Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie einen japanischen Reishut kaufen möchten, sollten Sie darauf achten, dass ein Kinnband bereits vorhanden ist. Dieses gewährleistet einen sicheren Sitz.

Reishut-Test

1. Welche Besonderheiten hat ein Reishut diversen Tests im Internet zufolge?

Der Reishut ist eine traditionelle Kopfbedeckung im asiatischen Raum. Vor allem in China und Vietnam wird der Reishut häufig getragen. Traditionell wird der vietnamesische Reishut aus Reisstroh und Palmenblättern hergestellt. Im Internet finden Sie jedoch primär Kegelhüte, welche aus Bambus gefertigt sind.

Der asiatische Reishut kann umfangreich genutzt werden. Vor allem dient er laut diversen Reishut-Tests im Internet als Sonnen- und Regenschutz. Aufgrund des großen Durchmessers beschattet der Hut den gesamten Kopf sowie Hals und Nacken. Die Kegelform lässt Regen ideal ablaufen und schützt vor Nässe.

Auch als Transportaufbewahrung für verschiedenste Gegenstände kann der chinesische Reishut dienen. Dies wird ebenfalls durch die kegelförmige Art begünstigt. Bei großer Hitze kann der Strohhut sogar als Fächer eingesetzt werden.

2. Worauf sollten Sie bei einem japanischen Reishut achten?

Diversen Online-Tests von Reishüten zufolge sollten Sie vor allem auf die Größe achten. Je größer der Durchmesser ausfällt, desto großflächiger wird die Haut vor der Sonne und ihren UV-Strahlen geschützt.

Die besten Reishüte sind mit einem Kinnband ausgestattet. Damit kann der Hut am Kopf befestigt werden, sodass dieser nicht verrutscht oder gar herunterfällt.

Zudem ist die Kopfbedeckung natürlich eine Art Mode-Accessoire, weshalb die Optik stimmen sollte. In unserem Reishut-Vergleich finden Sie verschiedenste Designs von schlicht über Muster bis hin zu einem schwarzen Reishut.

Hinweis: Die Bezeichnung „Reishut“ ist auf die ursprünglichen Träger der Kopfbedeckung zurückzuführen. Früher, aber auch heute noch tragen häufig Reisbauern auf den Feldern diese Hüte, um sich vor der prallen Sonne zu schützen.

3. Können Reishüte selber gebastelt werden?

Grundsätzlich können asiatische Kegelhüte unkompliziert und schnell aus Papier oder Pappe gebastelt werden. Diese sind jedoch nicht sehr langlebig und nicht für den mehrfachen Gebrauch geeignet. Als Regenschutz können die selbst gemachten Hüte dementsprechend nicht verwendet werden.

Die Reishüte aus China haben im Gegensatz dazu eine sehr robuste Beschaffenheit und gehen somit nur selten kaputt. Ein Reishut stellt demnach einen idealen Allwetterschutz dar und ist ein echter Blickfang.

GV Studio sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Reishut Tests: