Huawei in der Krise: Das sind die Folgen für Nutzer

Huawei hat ein ernsthaftes Problem seit angekündigt wurde, dass in Zukunft keine Android Updates mehr auf die Geräte des chinesischen Herstellers gespielt werden. Diese Maßnahme ist Teil einer politisch-wirtschaftlichen Auseinandersetzung der USA mit China. Jetzt nimmt Huawei endlich zu den Fragen der Nutzer Stellung. Einige Fragen bleiben allerdings nach wie vor offen.

Auf huaweiantwortet.de stellt sich der chinesische Konzern einigen Gerüchten.

Wie Trump Huawei in die Bredouille gebracht hat

Die USA und China kämpfen erbittert um wirtschaftliche Macht.

China holt im internationalen Wettbewerb um die größte Wirtschaftsmacht seit Jahren auf - und zwar in einem rasanten Tempo. Das ist den USA schon lange ein Dorn im Auge. Als nun früher diesen Jahres festgestellt wurde, dass Huawei-Geräte möglicherweise Spyware der chinesischen Regierung enthalten könnten, reagierte die Regierung Trump mit voller Härte. Die Maßnahme mit der größten Reichweite ist sicherlich, dass der amerikanische Konzern Google sein Betriebssystem zukünftig nicht mehr für Huawei-Geräte zugänglich machen darf. Dasselbe gilt für Windows auf Huawei PCs und Laptops.

Die Gerüchteküche um Huawei kocht

Für die Nutzer hat das weitreichende Folgen: Sicherheitslücken werden nicht mehr behoben und früher oder später wird die Nutzung von Huawei Smartphones immer unpraktischer, weil Apps nicht mehr funktionieren bzw. nicht länger verfügbar sein werden. So lautet zumindest eines der Gerüchte. Ein anderes lautet, dass Huawei jetzt selbst ein Betriebssystem entwickelt, das Android weitestgehend gleichen wird. Huawei hat jetzt selbst die Initiative ergriffen und antwortet auf einer eigens dafür eingerichteten Homepage auf 10 Gerüchte.

10 Gerüchte und die Antworten von Huawei

Das sind die 10 offiziell bekanntgegebenen Fakten von “huaweiantwortet.de”:

  • Apps wie Facebook, WhatsApp und Instagram sind auf Huawei Smartphones weiterhin zugänglich.
  • Wer sein HUAWEI Smartphone oder Tablet zurücksetzt, verliert nicht den Zugang zu Android Services und Google Apps.
  • HUAWEI Smartphones und Tablets, die verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind, werden weiterhin Sicherheits- und Softwareupdates erhalten.
  • Android wird auf HUAWEI Smartphones nicht automatisch deinstalliert.
  • Die aktuelle Situation beeinflusst nicht die Garantie von HUAWEI Geräten.
  • HUAWEI Smartphones und Tablets, die aktuell am Markt sind, können mit allen Funktionen wie gewohnt genutzt werden.
  • HUAWEI wird auch weiterhin Smartphones verkaufen.
  • Alle derzeit auf dem Markt befindlichen HUAWEI PCs können weiterhin Windows und verwandte Dienste nutzen.
  • Alle derzeit auf dem Markt befindlichen HUAWEI PCs erhalten weiterhin Windows-Sicherheitspatches und -Updates.
  • Das Zurücksetzen eines HUAWEI PCs hat keine Auswirkungen auf die Nutzung von Windows.

Zusammengefasst bedeutet das: Für bestehende Huawei-Kunden ändert sich erst einmal gar nichts. Auch bereits im Verkauf befindliche Produkte sind nicht betroffen.

Huawei ist günstiger als die Konkurrenz - steht allerdings mehrfach in der Kritik.

Was Huawei nicht bekanntgibt

Die für Außenstehende interessanteste Frage bleibt leider unbeantwortet: Wird Huawei ein eigenes Betriebssystem entwickeln und damit in Konkurrenz zu Googles Android treten? Dieser Schritt hätte möglicherweise weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Smartphone Markt. Offenbar ist in dieser Frage noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden.

Quelle: huaweiantwortet

Autor: jl
Veröffentlicht: 23.06.2019, 28:39 Uhr

Zum Autor: Johannes Siegl hat Soziologie studiert und dann im Online Marketing Fuß gefasst. Aktuell ist er als Online Marketing Manager und freier Autor in Hamburg beschäftigt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Vergleich.org.

Abbrechen