Das Wichtigste in Kürze
  • In Deutschland haben Online-Jobbörsen eine lange Geschichte. Bereits im Jahr 1995 gingen die ersten namhaften Jobbörsen auf den Markt. Zum Teil sind diese heute noch präsent. Deutschland gilt damit als einer der Vorreiter von Online-Jobbörsen im europäischen Vergleich.
  • Schon 2011 wurden 61 Prozent der freien Stellen in Internet-Stellenbörsen veröffentlicht (Quelle).
  • Stepstone.de stellte sich als Gewinner des Vergleich.org Jobbörsen Test 2017 heraus. Trotz eines im Vergleich zu anderen digitalen Jobbörsen geringeren Angebots überzeugt das Portal des deutschen Verlagshaus Axel Springer vor allem in der Benutzerfreundlichkeit und den Filtermöglichkeiten.

Gerade nach einem Schul- oder Hochschulabschluss stehen Absolventen vor der Herausforderung der Arbeitssuche. Hierfür werden neben klassischen Stellenausschreibungen in Zeitungen Online-Ausschreibungen immer wichtiger. Online Jobbörsen bieten eine einfache und schnelle Möglichkeit, passende Stellenausschreibungen zu finden. Im folgenden Ratgebertext verraten wir, was bei der Suche nach einer guten Arbeitsstelle wirklich wichtig ist – und wie man den richtigen Job finden kann.

1. Was ist eine Online-Jobbörse?

Eine Online-Jobbörse ist eine Internet-Plattform, auf welcher Arbeitssuchende eine große Anzahl verschiedener Stellenangebote finden können. Anhand verschiedener Filtermöglichkeiten werden für den Bewerber relevante Stellen angezeigt. Neben passender Stellenangebote kann häufig auch Wissenswertes rund um das Thema der Jobsuche und dem Bewerbungsverfahren gefunden werden. Diese Angebote sind für den Nutzer meist kostenlos.

Online-Jobbörsen können aber nicht nur den Arbeitnehmern behilflich sein. Manche Portale bieten die Möglichkeit, sich mithilfe eines Online-Lebenslauf in einer Bewerberdatenbank einzutragen. Hierauf können dann Unternehmen zugreifen und anschließend den richtigen Bewerber kontaktieren. Diese Funktion kann jedoch teilweise kostenpflichtig sein.

2. Welche Arten von Jobs gibt es?

Auf dem Arbeitsmarkt sind sowohl in Bezug auf die Tätigkeit als auch auf den Arbeitsumfang verschiedenste Jobs zu finden. Ein wichtiges Kriterium bei der Jobsuche ist beispielsweise, ob die Arbeitsstelle unbefristet oder befristet ist. Ein befristeter Arbeitsvertrag ist somit auf ein bestimmtes Datum begrenzt und eine Kündigung ist nicht von Nöten. Ein unbefristeter Vertrag wird erst durch eine Kündigung oder Entlassung ungültig.

Im Groben können vor allem folgende Jobs unterschieden werden:

  1. Vollzeitjob
  2. Teilzeitjob
  3. Nebenjob (450€ / Werkstudent)
  4. Ferienjob

2.1. Vollzeit

Eine Vollzeitbeschäftigung liegt dann vor, wenn es sich im tarifvertraglichen oder gesetzlichen Sinne um eine Vollzeitstelle handelt. Dies liegt in Deutschland meist bei einem Arbeitsaufwand von 40 Stunden wöchentlich vor.

2.2. Teilzeitjob

Wenn die regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer als bei einer vergleichbaren Vollzeitstelle ist, handelt es sich um einen Teilzeitjob. Bei diesem arbeitet der Arbeitnehmer meist 10 Stunden oder mehr pro Woche.

2.3. Nebenjob

Arbeitet ein Arbeitnehmer neben seiner Haupttätigkeit, so geht er einem Nebenjob nach. Häufig wird ein Nebenjob neben dem Studium, der Kindererziehung oder dem eigentlichen Beruf ausgeübt. Die Arbeitsbelastung liegt bei Nebenjobs meist bei maximal 20 bis 30 Wochenstunden. Gängige Nebenjobs sind beispielsweise Minijobs oder Werkstudentenstellen. Bei einem Minijob wird meist in der steuer- und sozialversicherungsfreien Grenze von 450€ im Monat gearbeitet. Bei einer Werkstudentenstelle gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen bezüglich des Gehalts. Jedoch sollten die Einkommensgrenzen in Bezug auf aufkommende Abgaben beachtet werden. Es handelt sich nur dann um eine Werkstudentenstelle, wenn in den Semesterzeiten nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich gearbeitet wird und das Studium der Hauptfokus des Studierenden beleibt.

2.4. Ferienjob

Bei einem befristeten und kurzfristigen Arbeitsverhältnis handelt es sich meist um einen Ferienjob. Schüler und Studenten gehen dieses häufig während der Schul- oder Semesterferien ein.

3. Worauf müssen Sie bei der Jobsuche achten?

Den perfekten Job zu finden kann sehr aufwendig sein - Jobportale können bei der Suche helfen.

Den perfekten Job zu finden kann sehr aufwendig sein – Jobportale können bei der Suche helfen.

Bei der Jobsuche muss auf viele Kriterien geachtet werden, sodass schlussendlich sowohl Arbeitnehmer als auch –geber glücklich sind. Es sollte daher bei den Stellenausschreibungen immer überprüft werden, ob die eigenen Qualifikationen den Anforderungen des Arbeitgebers entsprechen. Von einer Bewerbung auf einen Job mit zu hohen als auch zu geringen Anforderungen ist abzuraten. Dies raubt sowohl dem Bewerber als auch dem Unternehmen wertvolle Zeit.

Neben den geforderten Qualifikationen sollte natürlich auch auf die Vorzüge oder Nachteile des Jobs geachtet werden. So spielen Faktoren wie das voraussichtliche Gehalt oder der Standort des Unternehmens eine wichtige Rolle. Ob es in Frage kommt, für ein Unternehmen umzuziehen oder auf ein hohes Gehalt für ein Unternehmen mit guter Reputation zu verzichten, sollte sich ebenfalls vor der Bewerbung überlegt werden. Auch sollte der zeitliche Arbeitsaufwand passend sein. So könnten beispielsweise häufige Arbeitsreisen für einige Bewerber ein Problem darstellen.

4. Worauf müssen Sie bei einer Bewerbung achten?

Wenn die Vorstellungen des Unternehmers und des Jobinteressenten zusammenpassen, dann sollte sich über eine aussagekräftige Bewerbung Gedanken gemacht werden. So sollte vor allem auf einen wahrheitsgetreuen Lebenslauf geachtet werden, welcher die für das Unternehmen möglicherweise relevanten Eigenschaften aufgreift. Ein ansprechendes und aktuelles Bewerbungsfoto ist hierbei natürlich auch wichtig. Im Bewerbungsschreiben sollte für das Unternehmen klar werden, warum Sie die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle sind. Gehen Sie besonders auf Ihre Stärken ein und zeigen Sie Interesse am Unternehmen. Auf die äußere Form, Rechtschreibung und Höflichkeit sollte natürlich auch geachtet werden. Bei einigen Online-Jobportalen ist es möglich, den Lebenslauf direkt hochzuladen, sodass interessierte Unternehmen auf diesen zugreifen können.

Eine aussagekräftige Bewerbung ist der erste Schritt in Richtung Bewerbungsgespräch.

Eine aussagekräftige Bewerbung ist der erste Schritt in Richtung Bewerbungsgespräch.

Zeigt ein Unternehmen nach Ihrer Bewerbung Interesse an Ihnen, dann sollten Sie sich Gedanken über das Bewerbungsgespräch machen. So sollten Sie ein Basiswissen zum Unternehmen haben und möglich Fragen – wie beispielsweise warum Sie die richtige Person für den Job sind – beantworten können. Auf ein gepflegtes Äußeres und die passende Kleidung sollte bei einem persönlichen Bewerbungsgespräch ebenfalls Wert gelegt werden.

5. Was ist für einen erstrebenswerten Job wichtig?

Ein erfüllender Job wird sehr individuell definiert. So kann für den einen häufiges Reisen zur Zufriedenheit beitragen und für andere ein Gräuel darstellen. Was für Sie bei einem neuen Job wichtig ist, sollten Sie sich vor einer Bewerbung fragen. Häufig kann durch Bekannte oder eine Recherche im Internet herausgefunden werden, welche Zusatzleistungen ein Arbeitgeber bietet oder wie der Arbeitsplatz gestaltet ist.

Die ManpowerGroup Deutschland fand in der Studie „Arbeitsmotivation 2014“ zehn Faktoren heraus, welche zur Motivation im Arbeitsalltag beitragen.

6. Was sind die Vor- und Nachteile eines Jobportals?

  • Große Auswahl an Jobs
  • Filtermöglichkeiten für schnelles und einfaches Finden von passenden Stellenangeboten
  • Zum Teil weitere Vorteile wie kostenfreies Anlegen eines Lebenslaufs
  • Nicht jede freie Stelle ist auf allen Jobportalen einsehbar

7. Fragen und Antworten rund um das Thema Jobportale

  • 7.1. Welches Jobportal sollte genutzt werden?

    Das kann so pauschal nicht beantwortet werden. Wir empfehlen zwar unseren Testsieger, jedoch sollten Sie nach Ihrer individuellen Situation möglicherweise auf mehreren Portalen nach einer passenden Stelle suchen.
  • 7.2. Was ist bei einer Bewerbung per E-Mail zu beachten?

    Neben der digitalen Jobsuche bewerben sich die meisten Arbeitssuchenden heutzutage auch digital. Bewerben Sie sich per E-Mail bei einem Unternehmen, sollten Sie natürlich ebenfalls die gängigen Regeln einer Bewerbung beachten. Zusätzlich sind aber auch andere Faktoren wichtig. Der erste Eindruck bei einer Mail-Bewerbung ist der Betreff und Absender. Als Betreff der E-Mail sollten Sie am besten gleich eindeutig benennen, auf welche Position Sie sich bewerben, anstatt nur „Bewerbung“ zu schreiben. Des Weiteren sollten Sie eine seriös wirkende E-Mail-Adresse verwenden. Wir würden „Vor- und Nachname @ Anbieter der Mailadresse“ empfehlen. Ihre Bewerbung sollten Sie am besten an die in der Stellenausschreibung angegebene E-Mail-Adresse senden. Ist diese nicht angegeben oder es handelt sich um eine Initiativbewerbung, dann senden Sie die E-Mail an die passende Abteilung oder das Personalbüro des Unternehmens. Gut ist es auch, das Bewerbungsanschreiben sowohl im Text der E-Mail als auch im Anhang zu versenden. Achten Sie darauf, den Anhang der Mail für das Unternehmen klar zu benennen.
  • 7.3. Welche Zertifikate sind für eine Bewerbung relevant?

    Da der Anhang einer E-Mail häufig (auf 3MB) beschränkt ist, sollten Sie dem Unternehmen nur die wirklich relevanten Zertifikate zukommen lassen. Gut ist es, wenn Sie dem Unternehmen nur ein größeres Dokument zusenden. Fügen Sie am besten nur Ihr aktuelles Arbeitszeugnis ein. Das kann sowohl ein Zwischenbericht Ihres Arbeitgebers oder das Arbeitszeugnis Ihres letzten Arbeitgebers sein. Als Zeugnis Ihres Bildungswegs ist lediglich das höchst angesehenste von Bedeutung. Alle anderen Zeugnisse können bei Bedarf nachgereicht werden. Um es dem Unternehmen leichter zu machen, ist eine Aufzählung der beigefügten Zeugnisse und Zertifikate von Vorteil.