt­funk­tion
  • inkl. Fern­be­di­e­nung
  • Tem­pe­ra­tu­r­an­zeige in Cel­cius und Fah­ren­heit
  • extrem leicht
  • ein­fache Bedi­e­nung
  • gutes Ein­s­tiegs­gerät
  • auch als Duft­lampe ver­wendbar
  • Gebrauchs­an­wei­­sung in 5 Spra­chen
  • zwei Ven­ti­la­toren für bes­seren Wär­m­e­durchzug
  • drei­farbig wech­selnde LED-Beleuch­tung
  • sehr leicht
Zum Angebot Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Tisch-Vaporizer bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

5 /5 aus 10 Bewertungen

Tisch-Vaporizer-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Vaporisatoren bringen ätherische Öle und Heilpflanzen durch eine kleine Heizkammer zum Dampfen und dieser Dampf wird dann über ein Mundstück inhaliert. Heizkammern bestehen dabei zumeist aus Glas oder aus Kermamik – gerade letztere ist dabei sehr hitzebeständig.
  • Mit einer LED-Anzeige können Sie nicht nur den aktuellen Akku-Stand des Geräts ersehen, sondern auch zugleich die Temperaturentwicklung genau regeln, denn jede Heilpflanze hat ihre speziellen Anforderungen beim Kräuter-Vaporisieren.
  • Tisch-Vaporizer zählen zu den Ur-Modellen und haben gegenüber ihren mobilen Verwandten den Vorteil, besonders viel Dampf erzeugen zu können. Dank eines Netzanschlusses sind sie quasi unbegrenzt mit Strom versorgt.

tischvaporizer test

Unbekümmert rauchen – und das soll auch noch gesund sein? Mit einem Vaporisator eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zum Genuss nicht nur von diversen Heilpflanzen, sondern auch von so genannten pharmazeutischen Drogen wie Marihuana bzw. Cannabis und Hasch (was in den meisten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union einschließlich Deutschland allerdings noch immer illegal ist). Unser Tisch-Vaporizer-Vergleich 2017 stellt dabei die aktuellsten und besten Modelle vor, während wir neben einer Kaufberatung vor allem auch den gesundheitlichen Aspekt in den Fokus rücken wollen.

Falls Sie Dampf ablassen möchten, könnten Sie auch diese Vergleiche interessieren:

1. Wie funktioniert ein Vaporizer?

tisch-vaporizer test

Das Tisch-Vaporizer Starter Set von Volcano.

Ganz grundlegend ist ein Vaporisator ein Gerät zum Verdampfen von Wirkstoffen, zumeist von ätherischen Ölen, Heil- und Teepflanzen oder Kräutergewächsen und deren Blättern, Knospen, Stängeln und Blüten. Anders als bei Inhalatoren wird die jeweilige Substanz und nicht etwa eine Lösung derselben direkt verdampft.

Tatsächlich gilt ein elektrischer Vaporizer (auch Verdampfer oder Vaporisator genannt) als gesunde Alternative zum Rauchen, auch von Tabakwaren. Aber warum ist das eigentlich so? Die Kräuter werden im Vaporizer nicht verbrannt, wodurch kein giftiger Rauch entsteht, sondern vielmehr reiner Dampf.

Die Wirkstoffe von Pflanzen wie Eukalyptus, Kamille, Pfefferminze, Salbei oder anderen Kräutern werden bei der richtigen Temperatur schonend gelöst und zu Dampf verarbeitet. Mit dem besten Gerät aus unserem Tisch-Vaporizer Vergleich vermeiden Sie die Entstehung von giftigen Abfallprodukten einer Verbrennung von Benzol, Teer, Toluol und Naphthalin.

Wichtig: Dieser Vergleich bezieht sich ausdrücklich auf Tisch-Vaporizer. Wir haben an anderer Stelle auch mobile Vaporizer (Handvaporizer) verglichen und konzentrieren uns hier darauf, wo sie am besten einen guten Tisch-Vaporizer günstig erwerben können.

Die verschiedenen Modelle und Typen von Vaporizern unterscheiden sich vor allem beim Zuführen der Verdampfungswärme. Folgende Varianten sind dabei üblich:

  • Die zugeführte Luft wird erwärmt.
  • Die sich im Vaporizer befindliche Flüssigkeit wird erwärmt.
  • Der Luftstrom wird mit gesättigter Luft im Vaporizer vermischt und es kommt nicht zur Erwärmung, weswegen eine Temperaturkompensation notwendig ist.

Bei den hier verglichenen elektrischen Vaporizern handelt es sich um Modelle, bei denen mit einem sogenannten Potentiometer (also einem Drehregler) die Hitze gesteuert wird. Die Heizelemente bestehen dabei aus Metall, Edelstahl oder Keramik sowie kleinen Widerstandsdrähten.

Vaporizer Temperatur

In der Regel kann die Temperatur des Vaporizers präzise zwischen 50-260° C eingestellt werden.

Das Heizelement, das durch einen Mikroprozessor gesteuert wird, erhitzt die Luft, die beim Einatmen des Dampfs durch die darüber liegende "Kräuterkammer" strömt, welche beide keinen direkten Kontakt miteinander haben. Das Pflanzenmaterial wird erhitzt, was flüchtige Stoffe freigibt, die über einen Schlauch eingeatmet werden.

Es gilt: Je höher die Temperatur, desto schneller werden die pflanzlichen Inhaltsstoffe extrahiert und freigesetzt. Achten Sie hierbei unbedingt auf die jeweils empfohlene Temperatur für einzelne Stoffe (wie in der Tabelle am unteren Ende des Vergleichs angegeben).

2. Das Besondere an Tisch-Vaporisatoren

In der folgenden Vergleichstabelle haben wir die Eigenheiten und Besonderheiten eines Tischvaporisators im Vergleich zu sogenannten Vaporizer pens (also mobilen Verdampfern) zusammengestellt. Während letztere eher an E-Zigaretten oder E-Shishas erinnern, ähneln Tisch-Vaporizer einer zum Cannabis rauchen (bzw. „Kiffen“) oft gebräuchliche Bong.

Tisch-Vaporisatoren Hand-Vaporisatoren
 silber-surfer-vaporizer-svv  vax-mini
Funktionieren beinahe ausschließlich mit Netzanschluss, aber beinhalten manchmal auch eine aufladbare Batterie. Funktionieren mit Netz- und USB-Anschluss, aufladbarer Batterie (Akkus) und Gas.
Stationär, bedingt durch den Netzanschluss. Dank Akkumulatoren mobil einsetzbar.
 Durch große Kräuterkammer kein häufiges „Nachlegen“ nötig.  Vergleichsweise kleine Kräuterkammer.
 Mehr Platz für technische Spielereien wie eine Temperaturanzeige.  Häufig ohne LED-Display (bzw. digitale Anzeige), dafür mit USB-Anschluss.
Gut geeignet für eine medizinische bzw. heilende Nutzung, etwa bei Erkältungen. Für die Bekämpfung von bspw. Erkältungen nur mäßig geeignet.

Was sind nun aber die Vor- und Nachteile eines Tisch-Vaporizers zu einem Hand-Vaporizer?

  • muss dank seiner Größe seltener nachgefüllt werden
  • vermittelt ein Shisha-Gefühl auch zu Hause
  • kann nicht überallhin mitgenommen werden
  • längere Aufwärmdauer

Zu den wichtigsten Herstellern und Marken von Tischvaporisatoren in verschiedenen Tisch-Vaporizer-Tests zählen:

  • Volcano
  • Arizer
  • Vapir
  • altrado Headshop
  • Coney
  • Extreme
  • Smoketown

3. Kaufberatung für Tisch-Vaporizer: Darauf müssen Sie achten

Der Kauf eines Tischvaporizers ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn Sie Ihren Fokus nicht auf Mobilität legen, sondern das Gerät vor allem zu Hause nutzen möchten und dies bestenfalls zu Heilzwecken wie bspw. bei einer Erkältung. Ist dies der Fall, sind Sie mit einem (stationären) Tisch-Gerät gut beraten. Auf folgende Dinge sollten Sie in jedem Fall Acht geben:

3.1. Heizkammer

Wirkt stresslindernd und beruhigend: Baldrian wird gerne im Vaporizer erhitzt.

Die Heizkammer innerhalb des Tisch-Vaporisators dient zur schonenden Erhitzung der ätherischen Öle und Heilkräuter. Der Vorteil an einer Heizkammer aus Glas ist, dass Sie die innere Entwicklung des Dampfs beobachten können – ein visueller Schmaus. Keramik wiederum ist ein äußerst hitzebeständiges Material und erhitzt auch bei den teilweise sehr hohen Temperaturen nur schwer.

3.2. LED-Anzeige

Durch ein digitales Display an Ihrem Tisch-Vaporizer können Sie die Entwicklung der Temperatur im Inneren exakt verfolgen (und ggf. justieren). Weiterhin ersehen Sie den Akkustand – achten Sie also darauf, Ihren stationären Vaporisatoren jeweils vor Nutzung aufzuladen.

3.3. Mundstück

Vaporizer Ballon oder Schlauch

Vaporizer-Ballons können in jedem Headshop und im Internet gekauft werden.

Beim Erwerb eines neuen Tisch-Vaporizers sollten Sie in jedem Fall ein Gerät wählen, bei dem das Mundstück inklusive ist. Zusätzliche Mundstücke können Sie normalerweise beim Hersteller nachbestellen oder im Headshop Ihres Vertrauens erwerben.

Das Mundstück regelmäßig auszuwechseln ist insbesondere notwendig, wenn Sie bedenken, wie viele Bakterien gerade um Mundraum leben – hygienisches Inhalieren ist also nur dann möglich, wenn Sie (gerade in einer größeren Gruppe) für jeden Beteiligten ein spezifisches Mundstück zur Verfügung haben.

Aufgepasst beim Ballonmodus: Einige Tisch-Vaporizer verfügen über den Ballonmodus, bei dem via Pumpe oder Gebläse heiße Luft in einen Beutel gefüllt wird, aus dem im Anschluss eingeatmet werden kann. Bei manchen Kräutern ist hierbei allerdings Vorsicht geboten! Es drohen Hustenanfälle und Kopfschmerzen.

4. Pflege und Reinigungstipps

Unsere verglichenen Tisch-Vaporizer-Modelle gehören in einer gewissen Regelmäßigkeit gepflegt und gereinigt, um sie möglichst für einen langen Zeitraum als beste Tisch-Vaporizer für Ihre Gesundheit einsetzen zu können.

Die Reinigung von Modellen mit einer fest verbauten Kräuterkammer gestaltet sich dabei mitunter etwas schwierig, allerdings gibt es dafür auch spezielles Zubehör, etwa den sogenannten Kratzer, der für ein möglichst reines Inneres sorgt, indem er bestmöglich an alle Ecken der Kammer herankommt.

Gerade die Vaporizer-Schläuche sollten einer regelmäßigen Säuberung unterzogen werden. Es lohnt sich bspw., sie über über Nacht in einer Isopropylalkohol-Lösung einzulegen. Um den unangenehmen Geschmack nach dem Einsatz von Alkohol beim Reinigen zu vermeiden, raten wir Ihnen dazu, die Schläuche in regelmäßigen Abständen auszutauschen.

5. Ist ein Vaporizer nun wirklich gesund oder doch schädlich?

arizer extreme q tisch-vaporizer

Viele Tisch-Vaporisatoren werden mit viel Extra-Zubehör geliefert.

Tatsächlich wird noch immer gerne diskutiert, ob ein Vaporizer nicht eigentlich doch eher schädlich sein soll, aber die Sachlage spricht klar für das Gerät: Ein Vaporizer ist in jedem Fall gesünder als reguläres Rauchen, auch als bspw. eine E-Zigarette. Anders formuliert: Ein Vaporizer ist nicht schädlicher als eine Wasserpfeife. Im Folgenden haben wir die hierbei wichtigsten Fakten zusammengestellt:

  • Das Verdampfen erzeugt keine toxischen Nebenprodukte wie Teer, Kohlenstoffmonoxid oder andere krebserregende Stoffe.
  • Da Dampf kälter als Rauch ist, ist die Wahrscheinlichkeit, das Lungengewebe zu schädigen, geringer.
  • Das Verdampfen hat einen wesentlich konzentrierteren Effekt zur Folge.
  • Im Vaporisierer bereits verdampfte Substanzen können bedenkenlos wiederholt verwendet werden.
  • Die Dosierung und die korrekte Temperaturauswahl kann auch von Laien durchgeführt werden.
Wissenschaftliche Studien

Wissenschaftliche Studien kommen zu dem Schluss, dass die Nutzung von verdampften Cannabiswirkstoffen medizinisch durchaus sinnvoll ist. Ein (englischsprachiges) Beispiel findet sich hier.

Neben diesen gesundheitlichen Vorzügen eines Vaporisierers gibt es noch andere Vorteile, die wir nicht unerwähnt lassen wollen:

  • Dampf setzt sich im Gegensatz zu Rauch nicht in Kleidung, Wänden, Tapeten, Sofamöbeln oder Autobezügen fest und auch Passivrauchen stellt keine Gefahr mehr dar.
  • Da kein Feuer verwendet wird, stellt sich auch die Frage nach dem Brandschutz nicht. Weder kann Glut auf den Teppich fallen noch können Haare verbrannt werden. Die meisten Tischvaporatoren verfügen zudem über eine Abschaltautomatik.
  • Auf Aschenbecher und ehemals stark riechende Zigarettenstummel kann getrost verzichtet werden.
  • Solange auf die korrekte Temperatur geachtet wird, ist es möglich, den Geschmack beim Verdampfen von Kräutern weitestgehend zu bewahren, der beim Rauchen normalerweise verloren geht.
  • Auf das Vermischen von Kräutern mit Tabak kann nicht nur verzichtet werden, es ist auch zu empfehlen, denn die Verdampfungstemperaturen unterscheiden sich teilweise stark.

Zu bedenken ist in jedem Fall der Gebrauch von Marihuana bzw. das Cannabis Vaporisieren ("Kiffen") mit einem Tischverdampfer, da dies abgesehen von der medizinischen Nutzung in weiten Teilen der Welt noch illegal ist. Mit einem Weed Vaporizer können die Leiden von Schmerzpatienten gelindert werden, ohne chemische Schmerzmittel mit vielen Nebenwirkungen einnehmen zu müssen.

Falls Ihr Arzt Ihnen den Konsum von Gras, also Marijuana, empfiehlt, empfehlen wir Ihnen, sich möglichst exakt an die jeweiligen Dosierungsvorgaben zu halten. Die Wirkstoffe aus Heilkräutern können durchaus dafür sorgen, dass Sie Probleme mit Asthma oder ganz generelles Husten wirksam bekämpfen können.

Tipp: Vaporisierer eignen sich aufgrund der fehlenden Rauchentwicklung grundlegend auch zur Nutzung in Räumen, in denen Rauchen normalerweise verboten ist.

6. Weitere Fragen und Antworten rund um den Vaporizer

6.1. Welche Öle sind für die Verwendung gebräuchlich?

An ätherischen Ölen für Ihren Vaporizer finden Sie auf dem Markt Basilikum Öl, Benzoe Siam Öl, Bergamotte Öl, Ingwer Öl und viele andere Ölsorten.

6.2. Welche Kräuter verwende ich für meinen Vaporizer?

Sie können verschiedene Vaporizer Öle und Kräuter kaufen, in einem Grinder mahlen und verwenden. Besonders beliebt sind Baldrian, Eukalyptus, Johanniskraut, Kamille, Lavendel, Pfefferminze, Salbei und Zitronenmelisse. Für medizinische Zwecke wird auch oft ein Marijuana Vaporizer zur Schmerzlinderung eingesetzt. Welcher Eukalyptusbaum besonders wetter-resistent ist und sich als Baum für Ihren Garten eignet, sehen Sie im nachfolgenden Video:

6.3. Auf welche Temperatur stelle ich meinen Kräuter-Verdampfer (Herborizer) ein?

Damit Ihre bevorzugten Vaporizer-Kräuter bei der richtigen Vaporizer-Temperatur verdampfen, haben wir für Sie eine kleine Tabelle erstellt, in der Sie die Kategorie Pflanzenart und die benötigte Vaporizer-Temperatur zum Vaporizen wie in einem Inhaliergerät ersehen können:

Pflanze Temperatur
Eukalyptus 130° C
Baldrian 190° C
Kamille 190° C
Salbei 190° C
Zitronenmelisse 142° C
Johanniskraut 180° C
Lavendel 130° C
Passionsblume 150° C
Cannabis 185° C

6.4. Wie oft kann ich einen Tisch-Vaporizer benutzen?

Da der reine Dampf von Kräutern oder ätherischen Ölen nicht gesundheitsschädlich ist, können Sie Ihren Tischvaporisierer so oft zum Einsatz bringen, wie Sie möchten. Ein Vaporizer für ätherische Öle punktet durch seinen intensiven Geschmack. Wenn Sie jedoch Tabakwaren mit dem Vaporizer rauchen möchten, sollten Sie dies nicht allzu oft tun, da Sie Ihrer Gesundheit damit erheblich schaden.

Wenn Ihr Arzt einen Weed Waporizer oder Ihnen für Ihren Vaporizer Gras, also Marijuana, zur Behandlung von Schmerzen empfiehlt, halten Sie sich genau an die Nutzungshinweise vom Arzt. Falls Sie an Asthma leiden, kann das mit der regelmäßigen Verwendung eines Vaporizers wie dem Aromed Vaporizer gelindert werden.

6.5. Was sagt die Stiftung Warentest?

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hat die Stiftung Warentest noch keinen Tisch-Vaporizer-Test durchgeführt und daher auch keinen Tisch-Vaporizer-Vergleichssieger gekürt. Doch auch ohne die Ergebnisse der Stiftung Warentest werden Sie hier auf das für Sie beste Gerät zum Verdampfen von Kräutern und ätherischen Ölen stoßen.

Vergleichssieger
VOLCANO Classic
sehr gut (1,4) VOLCANO Classic
10 Bewertungen
369,00 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Arizer V-Tower Vaporizer
gut (1,9) Arizer V-Tower Vaporizer
8 Bewertungen
158,84 € Zum Angebot »
Kommentare (1)
  1. Marc :

    Hallo,

    ich würde gern wissen warum so ein Verdampfer eigentlich so teuer sein muss ?! Also ist es die Elektronik oder was ? Besten Dank !
    Marc

    Antworten
    1. Vergleich.org :

      Lieber Marc,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Tischvaporizer Vergleich.
      Das, was einen Vaporizer so teuer macht, ist in der Tat die notwendige Elektronik, genauer: die Sensoren, welche die Temperatur in der Kräuterkammer messen. Bei guten Verdampfern geschieht das gar mehrere Dutzend Mal in der Sekunde, um die Temperatur ständig konstant halten zu können. In jedem guten Vaporizer steckt also ein hochsensibles computergesteuertes Regulierungssystem. Und darum sind Vaporisatoren so teuer.

      Viele Grüße und viel Spaß beim Verdampfen wünscht
      das VGL Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Tabak

Jetzt vergleichen
E-Shisha Test

Tabak E-Shisha

E-Shishas sind stark im Trend: Die elektrische Wasserpfeife ist in ihrer Form und ihrem Design einer E-Zigarette ganz ähnlich. Das Mundstück sieht …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
E-Zigarette Test

Tabak E-Zigarette

Trendiges Lifestyle-Produkt ganz ohne Asche, Tabakkrümel - und vor allem: ohne Anzünder. Die E-Zigarette verbannt einige Unannehmlichkeiten des …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Humidor Test

Tabak Humidor

Bei einem Humidor handelt es sich um eine zumeist aus Holz angefertigte Zigarrenkiste, die der langjährigen Lagerung von Zigarren dient. Ein …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Nikotinkaugummi Test

Tabak Nikotinkaugummi

Nikotinkaugummis und -lutschtabletten können Raucher dabei unterstützen, dem Glimmstängel endgültig zu entsagen, da sie Symptome des Nikotinentzugs zu…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Nikotinpflaster Test

Tabak Nikotinpflaster

Nikotinpflaster können Teil einer Nikotinersatztherapie sein. Bei einer solchen Therapie führen Sie Ihrem Körper eine dosierte Menge an Nikotin zu, um…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Shisha Test

Tabak Shisha

Die Shisha, wie wir sie heute kennen, ist eine Wasserpfeife mit Ursprung im arabischen Raum. In der Regel wird in der Shisha Tabak mit Aroma oder …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Vaporizer Test

Tabak Vaporizer

Im Vaporisator werden Heilpflanzen und ätherische Öle in einer Heizkammer zum Dampfen gebracht und dieser Dampf über ein Mundstück inhaliert. Bei …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Zigarettenstopfmaschine Test

Tabak Zigarettenstopfmaschine

Mit der besten Zigarettenstopfmaschine können Sie Zigaretten selbst herstellen und bemerken kaum einen Unterschied zu industriell hergestellten …

zum Vergleich
vg