Das Wichtigste in Kürze
  • Keramik-Kochtöpfe ziehen in immer mehr Küchen ein. Sie sind unbedenklich für die Gesundheit und erleichtern das Kochen dank guter Antihaft-Eigenschaften.

Keramik-Kochtopf-Test

1. Welche Arten von Keramik-Kochtöpfen gibt es?

Keramik-Töpfe weisen laut gängigen Keramik-Kochtopf-Tests im Internet besonders gute Antihaft-Eigenschaften auf, welche das Kochen überaus angenehm gestalten. Auf der Suche nach einem Keramik-Kochtopf landen Sie jedoch schnell bei Aluminiumtöpfen mit Keramik-Beschichtung, da reine Keramiktöpfe im Küchenumfeld noch nicht allzu weit verbreitet sind.

Aluminiumtöpfe sind zwar wärmeleitend und leicht, doch immer häufiger wird von deren Verwendung in der Küche abgeraten. Das Material Aluminium wird mit degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson in Verbindung gebracht und sollte daher lediglich mit Bedacht eingesetzt werden.

Unterdessen sind Keramik-Töpfe nicht gesundheitsschädlich, da der Bleiwert der Keramikbeschichtung in Deutschland streng überprüft wird. Die Kombination beider Materialien, also ein Aluminiumtopf mit Keramik-Beschichtung, erwärmt sich rasch und ist im Vergleich zu reinen Aluminiumtöpfen eher unbedenklich.

Hinweis: Überprüfen Sie regelmäßig, dass die Keramik-Beschichtung Ihres Topfes unversehrt ist.

2. Worin unterscheiden sich die Töpfe laut gängigen Online-Tests von Keramik-Kochtöpfen?

Im Vergleich von Keramik-Kochtöpfen lassen sich unter anderem Unterschiede in deren Ausstattung erkennen. Einige Modelle werden mit einem passenden Deckel geliefert. Beim Kochen mit Deckel erwärmt sich der Inhalt des Topfes schneller und Sie sparen Energie.

Auch Griffe sind praktisch. Diese erwärmen sich in der Regel nicht bzw. sind beschichtet, sodass Sie den Topf bequem bewegen können, ohne sich zu verbrennen. Auch der Transport des Topfes von der Küche in das Esszimmer wird somit erleichtert. Zwei Griffe an den Seiten des Topfes sorgen dabei für mehr Sicherheit als ein einzelner Stiel. Das Gewicht wird besser verteilt.

Viele Töpfe aus Keramik sind induktionsfähig. Auch auf Herden mit Induktion können diese Keramik-Kochtöpfe zum Kochen verwendet werden. Selbst wenn Sie aktuell noch keinen Induktionsherd besitzen, lohnt sich ein induktionsfähiges Modell. Denn dann müssen Sie sich im Fall eines Umzugs oder des Einbaus einer neuen Küche nicht von Ihren Töpfen verabschieden.

3. Worauf sollten Sie bei der Wahl des besten Keramik-Kochtopfs achten?

Wenn Sie einen Keramik-Kochtopf kaufen möchten, überlegen Sie sich am besten im Vorfeld, zu welchem Zweck Sie diesen verwenden möchten. Die Produkte unterscheiden sich meist in ihrer Größe sowie in ihrem Fassungsvolumen. Töpfe mit einem Volumen von ein bis zwei Litern sind für Mahlzeiten für zwei Personen oder Beilagen ausgelegt. Große Keramik-Kochtöpfe, welche fünf Liter fassen, können indes für größere Mengen verwendet werden.

Sind Sie mit Ihrem Modell zufrieden und wollen Ihre Ausstattung erweitern, empfehlen gängige Online-Tests von Keramik-Kochtöpfen den Kauf eines Keramik-Topfsets beziehungsweise eines Topfsets mit Keramikbeschichtung. Die darin enthaltenen Töpfe passen nicht nur optisch zueinander, sondern lassen sich auch optimal ineinander stapeln und platzsparend verräumen.

Galileo sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Keramik-Kochtopf Tests: