Stockfoto-Anbieter Vergleich 2016

Die 7 besten Stockfoto-Anbieter im Vergleich.

AbbildungTestsiegerStockphotosecretsShutterstockiStockPhotocasePreis-Leistungs-Sieger123RFDepositphotosFotolia
AnbieterStockphotosecretsShutterstockiStockPhotocase123RFDepositphotosFotolia
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
11/2016
Fotoanzahl> 4 Mio.> 70 Mio.k.A.450 Tsd.> 50 Mio.> 40 Mio.> 38 Mio.
Auswahl Bilder
BezahlmodellCredits, AboCredits, MonatsaboCredits, MonatsaboCredits, MonatsaboCredits, MonatsaboCredits, MonatsaboCredits, Monatsabo
20 mittelgroße Fotos (300dpi) im Jahr: Preis pro Bildca. 7,90 €7,16 €ca. 8 €ca. 14 €ca. 4,58 €ca. 5,95 €ca. 19,32 €
20 mittelgroße Fotos im Monat (72 dpi): Preis pro Bildca. 3 €3,25 €ca. 3,45 €ca. 3,31 €ca. 2,95 €ca. 2,75ca. 4 €
200 Fotos unterschiedlicher Formate im Monat (300dpi): Preis pro Bildca. 0,30 €ca. 0,80 €ca. 0,67 €ca. 1,25 €ca. 0,30 €ca. 0,93 €ca. 0,50 €
200 Fotos unterschiedlicher Formate (72dpi): Preis pro Bildca. 0,30 €ca. 0,80 €ca. 0,67 €ca. 1,25 €ca. 0,30 €ca. 0,93 €ca. 0,75 €
Einheitspreis für alle GrößenJaJaNeinNeinNeinJaNein
VektorgrafikenJaJaJaNeinJaJaJa
VideosJaJaJaNeinJaJaJa
ZahlungsartenBezahlung mit Paypal Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Lastschrift Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Paypal Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Rechnung Bezahlung mit Paypal Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Rechnung Bezahlung mit Sofortüberweisung Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Paypal Bezahlung mit Kreditkarte Bezahlung mit Rechnung
Fazit
Dieser relativ neu eröffnete Marktplatz für Bilder und andere Medien befindet sich im Aufbau und bietet ein einfach zu durchschauendes Bezahlsystem. Mit dem Einsteigerprogramm 99Club auch äußerst preiswert.
Der Marktführer der Stockfotos bietet eine enorme Auswahl im Bereich Fotos, Grafiken und Videos. Wenn Sie jedoch nur selten ein Bild brauchen, ist der Anbieter eher teuer.
Das zu Getty Images gehörende Archiv vereint Microstock und klassische Bildagentur. So können Sie hier auch künstlerisch aufwändige Fotos erwerben, und das teilweise exklusiv.
Durch einen strengen Auswahlprozess hat man anspruchsvolle Bilder, auch mit ausgefalleneren Motiven im Angebot. Durch die Qualität der Fotos sind jedoch die Preise etwas höher.
Mit einer großen Auswahl an geschmackvollen Fotos und Grafiken können Sie hier rechnen. Für Wenig-Downloader gibt es leider kein geeignetes Zahlungsmodell.
Die Bezahlmodelle lassen sich auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zuschneiden. Es werden keine Unterschiede in der Auflösung gemacht. Die günstigen Preise erreichen Sie nur als Vielnutzer.
Nach der Übernahme von Adobe wird Fotolia auch weiterhin als eigenständige Plattform erhalten bleiben. In der Datenbank werden Sie für Ihre Anforderungen sicher auch fündig.
Zum AnbieterZum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.5/5 aus 21 Bewertungen

Schöne Bilder für Ihre Webseite im Stockfoto-Anbieter-Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

stockfoto-anbieter test

Am 15. April 2016 schließt das beliebte Portal Dollarphotoclub seine Pforten. Das Angebot dieses Portals war ebenso umfangreich wie günstig: Die über 25 Millionen Bilder, überwiegend Fotos, aber auch Grafiken, kosteten jeweils einen US-Dollar in der lizenzfreien Version. Nachdem bereits im August 2015 keine neuen Mitglieder mehr aufgenommen wurden, schließt das Portal nach der Übernahme durch Adobe nun komplett. Wir zeigen Ihnen mögliche Alternativen zu Dollarphotoclub und informieren Sie, worauf bei der Auswahl des besten Stockfoto-Portals zu achten ist. Darüber hinaus erfahren Sie in unserem Ratgeber, was bei der Nutzung von Stockfotos zu beachten ist.

1. Was sind Stockfotos?

stockfoto produktion studio

Viele der verfügbaren Stockfotos werden von professionellen Fotografen produziert.

Die Bezeichnung leitet sich vom englischen to have in stock ab, was „auf Lager haben“ bedeutet. Mit Stockfotos werden demnach Fotografien bezeichnet, die ohne Auftrag produziert werden. Es gibt eine große Spanne dieser Fotos, sowohl was die Motive, als auch die Qualität dieser Fotos betrifft.

Die Grundlage der Stockfotografie lag in der Überlegung von Bildagenturen, in der Lage zu sein, auf eventuelle Anfragen von Redaktionen vorbereitet zu sein. Sie begannen damit, Fotos auf Verdacht zu produzieren, um diese dann zu geeigneten Themen an die Kunden zu bringen. Schon bald stiegen auch fachfremde Personen in diesen Markt ein: Im Jahr 1989 gründete der Software-Magnat Bill Gates die Agentur Corbis, im Jahr 1995 der Ölimperium-Erbe Mark Getty die Agentur Getty Images. Neben dem Ziel, die Fotos über einen langen Zeitraum hinweg anzubieten, stand auch die Vereinfachung der Vertriebswege im Fokus der Firmen. Mit der Verlagerung des Vertriebs ins Internet kann die Verfügbarkeit gewährleistet und gleichzeitig eine weltweite Verbreitung ermöglicht werden.

Neben den Bildagenturen Corbis und Getty haben sich auch viele sogenannte Micro-Stock-Anbieter etabliert. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass dort jeder seine Fotos zum Verkauf anbieten kann. Sie bieten demnach eine breitere Palette von Motiven und Themen an. Da aber kein Check des Hintergrunds der User durchgeführt wird, kann es durchaus vorkommen, dass es keine professionellen Fotografen sind. Für viele semi-professionelle Webseiten- und Blogbetreiber ist dies aber häufig gar kein Problem – sie möchten lieber Fotos mit einer individuellen Bildsprache statt hochprofessioneller Ausführung.

Gerade für Webinhalte sind die Angebote der Bildagenturen attraktiv, da sie schnell verfügbar sind und keine hohen Kosten mit sich bringen. Daher ist die Anzahl der Stockfoto-Portale auch schwer zu überblicken. Die Angebote weichen sowohl im Umfang als auch in der Auswahlvielfalt voneinander ab.

Beachten Sie, dass die meisten Microstock-Portale keine Exklusivität garantieren. Nutzer können sich dort registrieren und ihre Bilder zum Verkauf anbieten – und gleichzeitig bei fünf anderen Portalen angemeldet sein. Ein Beispiel: Bei der Suche nach „Arzt“ erhalten Sie bei vier Portalen (123rf.com, shutterstock.com, depositphoto.com, fotosearch.com) das gleiche Bild eines dunkelhaarigen Mediziners vor dem Hintergrund eines Fitnessstudios.

Neben Fotografien werden auf vielen Microstock-Plattformen auch andere Medien angeboten. So vertreiben die Anbieter Vektorgrafiken, mit denen sich z.B. Logos gestalten lassen, Videos, meist kurze Sequenzen zu einem Thema, Musikdateien und Schriftarten. Somit versuchen die Anbieter, viele Services für die audiovisuelle Gestaltung von Webinhalten aus einer Hand zu liefern.

2. Stockfotos – Nutzen und Risiken

Die Nutzung der Bilddatenbanken ermöglicht es Betreibern von Webseiten oder Blogs ebenso wie vielen Anbietern von Printmedien, auf eine große Zahl an Medien zu den unterschiedlichsten Themen zuzugreifen. Je nach Größe des jeweiligen Portals finden Sie zu geläufigen Themen (Arztbesuch, Sonnenuntergang, Paddeltour) ebenso ansehnliche Bilder wie zu Nischenthemen (Salbeireduktion, Lagswitch). Die schiere Menge des Angebots macht es in vielen Fällen leicht, zu einem bestimmten Thema ein ebenso passendes wie ansprechendes Bild zu finden. Durch das Vertriebsmodell fallen viele Kosten nicht so stark ins Gewicht, sodass der Preis für das einzelne Foto gering ist.

Bei der Stockfotografie besteht gegenüber der Auftragsfotografie jedoch auch der Nachteil, dass viele Stock-Fotos für Mehrfachnutzung konzipiert sind, d.h. das Bildmotiv trotz Thematisierung relativ allgemein gehalten ist. Somit sind die Bilder für viele Themen anwendbar, ohne konkrete Bildinhalte zu transportieren. Darüber hinaus wird bei vielen Portalen darauf geachtet, dass die Inhalte kulturell universell einsetzbar sind. Somit gibt es meist keine Inhalte, die in konservativeren Ländern als anstößig angesehen werden können.

stock media bad

Häufiges Problem bei Stock-Bildern: Die Inszenierung wirkt nicht sehr authentisch.

Daher rührt auch ein weiterer Umstand, der im Zusammenhang mit Stockfotos beachtet werden muss: Die Sterilität der Motive. Durch die Produktionsumstände, die kein genaues Ziel haben, werden häufig stereotype Szenen dargestellt. Meist sind die dargestellten Menschen nicht kontextualisierbar, weil der Hintergrund nicht zu erkennen ist. Interaktionen von Menschen werden nicht selten so inszeniert, dass sie hölzern wirken. Auch sind manche der Modelle auf Stockfotos nicht geschult genug, um eine authentische Darstellung zu gewährleisten. Manche der Anbieter sind sich dieser Probleme bewusst. Sie bieten daher unter anderem Exklusiv-Fotos an, die von professionellen Fotografen aufgenommen wurden. Diese wirken oft lebendiger, werden aber auch zu einem höheren Preis als die Standard-Fotos angeboten.

Einen Sonderweg schlägt die Plattform Deathtothestockphoto.com ein, die sich vom traditionellen Weg der Stockplattformen entfernt. Vielmehr werden dort ausschließlich hochwertige Fotografien veröffentlicht, die den Nutzern zweiwöchentlich zugemailt werden. Wer Zugriff auf das gesamte Angebot haben möchte, kann ihn sich für eine geringe Jahresgebühr sichern. Der Vorteil: Mit den Gebühren werden direkt Projekte der beteiligten Künstler finanziert. Jedoch ist die Auswahl aufgrund dieser Arbeitsweise eher begrenzt.

Mit Stockfotos können Sie aus einem großen Reservoir an Bildern wählen, jedoch können es auch andere Nutzer. Es kann demnach durchaus vorkommen, dass ein Mitbewerber ähnlichen Inhalt gleich bebildert. Auch möglich ist durch die nicht vorhandene Konkretheit, dass das gleiche Foto in einem anderen Zusammenhang verwendet wird. Manche Plattformen bieten zwar Exklusivlizenzen an, jedoch sind diese recht teuer. Bei der Nutzung von Stockfotos laufen Sie demnach immer Gefahr, dass Ihre Nutzer dem Bild schon einmal begegnet sind bzw. noch begegnen werden.

Die Vor- und Nachteile von Stockfotos in der Übersicht:

  • große Auswahl an Themen und Motiven
  • einfache Erreichbarkeit
  • vielseitig einsetzbar
  • zeitlich unbegrenzte Nutzung
  • Motive häufig nicht konkret
  • wirken oft steril
  • können auch von anderen verwendet werden

3. Welche Lizenzen gibt es?

Lizenzfrei

Im deutschen Sprachgebrauch hat sich die Formulierung „lizenzfrei“ eingebürgert. Diese ist jedoch irreführend. Lizenzfreie Bilder müssen Sie sich nicht für einzelne Nutzungszusammenhänge lizenzieren lassen, sondern können sie für viele Zwecke einsetzen.

Lizenzfreie Bilder haben den Vorteil, dass sie nicht auf die einzelne Nutzung beschränkt sind. Lizenzpflichtige Bilder hingegen sind recht teuer und haben viele Beschränkungen in der Nutzung.

Jede der Plattformen im Test hat eigene Lizenzregelungen, weshalb eine allgemeine Übersicht nicht alle Sonderfälle umfassen kann. Grundsätzlich arbeiten die Plattformen im Stockfoto-Anbieter Test mit verschiedenen Lizenzen:

  • lizenzfrei (royalty free): Der Standard bei bezahlten Stockfotos. Diese Lizenz umfasst eine Vielzahl an Nutzungsrechten.
  • lizenzpflichtig (rights managed): Diese Lizenzart schränkt die Nutzung in gewisser Hinsicht, z.B. zeitlich, ein.
  • freie Lizenz (creative commons): Diese Lizenz erlaubt ausdrücklich die Nutzung für alle ohne Gebühr. Jedoch spezifiziert sie, dass auch Bearbeitungen, Abwandlungen etc. unter einer freien Lizenz stehen müssen.
  • gemeinfrei: Als gemeinfrei werden Werke bezeichnet, deren Urheberrechte erloschen sind. Das geschieht nach deutschem Urheberrecht zum 1. Januar, nachdem 70 Jahre seit Tod des Urhebers verstrichen sind.

4. Wie dürfen Stockfotos verwendet werden?

4.1. Eigens erstellte Inhalte

Nutzer haben die Wahl zwischen verschiedenen Lizenzen. Bei den meisten Anbietern haben Sie die Wahl zwischen einer einfachen und einer erweiterten Lizenz. Welche Lizenz für Sie am geeignetsten ist, bemisst sich an der geplanten Nutzung der Bilder. Zwar haben die Anbieter jeweils ihre eigenen Bestimmungen, jedoch ähneln sich die Lizenzen meist in Anwendung und Umfang. Sie sollten sich dennoch genau mit den Lizenzbedingungen beim Anbieter Ihrer Wahl vertraut machen!

Grundsätzlich gilt: Die Lizenzen sind zeitlich unbegrenzt, d.h., wenn Sie die Nutzungsrechte an einem Bild erworben haben, können Sie es auf unbestimmte Zeit nutzen. Die Lizenzen umfassen auch das Recht zum Bearbeiten der Bilder. Sie können die erworbenen Fotos demnach nachbearbeiten, in Ausschnitten verwenden, zu neuen Kompositionen montieren etc. Einige Anbieter von kostenlosen Stock-Fotos verlangen sogar eine Bearbeitung.

Häufig wird auch eine Unterscheidung zwischen redaktioneller und kommerzieller Nutzung getroffen. Einige Lizenzen beschränken die Nutzung des Bildes auf redaktionelle Inhalte. In diesem Fall dürfen Sie das Bild nur in Texten verwenden, die sich direkt auf das Motiv beziehen bzw. ein Thema behandeln, das dem öffentlichen Interesse unterliegt.

Eine kommerzielle Nutzung liegt vor, wenn die Bilder zum Transportieren einer Werbebotschaft verwendet werden.

Achtung! Greifen Sie nur auf seriöse Fotoarchive zurück! Wenn der Anbieter von Stockfotos nicht vom Urheber befugt wurde, die Lizenzrechte zu vergeben, können Sie bei der Veröffentlichung vom Urheber abgemahnt werden!

Eine Übersicht, in welchen Medien Sie gekaufte Stockfotos verwenden dürfen, haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Standard-Lizenz erweiterte Lizenz
Verwendung in Online-Medien (Blogs, Firmenwebseiten, Emails, Social Media)
Verwendung in Printmedien (Broschüren, Zeitungen, Zeitschriften, Werbung)
unbegrenzt reproduzierbar
Verwendung in Produkten für den Verkauf (Kalender, Grußkarten, Tassen, T-Shirts)
Hinweis: Manche Portale unterscheiden zwischen einfachen Bildern und solchen, die nur zur redaktionellen Verwertung gedacht sind. Diese Bilder dürfen dann nicht zu kommerziellen Zwecken eingesetzt, also z.B. auf Produktverpackungen oder Werbematerial verwendet werden.

4.2. Social Media

Die meisten Stockfoto-Anbieter arbeiten mit Lizenzen, die Ihnen eine Nutzung einräumen. Diese Nutzung ist meist auf die o.g. Fälle beschränkt. Da sich soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und Co. durch ihre Geschäftsbedingungen Nutzungsrechte an Bildern einräumen lassen, besteht rechtlich gesehen ein Lizenzvertrag. Sie sind also nicht berechtigt, Stockfotos auf sozialen Netzwerken einzusetzen, da Sie zwar Nutzungsrechte, nicht aber Lizenzvergaberechte erworben haben.

Einige Plattformen, z.B. Fotolia, haben Ihre Nutzungsbedingungen angepasst, sodass Sie die dort erworbenen Bilder auch auf Sozialen Netzwerken nutzen dürfen. Dann ist der Hinweis auf den Urheber direkt auf dem Bild anzubringen.

4.3. Kommerzielle Nutzung

Wenn Sie Fotos benutzen wollen, um für Ihr Unternehmen oder Produkt zu werben, müssen Sie in den meisten Fällen zu erweiterten Lizenzen greifen. Die Lizenzbedingungen der Anbieter schließen unter der Standard-Lizenz meist die Nutzung für kommerzielle Zwecke aus.

Das bedeutet, dass Sie die Fotos nicht in Verbindung mit einer Werbeaussage verwenden dürfen (z.B. Bild einer glücklich wirkenden Person in Verbindung mit „Dank Thalophin bin ich wieder rundum gesund“). Außerdem dürfen sie diese Bilder nicht auf Printerzeugnissen abbilden, die zum Verkauf angeboten werden und die Kaufentscheidung aufgrund des Motivs getroffen wird (z.B. Kalender mit Waldmotiven).

5. Welche Bezahlmöglichkeiten gibt es?

Die Anbieter im Stockfoto Test bieten zumeist die Auswahl zwischen einer Bezahlweise pro Download oder einer Abonnement-Variante.

5.1. pro Download

Die meisten Plattformen verwenden für die Bezahlweise pro Download ein so genanntes Credit-System. Dabei erwirbt der Nutzer eine gewisse Anzahl an Credits (Guthaben), das für einzelne Bilder aufgebraucht werden kann. Üblicherweise staffelt sich der Preis eines Bildes je nach Größe, d.h. für größere und höher auflösende Bilder müssen Sie mehr bezahlen als für Kleinere. Grundsätzlich müssen Sie jedoch immer eine gewisse Anzahl an Credits erwerben, sodass es einen Mindestbetrag gibt, den Sie ausgeben müssen. Downloads einzelner Fotos sind bei einigen Anbietern möglich. Im Vergleich zum Kauf per Credits sind diese jedoch erheblich teurer. Daher ist die Bezahlung pro Download vor Allem sinnvoll, wenn Sie wenige Bilder brauchen.

5.2. Abonnement

Für Nutzer, die viele Bilder brauchen, bietet sich eine Abo-Lösung an. Dabei erwerben Sie für einen begrenzten Zeitraum das Recht, eine bestimmte Anzahl an Fotos zu erwerben. Die Abonnements beinhalten jeweils ein Höchstlimit an Downloads. Dieses bemisst sich am Zeitraum. Entweder wird ein Limit pro Tag oder pro Monat festgelegt. Für Nutzer, die kontinuierlich Bilder downloaden wollen und einen konstanten Bedarf  haben, bietet sich das täglichen Limit an. Wenn es eher monatliche Höhepunkte gibt, an denen in kurzer Zeit viele Bilddateien benötigt werden, ist ein Modell mit monatlichem Limit die geeignete Lösung.

6. Welches Portal ist für mich am geeignetsten?

6.1. Der nebenberufliche Blogger

Ich betreibe meinen eigenen Blog, mit dem ich meinen Lebensunterhalt bestreite. Ich stecke viel Mühe in meine Artikel und möchte Sie ansprechend bebildern. Ich benötige ca. 20 Bilder im Monat.

Für die Bedürfnisse von Bloggern bietet sich am ehesten ein Credit-Modell an. Da im Web nicht die höhste Auflösung benötigt wird, kann ein Blogbetreiber so die beste Preis-Leistung abschöpfen.

6.2. Die Online-Redaktion

Wir produzieren redaktionelle Inhalte in einem kleinen Team. In einer normalen Arbeitswoche brauchen wir ca. 50 Bilder, um unsere Inhalte zu illustrieren und optisch aufzulockern.

Für eine Firma, die redaktionelle Inhalte im Internet publiziert, bietet sich eine Abonnementslösung an. So kann der recht hohe Bedarf an neuem Bildmaterial gedeckt werden, ohne unnötig viel Geld auszugeben. Da die Inhalte fürs Web produziert werden, ist nicht die höchste Auflösung notwendig.

6.3. Der Magazin-Printverlag

Für unser Flaggschiff, ein Hochglanz-Fachmagazin, das einmal monatlich erscheint, benötigen wir für die Auflockerung der Artikel ungefähr 50 Bilder.

Die Nutzung von Stockfotos in Printmagazinen verlangt nach einer druckbaren Auflösung. Für diesen Zweck eignet sich für Verlagshäuser mit Printerzeugnissen ein Abo mit monatlichen Downloads in der erforderlichen Auflösung.

6.4. Der gemeinnützige Verein

Zur Information unser bestehenden Mitglieder geben wir 3 Mal im Jahr ein Mitteilungsblatt heraus. Zudem brauchen wir etwas Bildmaterial für Broschüren über unsere Vereinsarbeit.

Die Materialien zur Information über den Verein müssen Druckauflösung haben. Da jedoch kein kommerzielles Interesse besteht, benötigt der Verein keine erweiterten Lizenzen für die erworbenen Bilder. Mit einer Guthaben-Lösung sollten die Bedürfnisse optimal abgedeckt sein.

7. Eigene Arbeiten auf Stockfoto-Portalen anbieten

Wenn Sie selbst Gefallen am Fotografieren haben und sich mit Ihren Aufnahmen einen Zusatzverdienst versprechen, können Sie Ihre Arbeiten auch selbst über eine Microstock-Agentur anbieten. Jedoch müssen Sie sich darauf einstellen, viel Arbeit in die Pflege Ihres Stockfoto-Portfolios zu investieren. Viele Anbieter von Stockfotografien bieten auch die Möglichkeit, eigene Arbeiten anzubieten und zu verkaufen. Shutterstock und iStock haben ein Auswahlverfahren, d.h. Sie müssen zunächst einige Beispielaufnahmen einschicken, bevor Sie als Anbieter zugelassen werden.

Bedenken Sie, dass die richtige Verschlagwortung Ihrer Bilder eine entscheidende Rolle für den Erfolg spielt. Ebenso wie beim Betreiben eines Blogs oder einer Webseite sollten Sie demnach einigen Aufwand in die Recherche der relevanten und aktuellen Themen stecken.

Wenn Sie Bilder für die recherchierten Themen produzieren, spielt der dabei betriebene Aufwand eine Rolle. Falls Sie ein Studio mieten und Modelle bezahlen müssen, steigen die Kosten für die Produktion eines Fotos. Diese Kosten müssen Sie zunächst wieder einspielen, bevor Sie mit dem Foto auch Gewinn erzielen können. Der Gewinn errechnet sich aus den Kosten, die Sie fürs Foto hatten, und der Anzahl der Downloads. Je häufiger ein Bild heruntergeladen wird, umso höher ist der Umsatz pro verkauftes Foto.

Wenn Sie nur hobbymäßig Fotos machen, können Sie nicht mit hohen Einnahmen durch Fotos aus Stockarchiven rechnen. Hohe Umsätze lassen sich nur mit Bildern machen, die ein spezielles Thema oder Motiv haben. Da Sie mit Hobbyaufnahmen jedoch kaum Kosten für das Bild haben, können Sie dennoch etwas dazuverdienen.

Für Fotografen aus Deutschland bietet Fotolia die beste Lösung, da diese Plattform viele Deutsche besuchen und daher ein Erfolg mit der deutschen Verschlagwortung am ehesten eintreten kann. Zudem werden die Fotografen von Fotolia in Euro bezahlt, sodass es keine Währungsschwankungen gibt.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass sich der Aufwand der Recherche und Nachbearbeitung von Bildern vor allem für professionelle Fotografen lohnt. Nur durch die Kapazitäten, viele Bilder aufgrund von herrschenden Trends zu produzieren, können Sie den Verkauf bei Microstock-Anbietern gewinnbringend gestalten.

8. Kostenlose Stockfotos

Wenn Sie kein Budget haben oder die auf den gelisteten Stockfoto-Archiven nicht das geeignete Bild für sich finden, können Sie sich auch auf den Plattformen umschauen, die Bildmaterial kostenlos zur Verfügung stellen. Wir haben Ihnen in Kürze einen Überblick über die besten kostenlosen Portale zusammengestellt:

Portal Beschreibung Auswahl Spenden
 pixabay.com Bei einer Suchanfrage werden ganz oben Ergebnisse von Shutterstock angezeigt. Unterhalb jedoch eine große Auswahl an kostenlosen Fotos in guter Qualität, die Sie auch ganz ohne Anmeldung herunterladen können. Die Nennung der Urheber ist nicht erforderlich, Sie können Ihnen aber eine Spende hinterlassen. > 590.000 Bilder  
 freeimages.com Auf Suchanfragen gibt das Portal neben der Weiterleitung zu iStock auch kostenfreie Ergebnisse aus. Um die Dateien herunterzuladen, müssen Sie sich kostenlose registrieren. Bei redaktioneller Verwendung wird ein Nachweis gefordert. Eine direkte Möglichkeit, den Urheber der Fotos zu unterstützen, besteht nicht. > 380.000 Bilder  
 pixelio.de Die deutsche Bilderdatenbank bietet für viele Suchanfragen ein passendes Bild. Um es herunterzuladen, müssen Sie angemeldet sein. Die Geltungsbereiche der Lizenzen werden übersichtlich neben dem Bild angezeigt.  ca. 500.000 Bilder  
 morguefile.com Diese Plattform sieht sich als Fundgrube für Designer und Illustratoren. Daher umfasst die Lizenz die Maßgabe, die heruntergeladenen Bilder vor der Veröffentlichung abzuwandeln. Für die ungeänderte Veröffentlichung wird die Beratung mit dem Urheber angeraten.  k.A.  
Achtung: Seien vorsichtig mit Fotos von Menschen. Es ist bei kostenlosen Fotos nicht garantiert, dass die Modelle der Veröffentlichung der Bilder zugestimmt haben!
Kommentare (2)
  1. Rudolf Fiedler sagt:

    Es wäre interessant, an welcher Stelle der Platzhirsch Fotolia gelandet ist…..

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Sehr geehrter Herr Fiedler,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Stockfoto-Anbieter-Vergleich. Wie Sie sehen können, landet Fotolia in unserem Vergleich auf dem siebten Platz. Das große Angebot hat unsere Tester überzeugt, allerdings sind die Preise gerade für Wenignutzer doch eher als hoch zu bezeichnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Dienstleistungen

Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Auslandspraktikum-Anbieter im Vergleich

Auslandspraktika können als Auslandssemester, Einstiegssjob oder auch direkt nach dem Abitur absolviert werden. Sie tragen zur Weiterentwicklung der…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Biosiegel Test

Bio-Produkte weisen keine bessere Qualität als konventionelle Produkte auf (Durchschnittsnote konventionelle Produkte 2,91, Durchschnittsnote Bio-…

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Dating-App Vergleich

Dating-Apps sind Apps fürs Smartphone zum Kennenlernen von flirtwilligen Menschen. Nach links wischen (left swipe) Sie auf dem Bildschirm, wenn Ihnen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Anbieter für echten Ökostrom

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom. Anbieter, die "echten Ökostrom" liefern, müssen zwei Kriterien erfüllen: sie haben keine eigentumsrechtlichen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Erlebnisgeschenke-Anbieter im Test

Über Erlebnisanbieter wie Jochen Schweizer, Mydays, Meventi, Jollydays und Einmalige Erlebnisse lassen sich in Form von Gutscheinen einzigartige …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Immobilienportale im Test

Das größte und breiteste Angebot bietet der Testsieger ImmobilienScout24. Hier ist die Wohnungssuche sehr übersichtlich und bequem gestaltet. Es …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Kinderpatenschaften Vergleich

Eine Kinderpatenschaft ist eine Form der Spende für Entwicklungshilfe in Ländern der Dritten Welt. Dabei vermitteln Kinderhilfswerke und Non-Profit-…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Kochboxen im Test

In unserem Vergleich unterscheiden wir zwischen Kochboxen, die nur Zutaten enthalten und bei denen der Kunde selber kochen muss, und solchen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Mitfahrzentralen im Test

Mitfahrzentralen sind Online-Börsen für Grüppchenbildung beim Verreisen - denn zusammen reist es sich angenehmer, vor allem aber deutlich gü…

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Musik-Streaming Test

Musikstreaming ist das Musikhören der Zukunft: anstatt neue Musik zu kaufen, wird sie gemietet und das in einem jederzeit kündbaren Abonnement. Das …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Nachsendeauftrag Vergleich

Seit die Deutsche Post nicht mehr das Briefmonopol hat, ist ein Nachsendeauftrag allein bei der Post nicht mehr ausreichend…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Partnersuche Test

Bevor Sie sich für eine Singlebörse entscheiden, sollten Sie sich überlegen, ob Sie eher an einer festen Partnerschaft interessiert sind oder …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Praktikumsbörsen im Test

Im Schnitt absolvieren Universitätsabsolventen laut einer Studie des IHF zwei Praktika während des Studiums. Entscheidend für den Nutzen des …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Rasierklingen Abo Test

Testsieger wird das Berliner Start-up Mornin' Glory mit einem überzeugenden Komplettpaket aus Rasierern und einer kompletten Pflegeserie. Das alles …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Studie: Reise-Shoppingclubs im Test

Alle Reise-Shoppingclubs im Test lohnen sich für den Nutzer - Rabatte gegenüber der Buchung von Einzelbestandteilen fallen in der Regel zweistellig …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Singlereisen Test

Singlereisen sind organisierte Kurztrips und Urlaube, bei denen zwischen ca. 10 und 30 Personen zusammen verreisen. Die Reisenden können sich in …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Stilberatung für Männer und Frauen

Curated Shopping, also fachmännisch betreutes Einkaufen, bietet all jenen kompetente Online-Beratung beim Kleiderkauf, die ihre Wochenenden nicht in…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Stipendien Vergleich

Ein Stipendium ist eine finanzielle oder ideelle Förderung "für bestimmt Zwecke". Sie werden von einem der dreizehn Begabtenförderungswerke und …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Tierschutzorganisationen

In den Bereichen der Jagd, der Zucht und bei Tierversuchen werden Tierschutzorganisationen aktiv und gehen gegen Tierleid vor. Auch die tierischen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Studie: Urlaubsschnäppchenportale im Test

Reiseschnäppchen-Blogs sammeln auf ihren Seiten Reiseangebote - diese sind vermeintlich exklusiv und besonders günstig. Der Vorteil der Portale …

zum Test
Jetzt vergleichen

Dienstleistungen Deutsche YouTube-Kanäle

YouTube ist ein Online-Videoportal, auf dem jeder kostenlos selbstgedrehte Filme, Clips, Musikvideos usw. hochladen und der Öffentlichkeit prä…

zum Vergleich