Das Wichtigste in Kürze
  • Mit Taxi-Apps ist es möglich, Taxis unkompliziert zu bestellen und damit manchmal sogar Geld zu sparen.
  • Diese Apps unterteilen sich zum einen in Apps mit Verbindung zur jeweiligen Taxi-Zentrale und zum anderen in Apps ohne jene Verbindung. Ersteres ist vor allem für den Taxifahrer unkomplizierter, da die Taxi-Zentrale die Planung übernimmt und Letzteres vor allem für den Fahrgast, da Zeit und Ort direkt mit dem Fahrer ausgemacht werden können.
  • Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, via App private Fahrer zu buchen, die zwar keinen Taxi-Schein besitzen und sehr viel weniger Qualität bieten, aber billiger sind.

Es herrscht viel Aufruhr auf deutschen Straßen. Während die Fernreisenden in den letzten Monaten neben Bahn und Flugzeug mittlerweile auch auf günstige Fernbusse zurückgreifen, hat sich Uber aufgemacht, den Taxi-Markt zu revolutionieren.
Die Redaktion von Vergleich.org will deswegen nicht nur Uber mit Taxis vergleichen, sondern auch die Taxi-Apps gegeneinander antreten lassen.

Taxi08

1. Welche App-Kategorien überzeugen in Tests?

Taxi-Apps können in drei Kategorien eingestuft werden:

  • Apps mit Anbindung an eine Taxi-Zentrale setzen ohne Anruf den automatisierten Bestellvorgang in Gang. Auf Knopfdruck verbinden diese auch den Fahrgast telefonisch mit der Service-Stelle. In diese Kategorie fallen Taxi.eu und die Taxi Deutschland.
  • Apps ohne Anbindung an eine Taxi-Zentrale vermitteln den Fahrgast direkt mit einem lokalen Taxi-Fahrer. Hierzu gehören MyTaxi und UberTaxi.
  • Rideshare-Apps verbinden den Fahr-markgast direkt mit privaten Fahrern ohne Taxi-Lizenz. Zu dieser Kategorie gehört UberPop.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass noch zahlreiche andere Apps in deutschen App Stores zu finden sind. Wir haben Taxi.de, Taxi Berlin, Taxi München, Wundercar ebenfalls getestet. Für eine Platzierung unter den Top 5 hat es aber nicht gereicht.

1.1 Was ist besser: Apps mit oder ohne Anbindung an eine Taxi-Zentrale?

Im Laufe unseres Vergleichs stießen wir auf zwei verschiedene App-Typen.

  • Aus der Sicht des Fahrgastes stellt es sich überwiegend als Vorteil dar, keine Zentrale zwischengeschaltet zu haben. Der Fahrgast kann direkt mit dem Fahrer Abholzeit und -ort absprechen. Bei eventuellen kurzfristigen Änderungen erreicht der Fahrgast den Fahrer telefonisch direkt auf seinem Handy.
  • Aus der Sicht des Fahrers ist die Zentrale eine Erleichterung, denn sie nimmt ihm unnötigen Organisations-Aufwand ab und übernimmt die professionelle Kommunikation mit dem Fahrgast.

Da wir von Vergleich.org in erster Linie den Verbraucher im Sinn haben, ist die Perspektive des Fahrgasts für unsere Bewertung maßgeblich. Der Fahrgast nimmt den Wegfall der Taxi-Zentrale als Servicegewinn wahr.

1.2 Apps, die Fahrten an private Fahrer vermitteln

Der Einsatz privater Fahrer ohne Taxischein und häufig auch ohne Gewerbe bringt Vor- und Nachteile mit sich. In unserem Test hatten wir die Gelegenheit, uns mit Fahrern zu unterhalten und selbst Erfahrungen zu sammeln. Signifikante Größe hat hier lediglich Uber erlangt.

  • Das Konzept des privaten Fahrers bietet mit Abstand den günstigsten Preis. Wenn man nicht durch die Promo-Aktionen sogar kostenlos fährt, konkurriert der Uber-Preis eher mit Bus und Bahn.
  • Der Preis kann unter den Mitfahrern über die App geteilt werden.
  • Auch die privaten Fahrer werden von Uber angehalten, den sogenannten P-Schein zu machen (Aussage eines Uber-Fahrers). Diese Fahrerlaubnis zur Fahrgast-Beförderung ist auch Grundlage für professionelle Taxi-Fahrer.
  • Es gelten keine Richtlinien. So kann ein privater Fahrer nach eigenem Ermessen 20 Stunden ohne Pause durchfahren. Ein gesetzlicher Rahmen, wie etwa das Arbeitsrecht der Taxifahrer, existiert nicht.
  • Privaten Fahrern wird keine Ortskundigkeits-Prüfung abverlangt. Die meisten Fahrer nutzen jedoch Navigationsgeräte. Dennoch verfahren diese sich schon mal – auch in unserem Praxistest. Es kam zu längeren Anfahrtszeiten als in der Live-Verfolgung angezeigt.
  • Qualität und Komfort der Fahrzeuge variieren stark und sind tendenziell niedriger als beim Taxi. Wir hatten vom komfortablen Mercedes E-Klasse bis hin zum kleinen Opel Corsa sehr unterschiedliche Fahrzeugqualitäten.

Wir haben den Service und die Begegnung mit den privaten Fahrern als angenehm wahrgenommen.

2. Was sind die wichtigsten App-Funktionen?

Die von uns getesteten Apps sind inzwischen recht weit entwickelt. Während die ersten Taxi-Apps lediglich die Telefonnummer der nächstgelegenen Taxizentrale anzeigen könnten, bieten die neuesten Apps mehr Funktionen und ermöglichen die Bestellung direkt über die App.

2.1 GPS-Ortung

Heutzutage verfügen alle Apps standardmäßig über eine Kartenansicht und lokalisieren dank GPS automatisch den Standort des Fahrgastes. Dieser vermeidet dadurch das umständliche Eintippen seines gewünschten Abholortes. Das funktionierte nicht immer fehlerfrei, trat aber bei allen Apps gleichermaßen auf und lag nicht an der App selbst, sondern an der geräteinternen GPS-Funktion des Smartphones.

2.2 Die Suchfunktionen

Taxi-Apps Suchoptionen

Taxi-Apps Suchoptionen

2.2.1 Die Detailsuche

Mit der Detailsuche kann der Fahrgast voreingestellte Wünsche und Bedürfnisse mit einem Klick äußern.

  • MyTaxi (linkes Bild) kann beispielsweise den Lieblings-Fahrer in einem fünf Sterne Großraumtaxi für sechs Personen plus Kleintier buchen. Die Option „Flughafenfahrt“ macht für die Bestellung kaum einen Unterschied, sollte aber zu schnelleren Ergebnissen führen, weil der Fahrer sich meistens auf eine längere Fahrt einstellen kann. Sollte das nicht alle Wünsche abdecken, bleibt noch ein Textfeld, um diese zu äußern.
  • Taxi.eu (mittleres Bild) bucht ein Kombifahrzeug mit Kindersitz, Platz für ein Faltrollstuhl und einem Russisch sprechenden Fahrer, der bitte anklingeln soll, wenn er angekommen ist. Auch hier gibt es die Möglichkeit Wünsche per Textnachricht zu ergänzen.
  • Taxi Deutschland kann bei der Suche Sonderwünsche nur in Textform aufnehmen.

2.2.2 Die Adressbuchsuche

Die Adressbuchsuche erleichtert dem Fahrgast die Suche nach Adressen seiner Kontakte. Anstatt die Adresse einzutippen, reicht auch der Name des Kontaktes. Die Adresse erscheint, soweit sie sich im Adressbuch des Smartphones befindet, als Anfahrtsort. Nur MyTaxi ist damit ausgestattet (rechtes Bild). Kritisch ist hier der Zugriff der App auf die Kontaktdaten zu beurteilen. Dieser Zugriff ist zwangsläufig notwendig um diese eher kleine Funktion zu ermöglichen.

2.3 Live-Verfolgung mit geschätzter Anfahrtszeit

Zu den wichtigen Funktionen zählt die Live-Verfolgung des Taxis mit der Anzeige der geschätzten Ankunftszeit. Damit kann der Fahrgast nach Abgabe der Bestellung auf der Kartenansicht mitverfolgen, wie das Taxi sich nähert und wie lange er noch warten muss. Er kann also im Warmen bleiben und sich erst in die Kälte begeben, wenn das Taxi angekommen ist.

Während der Anfahrt werden bei MyTaxi, Taxi.eu und Uber das annähernde Fahrzeug und die voraussichtliche Ankunftszeit angezeigt. Bei MyTaxi und Uber hat der Wartende die Option, den Fahrer direkt zu anzurufen oder die Bestellung per Knopfdruck zu stornieren. Bei Taxi.eu und Taxi Deutschland ist ein Direktkontakt mit dem Fahrer – z.B. um die Information weiterzugeben, dass man auf der anderen Straßenseite steht – nicht möglich, weil immer die Taxizentrale zwischengeschaltet ist.

Taxi Deutschland verzichtet ganz auf eine Anfahrtsanzeige nach der Bestellung. Im Test stellte sich dies als sehr verwirrend heraus. Da wir nicht wussten, ob die Bestellung erfolgreich abgegeben wurde, kam es zu Mehrfach-Buchungen. Mit einem Anruf bei der Taxi-Zentrale konnten wir die zu viel gebuchten Fahrten jedoch einfach stornieren. Daraufhin fragte uns die freundliche Dame im Call-Center etwas schnippisch, wie viele Fahrten der Tester denn nun haben möge. Nach der Stornierung der überzähligen Fahrten musste sich der Tester Kritik für die Nutzung der App gefallen lassen und wurde gebeten, künftig einfach die Taxizentrale anzurufen.

3. Wie ist das Fazit?

Als Fahrgast sollten Sie die Wahl der Taxi-App danach abstimmen, wie dicht besiedelt die Gegend ist, in der Sie sich aufhalten. In gering besiedelten Gegenden greifen Sie am besten zu einer App mit Anschluss an eine Taxi-Zentrale – unsere erste Wahl ist hier Taxi.eu. In städtischen Gegenden kommt das modernere MyTaxi genauso gut mit und gibt dabei ein sehr gutes Bild in Sachen Handhabung und Einstellungsmöglichkeiten ab. Für Sparfüchse ist UberPop durchaus eine Alternative – wenn Sie bereit sind, Abstriche in Sachen Komfort und Zuverlässigkeit zu machen.