Das Wichtigste in Kürze
  • Ski sind in ihrer Rohform Holzbretter, auf denen Sie über eine Schneepiste gleiten können.
  • Je geringer die Breite der Ski-Vorderseite ausfällt, desto schneller können Sie über die Piste fegen.
  • Sind Sie Ski-Anfänger, empfehlen wir Ihnen Bretter mit einer sehr guten Stabilisierung. Je breiter die Hinterseite Ihrer Ski sind, desto stabiler stehen Sie auf ihnen.
  • Mit dem richtigen Auftrieb, können Sie auch im Tiefschnee problemlos den Berg hinunter gleiten.

Ski-Test

Österreich und die Schweiz zählen zu den Top Urlaubsdestinationen für Skibegeisterte Wintersportler. Doch auch Deutschland muss sich mit seinen insgesamt 1.414,3 km langen Pisten und seinen 1.314 Skiliften nicht verstecken. Die Skigebiete in Deutschland erreichen teilweise eine Höhe von bis zu 2.700 m und bieten bei Sonnenschein einen herrlichen Panoramablick über die verschneite Berglandschaft. Jetzt wird es höchste Zeit sich um die perfekten Ski für die kommende Saison zu kümmern. Wir verraten Ihnen in unserem Ski-Vergleich 2020, welche Marken das beste Pistenerlebnis garantieren und auf was Sie vor dem Kauf unbedingt achten müssen. Informieren Sie sich jetzt über verschiedene Modelle in unsrem Ski Vergleich!

1. Was sind Ski?

Ski sind schmale und flache Holzbretter, die paarweise zusammen mit Skistöcken zur gleitenden Fortbewegung auf Schnee genutzt werden. Haben Skifahrer in früheren Zeiten ihre Winterstiefel mit Hilfe von Bändern an die Skibretter gebunden, werden heute von Herstellern wie K2, Fischer Ski, Head Ski und Salomon Ski hochmoderne und bequeme Ski-Schuhe produziert, die mit einer Bindung an den Brettern befestigt werden. Das selbe Prinzip finden Sie auch bei Snowboard-Boots. Erfahren Sie in unserem Ski-Vergleich alles über die wichtigsten Grundlagen, Ski, Skigebiete und weitere Ausrüstungen.

    Vorteile
  • Spaß
  • Bewegung
  • gute Bergluft
  • Entspannung
    Nachteile
  • teilweise nass und kalt

2. Welche Ski-Typen gibt es?

Die Bauweise der Ski von K2, Fischer Ski, Head Ski und Salomon Ski unterscheidet sich nach dem Fahrstil, der mit dem Ski angestrebt wird. Nachfolgend finden Sie in unserem Ski-Vergleich 2020 Informationen über die häufigsten Skitypen und den dazugehörigen Fahrstilen.

Skityp Fahrstil
Racecarver Dieser Skityp fällt in die Kategorie Rennlauf und sportliches Fahren auf der Piste. Slalomcarver eignen sich für kurze Schwünge, Supercross-Ski für sämtliche Pisten und GS-Racecarver für lange, schnelle Schwünge.
Freecarver Auch bekannt als Allroundcarver, wird dieser Skityp hauptsächlich für den Einsatz auf präparierten Pisten verwendet. Achten Sie darauf, dass die Mittelbreite einen Wert von unter 72 mm aufweist, da Sie mit diesen Ski auf der Piste dann wendig und drehfreudig fahren können.
All-Mountain-Carver Abenteuerlustige Ski-Fahrer, die gerne abseits der Piste das ultimative Puderschneevergnügen suchen, neigen zum Kauf dieses Skitypen. Bei einer Mittelbreite von über 72 mm können Sie komfortabel und laufruhig sämtliche Pisten bezwingen.
Freerider/Twintip Backcountry Die extrabreiten Ski sind für schwere Pisten mit schlechten Schneeverhältnissen und für das offene Gelände geeignet. Hier gibt es die extra breiten All-Mountain-Ski und die Twintip-Konstruktionen um abseits der Pisten zu fahren.
Twintip Freestyle Beidseitig aufgebogen sind diese Ski für jede Art von Piste und Gelände geeignet und auch für Funparks und Halfpipes sind das die besten Ski.
Junior-Carver In der Kindheit wird das Skifahren gelernt. Die besten Ski in dieser Kategorie werden für Kinder ab 2 1/2 Jahre und für Jugendliche bis 160 cm und 55 kg angeboten.
ski vergleich

Alle Ski-Typen werden in Damenski und Herrenski unterteilt. Damenski oder auch Lady-Carver sind optimal an das leichtere Körpergewicht angepasst. Unisex-Modelle sind sowohl für Herren als auch für Damen geeignet.

3. Kaufkriterien für Ski: Darauf müssen Sie achten

Ski gibt es von namhaften Herstellern wie Atomic, Blizzard, Fischer oder K2. In unserem Ski-Vergleich helfen wir Ihnen, das beste Modell für Sie zu finden, das Ihren Ansprüchen und Vorlieben entspricht. Erfahren Sie in diesem Abschnitt alles Wichtige und nutzen Sie unsere Kaufberatung – schließlich besteht vor dem Kauf meist keine Möglichkeit, einen eigenen Ski-Test durchzuführen.

3.1. Damenski oder Herrenski?

Ski Test

Ski der Marke Blizzard.

Nicht jedes Produkt ist ein Unisex-Modell und kann sowohl von Herren als auch von Damen gefahren werden, weswegen Sie unbedingt Informationen über Ihr bevorzugtes Modell einholen sollten, bevor Sie ein Ski kaufen. Ausschlaggebend sind hier hauptsächlich das Gewicht und die Größe der Person, die mit diesem Modell Skisport betreiben möchte. Da Damen in der Regel leichter sind als Herren, gibt es spezielle Damenski zu kaufen. Achten Sie daher vor dem Kauf Ihres Skis und Ihrer Skischuhe darauf, dass das ausgewählte Produkt zu Ihrem Geschlecht passt.

3.2. Skilänge

Wählen Sie die Skilänge nach Ihrer Körpergröße aus, um beim Skisport auf der Piste mit Ihrem Produkt eine gute Figur zu machen. In unserem Ski Vergleich finden Sie in der Kategorie Skilänge heraus, ob das Modell Ski für Ihre Körpergröße verkauft wird. Zur Ski Ausrüstung zählen auch die Skistöcke. Diese sollten vom Boden bis zu Ihren Ellenbogen reichen. Damenski haben andere Abmessungen als Herrenski und unterscheiden sich von Unisex-Ski.

3.3. Radius

Bei der Ermittlung des Radius, wird der Ski auf die Kante gestellt und so weit durchgebogen, bis die Kante durchgehend auf dem Untergrund aufliegt. Dadurch entsteht eine gebogene Linie, aus der sich dann der natürliche Kurvenradius des Skis errechnen lässt. Fällt das Ergebnis des Radius sehr groß aus, können Sie lange Schwünge mit Ihrem Modell ziehen. Ist der Radius recht klein, sind kurze Schwünge möglich.

3.4. Nose

rossignol ski

Nose ist die Vorderseite des Ski, Waist der Mittelteil und Tail der hintere Abschnitt.

Die Nose ist der vordere Teil des Skis. Je höher die Zahl der Nose, desto geschmeidiger lässt es sich über die Pisten fahren, da die Geschwindigkeit gedrosselt wird. Beim Tiefschneefahren sorgt eine breite Nose für den nötigen Aufschwung, um nicht im Schnee stecken zu bleiben.

3.5. Waist

Waist heißt zu Deutsch Taille und bezeichnet das Mittelstück des Skis. Ist die Skimitte breiter, sorgt das für mehr Auftrieb bei schwierigen Schneeverhältnissen. Probleme macht ein breiter Waist jedoch beim Aufkanten, also beim Schrägstellen der Ski während des Fahrens, wobei versucht wird, ständigen Bodenkontakt beider Ski bei annähernd gleicher Belastung von Innen- und Außenski zu erreichen.

3.6. Tail

Als Tail wird der hintere Abschnitt des Skis bezeichnet. Im Verhältnis ist er immer kleiner als die Nose und dient zur Stabilisierung während des Fahrers.

ski wachsen

Bei Damenski sind Nose, Waist und Tail anders proportioniert, als bei Herrenski.

4. Was sind die besten Pflege- und Reinigungstipps für Ski?

Ski selber wachsen: Das sollten Sie wissen!

Wer viel Skisport betreibt, muss seine Ski regelmäßig wachsen lassen. Zum Wachsen Ihrer Ski benötigen Sie ein Wachsbügeleisen, ein Universalwachs, eine Abziehklinge und eine Universalskibelagsbürste. Sobald Sie das Heißwachs auf den Skibelag getropft haben, streichen Sie mit dem Bügeleisen sechs bis acht Mal darüber. Nachdem das Wachs ausgekühlt ist, ziehen Sie das überschüssige Wachs mit der Abziehklinge ab und bürsten den Skibelag mit der Universalbürste in Laufrichtung ab. Informationen über die richtige Anwendung finden Sie auch in der Beschreibung des Wachs-Sets.

Der beste Ski ist nur so gut, wie seine Ski Pflege ausfällt. Nach jedem Aprés Ski empfehlen wir Ihnen, den Ski von Eis und Schnee zu befreien und kleine Steinchen, die sich in der Skibindung verfangen könnten, ebenfalls zu beseitigen, um Kratzspuren zu verhindern. Ihre Ski pflegen Sie am besten, wenn Sie die Kanten regelmäßig schleifen lassen und die Unterseite der Ski vor jeder Saison wachsen lassen. In einem Sportfachgeschäft kostet dieser Ski-Service zwischen 20 und 30 Euro.

5. Welche Skigebiete gibt es in Europa?

In Europa können Sie Skispaß auf insgesamt 3.8309,5 km Piste erleben – und dabei einfach Ihren eigenen Ski-Test machen. 1.5902 Skilifte befördern Sie auf Bergspitzen, bei denen der Höchste 3.899 m Höhe erreicht. Nachfolgend stellen wir Ihnen die schönsten Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor, in denen Sie mit der richtigen Ausrüstung Ihren Aktiv-Urlaub verbringen können.

5.1. Deutschland

Das Skigebiet Steinplatte bietet von Reit im Winkel über die Winklmoos-Alm bis hin zur Tiroler Steinplatte atemberaubende Pisten in sämtlichen Schwierigkeitsgraden an. Von den Talstationen Reit im Winkl und Waidring gelangen Aktiv-Skier mit der Gondel direkt ins Familienskigebiet. Seit der Saison 2014/2015 gibt es die moderne Sechsersesselbahn mit Haube und Sitzheizung, die mit der integrierten Kindersicherung auch bei den Eltern für Einspannung sorgt.

Das Skigebiet Arber liegt in Bayern und ist mit 1.456 m der höchste Berg des bayrischen Waldes. Aus diesem Grund wird er unter Ski-Insidern auch Bayerwaldkönig genannt. Das Arber Skigebiet zählt zu den modernsten Gebieten Deutschlands, da er über Sechsergondeln und Sechsersesselbahnen, Schleppliften, dem ArBär Kinderland mit 4 Förderbändern und Zwergerlgarten, einem Funpark und einer Winter-Rodelbahn mit Flutlicht verfügt.

5.2. Österreich

Ski

Skiurlaub in Österreich.

In Kitzbühel wurde 1895 das Skifahren erfunden. Nirgends betreibt die Prominenz so viel Skisport und Aprés Ski Events wie in Kitzbühel. Auf der berühmten Streif findet das internationale und meistbeachteste Rennen, der Ski-Weltcup, statt. Der Anreiz dieses berühmten Skigebiets liegt nicht nur an den hervorragenden Pisten, sondern auch an dem traditionellen Zeitgeist des Ortes an sich. Aprés Ski Partys, Hauben-Lokale und Luxus-Hotels machen Kitzbühel zum Urlaubsreiseziel Nummer 1.

Der Großglockner ist mit seinen 3.798 m der höchste Berg Österreichs und zieht skibegeisterte Aktiv-Urlauber jedes Jahr aufs Neue magisch an. Das Ski-, Boarder und Freerider-Gebiet lässt Herzen höher schlagen und lockt Ski- und Snowboardfahrer schon in den frühen Morgenstunden auf den Berg.

Hinweis: In Österreich schreibt man Ski auch gerne mit sch – also „Schi“.

5.3. Schweiz

Das Skigebiet St. Moritz ist eines der berühmtesten Aktiv-Urlaubsorte in der Schweiz mit vielen Events rund um das Thema Wintersport. Der Ort der Weltenbummler mit den endlosen Möglichkeiten zum Skifahren macht diesen Urlaubsort zu einem der Beliebtesten auf der ganzen Welt.

Wen es in die französische Schweiz zieht, ist mit dem Skigebiet Les Quatre Vallées gut beraten. Mit den angeschlossenen Ortschaften bildet es das größte Skigebiet der Schweiz. Besonders tolle und steile Tiefschneehänge machen diesen Ort für Freerider zum Skiparadies schlecht hin.

6. Was sind die 10 FIS Pistenregeln?

Regeln gibt es bei jeder Sportart und so auch beim Skifahren im Winter-Urlaub. Die Féderation Internationale de Ski, kurz FIS, ist ein internationaler Ski-Verband, der unter anderem für die Sicherheit auf den Pisten verantwortlich ist. Die Regeln des Internationalen Ski-Verbands FIS gelten international, weswegen sich Ski-Fahrer aus der ganzen Welt daran halten müssen.

  • 1. Nehmen Sie Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder

    Blicken Sie, bevor Sie losfahren möchten, hinter sich, damit Sie einen von oben kommenden Skifahrern nicht den Weg blockieren.
  • 2. Beherrschen Sie Ihre Geschwindigkeit sowie Ihre Fahrweise

    Passen Sie die Geschwindigkeit Ihrem Können an, um andere Ski Fahrer nicht zu gefährden.
  • 3. Wahl der Fahrspur

    Wählen Sie Ihre Fahrspur vorausschauend, sodass sie Ihren Vordermann nicht gefährden.
  • 4. Überholen

    Überholt werden darf immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer genügend Raum lässt.
  • 5. Einfahren und Anfahren und hangaufwärts Fahren

    Vergewissern Sie sich von oben und unten, von links und rechts, dass sie beim Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren niemanden in Gefahr bringen.
  • 6. Anhalten

    Fahren Sie zum Anhalten an den Rand der Piste, um Ski Fahrer hinter Ihnen nicht zu behindern.
  • 7. Auf- und Abstieg

    Benutzen Sie dafür bitte den Rand der Abfahrt.
  • 8. Beachten von Signalen und Zeichen

    Beachten Sie Markierungen oder Signale an der Piste.
  • 9. Hilfeleistung

    Wie auch beim Autofahren, ist jeder Skifahrer oder Snowboarder bei einem Unfall zur Hilfeleistung verpflichtet.
  • 10. Ausweispflicht

    Im Falle eines Unfalles müssen Sie sich ausweisen können. Halten Sie also immer Ihren Reisepass oder Personalausweis bereit.
ski pflege

Mit Herrenski, Lady-Carver und Kinder-Ski ausgerüstet, kann Ihrem Winterurlaub mit der Familie nichts mehr im Wege stehen.

Ski bei der Stiftung Warentest
Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 01/2012 die 11 besten Alpinski für Damen getestet. Ski-Testsieger wurde der Affinity Pure 79 vom Hersteller Atomic, gefolgt vom Viva 7.6 IQ von Blizzard. Weitere Hersteller, die es in die Liste der besten Ski geschafft haben, sind Dynastar, Elan, Fischer, Head, K2, Nordica, Rossignol, Salomon und Völkl. In unserem Ski-Vergleich finden Sie die besten Ski dieser Hersteller sowohl für Herren als auch für Damen.

7. Fragen und Antworten rund um das Thema Ski

7.1. Was ist Ski Alpin?

Ski Alpin ist die abgekürzte Bezeichnung des alpinen Skirennens. Hier müssen die Teilnehmer eine Skipiste abfahren, die durch Tore abgesteckt ist. Ski alpin ist eine der 6 olympischen Ski-Disziplinen. Daneben zählen noch Langlauf, Skispringen, Nordische Kombination, Freestyle und Snowboard zu den olympischen Ski-Disziplinen.

7.2. Was für einen Ski brauche ich?

Abhängig von Ihrer Körpergröße und Ihrer Ski-Erfahrung eignen sich verschiedene Produkte für Ihr perfektes Ski-Erlebnis. Wenn Sie ein erfahrener Skifahrer sind und mit Ihren Ski gerne abseits der Pisten unterwegs sind, dann empfehlen wir Ihnen ein Modell, dass extra zum Tiefschneefahren geeignet ist, wie es beispielsweise Produkte vom Hersteller Rossignol sind. Skianfängern empfehlen wir Modelle von der Marke Fischer. Sie bieten Produkte an, die das Befahren von jeder Piste angenehm machen.

7.3. Wo kann ich mir Ski ausleihen?

Jeder größere Skiort bietet Ski zum Verleih an. Meistens liegen die Sportgeschäfte, in denen der Verleih möglich ist, direkt neben der Skipiste bei den Gondeln. Das Ausleihen bietet Ihnen schließlich eine gute Möglichkeit, noch vor dem Kauf eines eigenen Paares einen Ski-Test zu machen – direkt auf der Piste Ihrer Wahl! Beachten Sie jedoch, dass ein Ski-Verleih häufig keine speziellen Lady-Carver und Herrenski anbietet, sondern lediglich Unisex-Modelle im Angebot hat.

7.4. Wie schnell lernt man Ski fahren?

Als Anfänger empfehlen wir Ihnen, einen Anfänger-Skikurs zu besuchen, um von Beginn an richtiges Ski fahren zu lernen. Jeder Mensch lernt unterschiedlich schnell Ski fahren. In der Regel schaffen Sie es aber bereits nach der ersten Woche von der „Babypiste“ auf eine etwas steilere Piste.

7.5. Was braucht man zum Ski fahren?

Sicherheit geht vor! Das gilt auch beim Ski fahren. Kaufen Sie sich daher zur Ausrüstung einen Skihelm, der Ihren Kopf bei einem Unfall schützt und einen Lawinenrucksack, der Ihren Körper bei einem Lawinenabgang an die Oberfläche befördert. Damit Ihnen ein mögliches Schneetreiben nicht die Sicht versperrt und Sie zudem vor UV-Strahlen geschützt sind, empfehlen wir den Kauf einer Skibrille. Für den perfekten Ski-Urlaub benötigen Sie ansonsten nur noch Ihre Ski, Ski-Schuhe, Skistöcke und eine warme und wasserfeste Skijacke und Skihose und schon kann der Skispaß beginnen.

8. Skisaison 2020: Winterberg ist der beliebteste Skiort!

Der Januar war zwar die Hochsaison für Skifahrer, doch Nachzügler haben noch etwas Zeit: Die meisten Skigebiete haben noch mindestens bis Ende März geöffnet.

Also auf in den Skiurlaub! Doch wohin? Die Vergleich.org-Redaktion hilft bei der Entscheidung und hat ausgewertet, welche Skigebiete bei den Deutschen am beliebtesten sind!

  • Auf Platz 1: Winterberg! Der Skiort in Nordrhein-Westfalen interessiert jeden Monat 422.820 Google-Nutzer.
  • Auf Platz 2: Oberstdorf! Der Allgäuer Kur- und Kneipp-Ort ist Heimat der Vierschanzentournee und bei 409.920 Skifans beliebt.
  • Auf Platz 3: Saalbach-Hinterglemm! Das Skigebiet in der Nähe von Salzburg wird monatlich 316.970 Mal gesucht.
  • Auf Platz 4: Der Feldberg! Der 1.493 Meter hohe Berg im Schwarzwald ist für 282.690 Google-Nutzer die ideale Ski-Kulisse.
  • Auf Platz 5: Ischgl! Der mondäne Wintersportort im Tiroler Paznaun bietet Partywütigen eine lebendige Après-Ski-Szene und kommt auf 225.710 Suchanfragen.

Berlin – Die Deutschen sind absolute Wintersport-Liebhaber: International landen wir mit 14,61 Mio. Skifahrern und Snowboardern nach den USA auf dem zweiten Platz (Quelle: Laurent Vanat)! Da stellt sich die Frage, welches Skigebiet eigentlich am beliebtesten ist. Die Vergleich.org-Redaktion hat es anhand der Google-Suchanfragen herausgefunden!

Der klare Sieger: Winterberg!

Den Titel “Beliebtestes Skigebiet der Deutschen” holt das nordrhein-westfälische Winterberg mit 422.820 Google-Suchanfragen pro Monat. “Das familienfreundliche Skigebiet ist ideal für alle, die z.B. im Rheinland oder Ruhrgebiet wohnen und auf die lange Anfahrt in die Alpen verzichten wollen”, informiert uns Désirée Rossa von Vergleich.org.

Die meisten Pisten sind gut für Einsteiger geeignet. Einige Abfahrten am Brembergkopf und Poppenberg bieten aber auch Herausforderungen für erfahrenere Skifahrer.

Auf Platz 2: Oberstdorf!

Der Wintersportort in den bayerischen Alpen ist durch die Vierschanzentournee auch international ein Begriff. “Doch auch abseits des Sport-Events ist hier viel geboten”, so Rossa. “Skifahrer und Snowboarder kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Freunde des Skilanglaufs oder des Winterwanderns”. Das 2.224 m hohe Nebelhorn bietet mit 7,5 km die längste Talabfahrt Deutschlands.

Das Söllereck lockt dagegen Familien: Drei Skischulen, das extra Übungsgelände für Kinder und die leichten bis mittelschweren Pisten warten auf Besuch von Groß und Klein. Oberstdorf wird jeden Monat 409.920 Mal gesucht.

Auf Platz 3: Saalbach-Hinterglemm!

In Saalbach-Hinterglemm im Salzburger Land wird Eventkultur groß geschrieben. Das schicke Saalbach lockt mit einem großen Après-Ski-Angebot und bietet für Dance-Fans im Dezember mit dem “Rave on Snow” das größte Elektro-Festival des Alpenraums.

Zum Skigebiet gehören aber auch noch die eher ruhigen und familienfreundlichen Orte Leogang und Fieberbrunn. Die Orte des Skigebiets werden gemeinsam insgesamt 316.970 Mal pro Monat gesucht.

Auf Platz 4: Der Feldberg!

“Der 1.493 Meter hohe Feldberg im Schwarzwald wird monatlich 282.690 Mal gesucht und bietet besonders gute Möglichkeiten für Langlauf-Fans”, erläutert Rossa. Doch auch für Snowboarder und Freestyler ist er eine der Top-Adressen.

Auch für die Kids ist was geboten, z.B. beim jährlichen Hexen-Contest: Einfach als Feldberg-Hexe inklusive Besen, Hexen-Nase, Rock mit Schürze und Kopfbedeckung verkleidet kommen und schon gibt es den Skipass für den Liftverbund Feldberg geschenkt.

Auf Platz 5: Ischgl!

Das noble Ischgl kommt auf 225.710 Google-Suchanfragen. “Das Bergdorf im Tiroler Paznaun hat seit Langem den Ruf als Party-Hotspot, und das nicht umsonst: Ganze 26 Bars und Clubs warten in dem 1.600-Seelen-Dorf auf die tanz- und trinkfreudige Après-Ski-Gemeinde”, so die Einschätzung der Expertin.

Bei den “Top of the Mountain”-Konzerten treten Top-Stars in 2.300 Metern Höhe auf, dieses Jahr Sido (12. April) und Eros Ramazotti (02. Mai). Außerdem locken exklusive Shopping-Möglichkeiten mit den einschlägigen internationalen Luxus-Marken. Der Jetset-Klientel entsprechend muss man sich hier also auf gehobene Preise gefasst machen.

Platz 6: Sölden!

  • 214.170 monatliche Suchanfragen
  • Der lebendige Skiort im Ötztal garantiert mit den drei Dreitausendern Gaislachkogl, Tiefenbachkogl und Schwarze Schneid (“Big 3”) atemberaubende Abfahrten
  • Tiefenbach- und Rettenbach-Gletscher sorgen für besonders lange Skisaison (von Herbst bis Frühling)
  • Über 140 Pistenkilometer

Platz 7: Kitzbühel!

  • 195.760 monatliche Suchanfragen
  • Als exklusiver Wintersportort bekannt
  • Besonders pittoreske Altstadt
  • Im Januar findet hier das berühmte Hahnenkammrennen statt

Platz 8: Garmisch-Partenkirchen!

  • 195.300 monatliche Suchanfragen
  • Bietet Abfahrten von der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands (2.962 Meter)
  • International bekannt durch Sport-Events wie Ski-Weltmeisterschaften und Neujahrsskispringen
  • Ausflugstipp: Partnachklamm fasziniert im Winter mit den surrealen Eisformationen der zahlreichen festgefrorenen Wasserfälle

Platz 9: Kleinwalsertal!

  • 140.870 monatliche Google-Suchanfragen
  • Telemark-Fest und Deutsche Telemark-Meisterschaft finden hier statt
  • Beim“Husky Camp” kann man einen Workshop zum Schlittenfahren mit Huskys besuchen

Platz 10: St. Anton am Arlberg!

  • 109.310 monatliche Google-Suchanfragen
  • Starke Steilhänge für Profis, aber auch mittelschwere bis leichte Pisten vorhanden
  • “Mooserwirt” ist eine der bekanntesten Après-Ski-Bars Österreichs

Bildnachweise: dollarphotoclub.com/mma23, dollarphotoclub.com/AndreasP, shutterstock.com/svariophoto, shutterstock.com/Lukas Gojda, (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Ski-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Ski?

Unser Ski-Vergleich stellt 7 Ski von 4 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: Völkl, Atomic, HEAD, Salomon. Mehr Informationen »

Welche Ski aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Der günstigster Ski in unserem Vergleich kostet nur 309,90 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Head Su­pers­ha­pe i.Magnum SW gut beraten. Mehr Informationen »

Welcher Ski aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt der Völkl Ra­ce­ti­ger SL, welcher Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 5 von 5 Sternen für den Ski wider. Mehr Informationen »

Welchen Ski aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Das VGL-Team konnte sich vor allem für einen Ski aus dem Vergleich begeistern und hat daher den Völkl Ra­ce­ti­ger SL mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet. Mehr Informationen »

Welche Ski hat die VGL-Redaktion für den Ski-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 7 Ski für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Völkl Ra­ce­ti­ger SL, Atomic Skier Cloud 11, Head Su­pers­ha­pe i.Magnum SW, Salomon XDR 79 CF, Atomic Cloud 12 Race Carver, ATOMIC Skier Cloud 9 und HEAD Skier V-Shape V4 Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Ski interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Ski-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Ski Alpin“, „Fischer Ski“ und „Head-Ski“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Für Tiefschnee Vorteil des Skis Produkt anschauen
Völkl Racetiger SL 529,00 Nein Ideal für harte Pisten » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Atomic Skier Cloud 11 459,43 Nein Sehr stabil & ausgeglichen » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Head Supershape i.Magnum SW 529,95 Nein Ideal für die Piste » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Salomon XDR 79 CF 329,00 Ja Ideal auch abseits der Piste » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Atomic Cloud 12 Race Carver 674,25 Nein Ideal für die Piste » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
ATOMIC Skier Cloud 9 399,90 Nein Ideal für die Piste » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
HEAD Skier V-Shape V4 309,90 Nein Ideal für die Piste » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen