• Mit Gutscheinen und Rabattcoupons lässt sich bares Geld sparen – wichtig ist, darauf zu achten, ob es sich um einen tatsächlichen Rabatt oder einen sogenannten Scheinrabatt handelt.
  • Vor allem im Internet lassen sich Preise verschiedener Anbieter einfach vergleichen. Sie können ganz schnell herausfinden, welcher Shop aktuell einen Ausverkauf hat oder Sonderangebote offeriert.
  • Gezielt nach Schnäppchen suchen lohnt sich: Möchten Sie ein bestimmtes Produkt kaufen, verknüpfen Sie Ihre Online-Suche mit den Schlüsselwörtern Sale, Deal, Offer, Angebote oder ähnlichem, um schneller auf Rabatte zu stoßen.

frau nach shoppen mit einkaufstueten

Schnäppchenjäger sind in der Tat schon ein ganz besonderes Völkchen, denn gerade in Deutschland hat die Schnäppchenjagd einen wirklich hohen Stellenwert erreicht. Jeder der wirklich ein tolles Schnäppchen realisiert hat, freut sich zum einen über seine erworbene Errungenschaft und zum anderen über seine realisierten Ersparnisse.

smartphone mit coupon

Mit Coupons von Supermärkten lässt sich bereits beim Wocheneinkauf ordentlich sparen.

Aus diesem Grund spielen Gutscheine und Coupons im Internet für viele Schnäppchen eine wichtige Rolle. Findige Schnäppchenjäger wissen zudem, dass sie besonders lukrative und regelmäßige Schnäppchen auf Mein Deal realisieren können. Die Plattform hat sich auf Schnäppchen spezialisiert und kein Schnäppchenjäger sollte diese Gelegenheiten verpassen.

Hier lassen sich Schnäppchen, Kostenloses und auch Sonderaktionen zum Beispiel mittels App besonders leicht und unkompliziert finden. Schnäppchenjäger legen zudem Wert auf einige wichtige Aspekte, um das beste Angebot ausfindig zu machen. Was genau sie auszeichnet, erfahren Sie in diesem Artikel.

1. Effektiv sparen dank der Rabattschlacht

Wer sich mit Schnäppchen beschäftigt, dem wird längst aufgefallen sein, dass beinahe alle Produkte zu vermeintlichen Schnäppchenpreisen angeboten und nur noch die Wenigsten zu regulären Preisen. Sowohl in den Online-Shops, als auch in den Ladengeschäften, findet der Kunde eine echte Rabattschlacht vor. Hier wie dort überbieten sich die Angebote.

Eine sehr wichtige und entscheidende Rolle spielen hierbei zudem die großzügige Auswahl an Gutscheinen und Rabattcoupons. Diese tollen Schnäppchenangebote erfüllen auch jeweils einen sinnvollen Zweck, denn sie sorgen sowohl im stationären als auch im Online-Handel dafür, dass Neukunden angelockt und Bestandskunden gebunden werden.

Rabattmöglichkeit Hinweise
Festgelegter Betrag
  • beispielsweise 5 oder 10 €
  • oft mit Mindesteinkaufswert, der überschritten werden muss
Prozentualer Rabatt
  • beispielsweise 5 oder 10 %
  • umso höher der Produktpreis, desto höher ist auch der Geldbetrag, der eingespart wird
kostenlose Zusatzartikel
  • beispielsweise zwei Artikel zum Preis von einem
  • dabei sollte bedacht werden, ob der Zusatzartikel wirklich benötigt wird

2. Mit Vorsicht zu genießen

Allerdings sollte man bei den jeweiligen Sonderangeboten, die durch starke Preisreduzierungen und Rotstiftaktionen sehr auffällig sind, immer genauer hinschauen. Letztlich ist nämlich nicht jedes vermeintliche Sonderangebot auch ein tatsächliches Schnäppchen.

Für die meisten Schnäppchenangebote ist die Basis häufig die sogenannte UVP, also die unverbindliche Preisempfehlung. Leider ist aber nur wenigen bekannt, dass die UVP letztlich nur eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ist, bei der es sich tatsächlich nur um einen Verkaufsvorschlag handelt.

Das Entscheidende hier ist, dass sich eben nur um einen Vorschlag handelt. Daher ist es wichtig, dass die Preise hier miteinander verglichen werden. Nicht selten stellt sich dann heraus, dass die Rabattierung hier nicht wie angezeigt bei 30 %, sondern tatsächlich nur bei 10 % liegt. So unterscheidet man dann, ob es sich um einen echten Rabatt oder um einen sogenannten Scheinrabatt handelt.

Vorsicht: Sicher haben Sie es im Geschäft oder Online auch schon mal erlebt, dass ein Produkt mit einem durchgestrichenen Ausgangspreis und einem niedrigeren Verkaufspreis ausgestellt oder angezeigt wurde. Sehr häufig wurde der höhere Ausgangspreis zuvor nie vom Händler verlangt und soll die Kunden nur zum Kauf verleiten, es handelt sich dann also auch um einen Scheinrabatt.

3. Das große Potenzial von Gutscheinen und Coupons

Wenn Schnäppchenjäger durch etwas so richtig angespornt werden, dann auf jeden Fall durch Coupons und Gutscheine. Klar ist, niemand, und schon gar nicht die echten Schnäppchenjäger, will sich eine solche Gelegenheit entgehen lassen.

mann mit laptop beim shoppen online

Sind Sie bei einem Händler registriert, können Sie gelegentlich mit personalisierten Gutscheinen rechnen.

An dieser Stelle wird dann auch schnell deutlich, um welche Art von Schnäppchenjägern es sich handelt. Die echten Schnäppchenjäger werden sich immer nach ihrem tatsächlichen Anschaffungsbedarf richten. Die unerfahrenen Schnäppchenjäger hingegen können zwar oftmals auch ein echtes Schnäppchen realisieren, allerdings kann es schnell passieren, dass sie einfach mehr Geld ausgeben, als sie eigentlich zur Verfügung haben.

Die beliebten und begehrten Gutscheine finden sich heute vor allem im Internet. Doch auch personalisierte E-Mails zur Bestandskundenerhaltung werden häufig verschickt und auch sie verfehlen nur selten ihre Wirkung. Vor allem sind die Verweise von Händlerseiten zu spezialisierten Portalen für Gutschein- und Rabatte sehr gewinnbringend.

Gerade diese Gutscheine sorgen häufig dafür, dass sich tolle Schnäppchen realisieren lassen. Hier ist aber nicht nur der Online-Handel gemeint, denn auch der stationäre Handel überzeugt hier nach wie vor mit klassischen Coupons und Rabattmarken.

Schnäppchenjäger lieben zudem die von vielen Städten angebotenen Gutscheinhefte. Dank eines solchen Gutscheinheftes können hier beispielsweise zwei Personen essen gehen, aber es muss nur das Essen für eine Person bezahlt werden.

frau mit kreditkarte beim online shopping

Online bekommen Sie eine große Auswahl an Rabattmöglichkeiten und Gutscheinen.

4. Die Schnäppchenjäger Profis und wie sie ticken

Echte Schnäppchenjäger wissen, dass es nicht notwendig ist, viele Stunden in die Suche in unterschiedlichen Online-Shops zu investieren, sondern sie konzentrieren sich einfach auf ganz bestimmte Begriffe. Diese stehen dann im Zusammenhang mit Sonderangeboten. Dazu zählen beispielsweise

  • Sonderangebote,
  • Sale,
  • Deals,
  • Offer,
  • Sommer Sale,
  • Angebote
  • oder Schlussverkauf.

Schnäppchen im Bereich von Verträgen sind ebenfalls gut zu realisieren, allerdings sollten diese Abschlüsse nicht spontan getätigt werden. Hier gilt es immer eine Flut von Informationen zu speichern und zu verarbeiten. Daher werden echte Schnäppchenjäger ein solches Angebot zunächst prüfen und eine Nacht darüber schlafen. Oft stellt sich nämlich am nächsten Tag bei erneuerter Recherche und der Verarbeitung der wichtigen Informationen heraus, dass es noch weit bessere Angebote gibt. Am Ende lassen sich dann wirklich tolle Angebote ergattern.

Ähnliches gilt aber auch für Schnäppchenreisen, denn auch hier lassen sich tolle Angebote nutzen. Allerdings sollte man hier ebenfalls mit Ruhe agieren und die Angebote zuvor in ganz gelassen überprüfen. Gerade Frühbucherrabatte oder Lastminute Angebote sind hier häufig sehr lohnenswert.

frau glücklich beim shoppen

Beim Ergattern eines Schnäppchens reagiert das Belohnungszentrum im Gehirn und schüttet Glückshormone aus.

5. Echte Sonderangebote haben nichts an Reiz verloren

Gemeint sind an dieser Stelle die aktuellen Sonderangebote, häufig zählen sie tatsächlich zu den besten Schnäppchen. Auch die Preisnachlässe großer Online-Shops erweisen sich häufig als sehr interessant.

Das begründet sich vor allem darin, dass, egal ob Online oder Offline, bei jedem Unternehmen zur gegebenen Zeit ein Sortimentswechsel ansteht. Das wiederum zwingt die Unternehmen dazu, möglichst schnell Platz zu schaffen, um die neuen Waren aufnehmen zu können. Anlässlich dessen räumen Händler gern entsprechende Preisnachlässe ein. Aus diesem Grund ist der regelmäßige Sortimentswechsel immer eine geniale Möglichkeit, um tolle Schnäppchen realisieren zu können.

6. Der Deal des Tages

Echte Schnäppchenjäger werden sicher niemals den Deal des Tages oder das Wochenangebot verpassen. Gerade diese Angebote können sich als lukrativ erweisen, denn hohe Stückzahlen sorgen häufig für attraktive Preisnachlässe.

Hierbei darf auch das wechselnde Tagesangebot nicht vergessen werden, das vielen oftmals besser bekannt ist als der Deal des Tages. Hierbei handelt es sich häufig um ein gern eingesetztes Marketing-Instrument der Shops, das gleichzeitig mit einem sehr hohen Sparpotenzial verbunden ist.

7. Eine Schnäppchenjagd ohne den Monat November

Ursprung des Black Fridays ist nicht ganz klar

Obwohl der Black Friday häufig mit dem Börsencrash 1929 verbunden wird, gilt die Theorie als wahrscheinlicher, dass der Feiertag den USA abgeschaut wurde. Dort bürgerte es sich ein, den Tag nach Thanksgiving als Brückentag für viele Angestellte und Schüler zu nutzen, die den freien Tag dann mit Shopping, z. B. für das kommende Weihnachtsfest, füllten. Diesen Trend machten Händler sich mit Spezialangeboten zu nutze. 2006 etablierte Apple als erstes Unternehmen den amerikanischen Feiertag auch bei uns in Deutschland.

Der aus den USA stammende Black Friday, der jährlich Ende November stattfindet, hat sich auch schon längst hierzulande etabliert. Alle nehmen daran teil, und zwar alle namhaften Online-Shops als auch die stationären Ladengeschäfte. Wenn es also darum geht im Bereich des Multimedia eine neue Anschaffung, wie etwa ein Smartphone, zu tätigen, sollte man diesen Kauf unbedingt auf den Monat November, bzw. auf den Black Friday vertagen.

Inzwischen handelt es sich hierbei nicht mehr nur um einen einzigen Tag, denn viele Online-Shops haben den Black Friday bereits auf eine gesamte Woche ausgeweitet. An diesem Tag oder in dieser Woche überschlagen sich die Händler mit echten Supersparangeboten.

Bildnachweise: stock.adobe.com/deagreez, stock.adobe.com/Andrey Popov, stock.adobe.com/Yakobchuk Olena, stock.adobe.com/Jo Panuwat D, stock.adobe.com/Jelena (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)