ISO 9001 TÜV-Zertifikat:
ISO 9001 TÜV-Zertifikat:
Managementsystem für das Test- und Vergleichsverfahren.

Olympus OM-D E-M10 Mark II Vergleich 2020

Kaufberatung, Erfahrung und Preisvergleich

Die Olympus OM-D E-M10 Mark II punktet mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Unsere Angebotsempfehlung

1. Eigenschaften und Lieferumfang

Im Vergleich zur E-M1 Mark II unter den OM-D-Kameras von Olympus stellt die E-M10 Mark II das Einsteigermodell dar. Auch bei ihr handelt es sich um eine Micro-Four-Thirds-Systemkamera, die man im Kit mit einem Objektiv kaufen kann. Da sie sich auch an stilbewusste Käufer richtet, kann man wählen zwischen den Gehäuse-Hauptfarben Schwarz, Silber oder Braun.

Obwohl es eine Einsteiger-Kamera sein soll, bietet die E-M10 Mark II dennoch sehr viele Vorteile der Profi-Alternativen. So ist sie z. B. auch mit einem 5-Achsen-Bildstabilisator ausgestattet und verfügt über einen 17,2-MP-Sensor mit Live MOS, Blenden- und Zeitautomatik.

Den Unterschied zum Profi-Modell merkt man vor allem an der Serienbild-Geschwindigkeit. So erreicht die E-M10 Mark II mit C-AF bis zu 4 Bilder pro Sekunde und mit S-AF bis zu 8,5 Bilder pro Sekunde.

Der Lieferumfang enthält:

  • den Kamera-Body
  • einen Akku
  • ein Ladegerät
  • ein M.Zuiko Digital ED 14-42 mm F3.5-5.6 EZ-Objektiv
  • eine Schutzabdeckung
  • einen Tragegurt
  • eine Bedienungsanleitung auf CD

Dank des 3 Zoll großen, kippbaren LCD-Touchdisplays und OLED-Suchers (2,36 Mio. Bildpunkte) kann man alle Motive und Bilder direkt auf der Kamera ansehen bzw. fokussieren. Für ein längeres Shooting hat man mit einer Akkuladung für bis zu 320 Bilder locker Zeit.

Neben dem ordentlichen Akku bietet die Kamera WLAN und WiFi für kabellose Aufnahmen, Bilder-Teilen und GPS-Tagging.

Die Bedienung und Einstellung erfolgt hauptsächlich über zwei Einstellräder und ist sehr simpel gehalten.

Die E-M10 Mark II verfügt zwar über einen integrierten Blitz, das Schöne ist aber auch, dass sie als System durch vielerlei Zubehör wie einen hochwertigen Blitz, zahlreiche Objektive, eine Tasche oder ein Unterwassergehäuse erweiterbar ist.

2. Verarbeitung

Die Kamera wiegt gerade einmal knappe 350 g bei handlich angenehmen Maßen von 4,67 x 11,95 x 8,31 cm. Damit liefert sie höchste Mobilität. Das hochwertige Gehäuse aus Metall ist laut Nutzern im Netz sehr gut und robust verarbeitet. Positiv in der Beurteilung schlägt sich auch das Staubentfernungssystem mit Super Sonic Wave Filter nieder.

3. Erfahrungen

Im Olympus-OM-D-E-M10-Mark-II-Test der Experten im Netz erweist sich die Kamera als gute Micro-Four-Third-DSLM. Dabei gefallen zum einen die Retro-Optik des Geräts und zum anderen die tolle Ausstattung mit wirklich sehr gutem Bildstabilisator oder elektronischem Sucher.

Außerdem wird in vielen Erfahrungsberichten im Netz die Video-Funktion in Full-HD-Auflösung positiv bewertet. Der Autofokus bzw. dessen Geschwindigkeit erhalten ebenfalls ein gutes Feedback der Nutzer.

Zusammengefasst erhält diese Kamera äußerst wenig Kritik. Einzig die Kantenschärfe könnte höher und die Akkulaufzeit doch etwas länger sein.

Bei den insgesamt 692 Käufern bei Amazon erhält die Olympus durchschnittlich 4.7 von 5,0 möglichen Sternen.

4. Fazit: Tolle Einsteiger-Kamera im Retro-Look mit Profi-Technologien

Für einen Preis von 276,00 Euro bietet die Olympus OM-D E-M10 Mark II ein wirklich sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis. Für einen verhältnismäßig kleinen Preis bietet die Systemkamera hochauflösende Bilder und Videos, eine benutzerfreundliche Bedienung, einen handlichen Metallkörper und Profi-Technologien wie 5-Achsen-Bildstabilisator, WLAN-Funktion und vieles mehr. Wer langsam, aber sicher in die Welt der Profi-Fotografien einsteigen will, sollte hier zugreifen.

Olympus OM-D E-M10 Mark II im Preisvergleich

PreisHändlerZum Shop
Zurück zum Vergleich

Technische Details

Abbildung *
Olympus OM-D E-M10 Mark II
Modell *
Olympus OM-D E-M10 Mark II
Kundenwertung
bei Amazon
*
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
693 Bewertungen
Di­gi­tal­ka­me­ra-Typ
Sys­tem­ka­me­ra
geeignet für
Fort­ge­schrit­te­ne
Technische Aspekte
Bild­qua­li­tät
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
Sen­sor­for­mat
4/3 Zoll
Micro Four Thirds
max. Auf­lö­sung 16 Me­ga­pi­xel (kurz: MP, also Bild­punk­te) liefern ein sehr scharfes Bild; der Un­ter­schied zu 20 ist nicht immens, wenn Sie nicht gerade Ihre Fotos als rie­sen­gro­ße Plakate aus­dru­cken möchten. 12 MP sollten es aber schon sein.
  • +
16,1 Me­ga­pi­xel
max. ISO-Wert Der ISO-Wert be­zeich­net die Licht­emp­find­lich­keit Ihrer Fotos. Grund­sätz­lich gilt: Je höher die Licht­emp­find­lich­keit, die Sie aus­wäh­len, desto eher gelingen Ihnen Fotos auch bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen (also bspw. bei Däm­me­rung). Im Gegenzug erhöhen Sie al­ler­dings das nor­ma­ler­wei­se un­er­wünsch­te Bild­rau­schen.
  • +
  • +
25.600
Brenn­wei­te Die Brenn­wei­te gibt den Abstand zwischen Objektiv und Licht­sen­sor an. Je größer die Brenn­wei­te, umso kleiner wird der Bild­aus­schnitt.
14 - 42 mm
Blen­den­wer­te Mit der Blende ist die Öffnung im Objektiv gemeint. Mit ihr legt man fest, welche Menge an Licht durch die teil­wei­se Schlie­ßung der Öffnung auf den Sensor fallen kann.
Hohe Blen­den­wer­te (z.B. F 22) er­mög­li­chen eine hohen Tie­fen­schär­fe, ein kleiner Wert (z.B. F 2,8) führt zu einer geringen Tie­fen­schär­fe auf dem Bild.
  • +
f/3,5
Vi­deo­qua­li­tät Die relativ hohe Vi­deo­film-Auf­lö­sung Full HD wird all­mäh­lich vom so ge­nann­ten 4K-Format abgelöst, auch als Ultra High De­fi­ni­ti­on bekannt.
Grund­sätz­lich gilt: 4K ver­spricht mehr Pixel und damit mehr Details und eine ins­ge­samt bessere Auf­lö­sung.
Das 4K-Format ist ins­be­son­de­re beliebt zum Vlogging, also zum Video-Logging auf YouTube oder ähn­li­chen Video-Platt­for­men.
  • +
  • +
  • +
4K / Ultra HD
(3.840 x 2.160 Pixel)
Ausstattung
inkl. Touch­screen
Multi-In­ter­face-Zu­be­hör­schuh In diese Schiene lassen sich zu­sätz­li­che Blitz­ein­hei­ten ein­ras­ten, die dann au­to­ma­tisch von der Kamera erkannt werden.
RAW-Format-fähig Als so­ge­nann­tes Roh­da­ten­for­mat be­zeich­ne­tes Da­tei­for­mat, mit dem Bild­da­ten auch ohne jegliche "Vor-Be­ar­bei­tung" in der Kamera di­gi­ta­li­siert werden können (zur späteren Be­ar­bei­tung, bspw. bei Adobe Pho­to­shop).
Konnektivität
Spei­cher­me­di­en
SD-Karte
WLAN / WiFi
Blue­tooth
NFC NFC steht für Near Field Com­mu­ni­ca­ti­on und be­zeich­net einen in­ter­na­tio­na­len Über­tra­gungs­stan­dard, um kon­takt­los Daten via In­duk­ti­on zu über­tra­gen. Auf diese Weise können Sie Ihre Fotos pro­blem­los auch auf Ihr Smart­pho­ne senden.
An­schlüs­se
  • HDMI
  • USB
Sonstiges
Strom­ver­sor­gung
Akku-Typ
Akku
LI‑BLS‑50
Maße
(L x H x B)
119,5 x 83,1 x 46,7 mm
Gewicht
390 g
Vorteile
  • hohe Video-Auf­lö­sung (4K)
Zum Angebot *

Olympus-Kamera Vergleich - alle Produkte im Vergleich oder Test

Hinterlassen Sie einen Kommentar zum Olympus OM-D E-M10 Mark II Vergleich!

Neuen Kommentar verfassen

Noch keine Kommentare zum Olympus OM-D E-M10 Mark II vorhanden.

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Olympus OM-D E-M10 Mark II.