Das Wichtigste in Kürze
  • Müsli-Liebhaber können sich online ihr eigenes Müsli zusammenstellen und es sich nach Hause liefern lassen.
  • Bei Anbietern dieses Service kann man sich ein Müsli aus bis zu 120 verschiedenen Zutaten zusammensuchen, muss jedoch mit einem erhöhten Preis rechnen.
  • Im Gegensatz zu vielen Müslis im Supermarkt kann man sich sicher sein, was im eigens kreierten Müsli ist.

Müsli im Test

Für Millionen Menschen in Deutschland gehört Müsli fest zum Speiseplan. Sei es als gesundes Power-Frühstück oder als leckere Zwischenmahlzeit. In jedem Supermarkt finden sich rund ein Dutzend Fertig-Mischungen verschiedener Anbieter mit sehr unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Knapp 9,5 Millionen Menschen essen in Deutschland im Laufe einer Woche mindestens einmal ein Fertig-Müsli. 1,5 Millionen tun dies sogar täglich.

Wenn es darum geht, das richtige Müsli zu finden, das dem eigenen Anspruch sowohl geschmacklich als auch von den Inhaltsstoffen voll und ganz entspricht, werden Kunden aber im Supermarkt nicht immer fündig. Die Geschmäcker sind verschieden und immer mehr Menschen wollen etwas anderes als übliche Massenware. Sie wollen ihr Müsli selbst zusammenstellen und sicher gehen, dass nur das im Müsli drin ist, was auch drin sein soll.

Davon profitieren Start-ups wie mymuesli, wo die Kunden sich ihre eigenen Cerealien zusammenstellen können. Der Hersteller lässt Käufer ihr Müsli im Internet aus über 80 Zutaten selbst mischen. Mittlerweile tummeln sich weitere verschiedene Anbieter für individuelle Mischungen im Netz.

Müsli im Vergleich

1. Warum sollte man sich sein Müsli selbst mischen?

Müsli ist nicht gleich Müsli. Traditionell gilt Müsli als gesund. Doch viele Müslisorten, die man in Supermarktregalen finden kann, entsprechen nicht dem Bild einer nahrhaften Mahlzeit.

Statt komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen enthalten sie viel ungesunden Zucker und sind echte Dickmacher.

Anders ist dies beispielsweise bei dem klassischen Bircher-Müsli. Nach der Original-Rezeptur des Schweizer Arztes mit dem bezeichnenden Namen Maximilian Bircher-Benner enthält das Müsli ein paar grundsätzliche Basis-Zutaten. Dazu gehören Kleie, Samen, getrocknete Früchte, Nüsse und Getreideflocken. Getreide und Trockenfrüchte liefern am Morgen hauptsächlich Ballaststoffe, die lange sättigen. Zusätzlich liefert das Müsli die nötigen Vitamine und Mineralstoffe. Nüsse und Samen versorgen den Körper zusätzlich mit ungesättigte Fettsäuren.

Dieses Müsli ist gesund! Doch möchte man als gesundheitsbewusster Müsli-Liebhaber wohl kaum jeden Tag zur selben Müsli-Mischung greifen. Geschmacklich ist es wohl zudem nicht Jedermanns Sache. Auch wenn es außer dem klassischen Bircher-Müsli noch andere eher nahrhafte Mischungen gibt, bleibt es dabei, dass man nur das bekommt, was sich der Hersteller ausgedacht hat.

Sich sein Müsli selbst zu mischen ist daher die Alternative: Je nach Vorliebe kann man sich genau die Zutaten suchen, die man immer schon in einem Müsli haben wollte. Der eigenen Kreativität und Mischlust sind da kaum Grenzen gesetzt. Und gesünder ist es meist auch noch.

Bildnachweise: Adobe Stock/monticellllo, Adobe Stock/Volodymyr Shevchuk (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)