ProSieben startet Streaming Dienst "Joyn"

ProSieben bastelt seit einiger Zeit an einer eigenen Streaming-App, die heute offiziell an den Start geht. Der neue Dienst heißt “Joyn” und ist kostenfrei als App oder direkt auf der Website verfügbar. Mehr als 50 Streams können damit empfangen werden und etliche Video on Demand Inhalte stehen ebenfalls zur Verfügung. In Deutschland dürften das die Konkurrenten von Netflix und Amazon Prime zu spüren bekommen.

Mit Joyn will ProSieben die Streaming-Welt für sich erobern.

Joyn funktioniert ohne Anmeldung

Wer Joyn ausprobieren möchte, kann dies ohne Hindernisse tun. Denn eine Anmeldung oder Registrierung ist nicht notwendig. Sie rufen einfach die Website auf und los geht´s! Apps für iOS und Android stehen ebenfalls zur Verfügung und sollen das Streamen auf dem Handy zusätzlich erleichtern. Zur Verfügung stehen neben über 50 Live Streams zum Beispiel auch alle Staffeln der Serie “Jerks”.

Finanzierung durch Werbung - Probleme mit AdBlockern

Wer bei Joyn streamt, muss dafür etwas Werbung in Kauf nehmen. Vor und zwischen den Streams wird ein kurzer Clip eingeblendet. Aus diesem Grund macht Joyn bei Nutzern mit AdBlocker leider Probleme. In seltenen Fällen hilft auch eine Deaktivierung des AdBlockers für die Website von Joyn alleine nicht weiter. Das kann frustrierend sein - es ist allerdings zu erwarten, dass solche technischen Hürden bald behoben werden. Und dann steht dem kostenlosen Streaming nichts mehr im Weg.

Die Mediathek erinnert an Netflix.

SD kostenlos, HD gegen Bezahlung?

In der kostenlos zugänglichen Variante bietet Joyn Inhalte lediglich in SD-Qualität an. Perspektivisch plant Joyn aber auch eine Bezahlvariante, die dann Inhalte in hoher HD Qualität zugänglich macht. Das ist auch unbedingt notwendig, denn für große Fernseher mit hoher Auflösung sind SD-Streams nicht besonders geeignet. Gerade auf Smart TVs wird aber besonders viel gestreamt.

ProSiebens Gegenschlag in zwei Richtungen

Serien bei Joyn.

Die ProSiebenSat.1 Media AG ist der Mutterkonzern vieler deutscher Privatsender. Mit Joyn holen ProSieben & Co jetzt vor allem zum Gegenschlag gegen moderne Streaming Dienste wie Netflix und Amazon Prime aus. Das sind allerdings nicht die einzigen Adressaten: Auch gegenüber den öffentlichen Sendern, die in den letzten Jahren mit guten Streaming Möglichkeiten und umfangreichen Mediatheken bei den Zuschauern punkten konnten, soll Boden gut gemacht werden.
Aus diesem Grund ist zum Beispiel auch möglich, ARD und ZDF über den Dienst zu streamen. Joyn ist also der Versuch, sich sowohl gegenüber der klassischen TV-Konkurrenz, als auch gegenüber neuen Konkurrenten zu behaupten. Ob das gelingt, wird vor allem davon abhängen, ob Joyn ein interessantes Angebot bieten kann. Und von der Frage, ob Kunden wirklich bereit sind für einen weiteren Streaming Dienst Geld auszugeben - denn mit SD-Qualität alleine wird Joyn keine große Zukunft haben.

Quelle: chip

Autor: jl
Veröffentlicht: 22.06.2019, 13:33 Uhr

Zum Autor: Johannes Siegl hat Soziologie studiert und dann im Online Marketing Fuß gefasst. Aktuell ist er als Online Marketing Manager und freier Autor in Hamburg beschäftigt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Vergleich.org.

Abbrechen