Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Hebelkorkenzieher setzt – wie es der Name schon sagt – auf einen Hebel statt auf einen Drehmechanismus. Das erleichtert das Öffnen von Wein- und anderen Flaschen, die mit einem Korken verschlossen sind, weil deutlich weniger Kraftaufwand nötig ist – das Drehen und Ziehen entfällt. Beim Material setzen Hebelkorkenzieher meist auf Edelstahl, doch es werden auch Kunststoff, Kupfer und andere Materialien verarbeitet.

1. Welche Rolle spielt das Gewicht?

Wie bei allen Geräten, die Sie manuell bedienen, gilt: Je leichter das Produkt ist, desto einfacher ist die Anwendung. Es wäre doch schade, wenn der durch die Hebelkorkenzieher-Funktion reduzierte Kraftaufwand wieder ausgeglichen wird, weil das Produkt schwer in der Hand liegt. Achten Sie daher auf Modelle mit einem vergleichsweise niedrigen Gewicht, wenn Sie einen Hebelkorkenzieher kaufen.

2. Woran erkennt man einen guten Hebelkorkenzieher?

Es gibt kein Hebelkorkenzieher-Monopol, auch wenn der sogenannte Corklifter-Hebelkorkenzieher als Original gilt und auf einen patentierten Hebelmechanismus setzt. Orientieren Sie sich weniger an der Marke und eher am Gesamtpaket. Sollte der für Sie beste Hebelkorkenzieher einen eingebauten Folienentferner besitzen? Wie umfangreich soll der Lieferumfang sein? Eine Hebelkorkenzieher-Anleitung gehört zum Standard, darüber hinaus beinhalten viele Pakete einen separaten Folienentferner sowie eine Ersatzspirale und einige Modelle werden mit Weinverschlüssen oder einem Weinausgießer geliefert. Zugleich ein Qualitätsmerkmal und Standard ist die Hohlraumform der Spirale (Seele).

Hebelkorkenzieher Test