Das Wichtigste in Kürze
  • Lapacho-Kapseln werden meist in Verpackungsgrößen angeboten, die Ihnen einen Monatsvorrat liefern. Ein paar Hersteller bieten aber auch größere Mengen an, sodass Ihnen eine Packung bis zu zwei Monate ausreicht.

1. Was ist Lapacho?

Lapacho ist ein tropischer Baum, dessen Rinde voller wertvoller Inhaltsstoffe steckt. Er wächst vornehmlich in Südamerika und seine Rinde wurde schon von den Inkas zur Behandlung verschiedener Krankheiten genutzt.

In der heutigen Zeit gibt es – wie bei vielen anderen Nahrungsergänzungsmitteln auch – verschiedene Lapacho-Präparate. Die Innenrinde des Baumes wird verarbeitet und als Lapacho-Pulver, Lapacho-Tee oder Lapacho-Kapseln angeboten.

Lapacho-Kapseln werden übrigens häufig auch als Pau-d’Arco-Kapseln bezeichnet, da Pau d’Arco der einheimische Name des Baumes ist.

Wir empfehlen Ihnen Lapacho-Kapseln zu kaufen, da Sie diese einfach und bequem mit etwas Flüssigkeit schlucken können. Das Pulver und auch der Tee müssen erst zubereitet werden und haben einen eigenen Geschmack, für den nicht jedermann zu begeistern ist.

2. Welche Wirkung haben Lapacho-Kapseln laut gängigen Tests?

Lapacho-Kapseln sind vor allem für ihre allgemeine Stärkung des Immunsystems und Steigerung des Wohlbefindens bekannt. Von den Inkas wurde die Lapachorinde früher als Heilmittel gegen nahezu alle Krankheiten, sogar gegen Krebs, eingesetzt. Die Wirkung von Lapacho-Kapseln bei einer Krebserkrankung ist aber nicht durch Studien bewiesen und bislang umstritten.

Verschiedene Lapacho-Kapsel-Tests im Internet geben aber an, dass die Innenrinde des Baumes eine antivirale, fungizide, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hat.

In der Tabelle unseres Lapacho-Kapsel-Vergleichs finden Sie Produkte in wiederverschließbaren Dosen, die unterschiedliche Kapselmengen beinhalten. Wir empfehlen Ihnen ein Produkt auszuwählen, das Ihnen möglichst lange vorhält. Um die Immunsystem stärkende Wirkung zu erhalten, sollten Sie die Kapseln regelmäßig und über einen längeren Zeitraum einnehmen.

3. Können Lapacho-Kapseln Nebenwirkungen hervorrufen?

Nebenwirkungen treten vor allem bei einer Überdosierung von Lapacho auf. Dabei kann es zu Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen kommen. Halten Sie sich aber an die Verzehrempfehlungen der Hersteller, sollten in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten.

Wenn Sie an einer Blutgerinnungsstörung leiden, sollten Sie Lapacho-Kapseln nicht einnehmen, da die Blutgerinnung durch die Einnahme beeinflusst werden kann.

In unserer Tabelle haben wir Ihnen aufgeführt, wie viele Kapseln des jeweiligen Produktes Sie pro Tag einnehmen sollten. Diese teilen Sie am besten auf zwei oder drei Einnahmezeitpunkte am Tag auf. Die besten Lapacho-Kapseln sind gluten- und laktosefrei, sodass die Kapseln bestmöglich verträglich sind.

Lapacho-Kapseln-Test