Online-Fahrradbörsen Test 2016

Die 5 besten Online-Portale für gebrauchte Fahrräder im Vergleich.

AbbildungTestsiegerbikesale.deebay-kleinanzeigen.dedealmywheel.dequoka.depedalantrieb.de
Anbieterbikesale.deebay-kleinanzeigen.dedealmywheel.dequoka.depedalantrieb.de
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,7befriedigend
08/2016
Größe des Angebots
Aktualität der Angebote
sehr aktuell

teils nicht aktuell, teils doppelt

keine Angaben zur Aktualität

teils nicht aktuell, teils doppelt

teils nicht aktuell
Webseite
Filtermöglichkeiten
sehr viele

durchschnittlich

viele

durchschnittlich

durchschnittlich
Treffgenauigkeit der Ergebnisse
sehr gut

durchschnittlich

gut

ausreichend

gut
ungefähres PreisniveauErmittelt aus dem Durchschnitt der ersten 50 Produkte für Damenrad (Freizeit) deutschlandweit. Doppelte Angebote wurden nicht aussortiert.
* Im Falle von pedalantrieb.de wurde aufgrund des Angebots der Durchschnitt der ersten 40 Produkte gebildet.
angemessen
ca. 200 €
eher günstig
ca. 122 €
eher günstig
ca. 140 €
eher günstig
ca. 149 €
angemessen
ca. 211 €
Inserate kostenlos?
3% Provision vom Verkaufspreis

kostenpflichtige Premium-Optionen

kostenpflichtige Premium-Optionen

kostenpflichtige Premium-Optionen
Sicherheit
ZusatzleistungenKaufberatung, Wertermittlung
(kostenlose Services)
Fazit
Bei bikesale.de werden Service und Support großgeschrieben. Der eigene Käuferschutz sichert zudem die Kunden ab. Für Verkäufer zwar nicht kostenlos, dafür wird der Verkauf garantiert - wird ein Rad nicht innerhalb von 3 Monaten verkauft, gibt es die Gebühr zurück.
Auf ebay-kleinanzeigen.de findet man so ziemlich alles - darunter natürlich auch Fahrräder! Das Angebot ist groß, da Inserate kostenlos möglich sind. Dafür fehlen speziell auf Fahrräder zugeschnittene Filter. So kann die Ergebnisliste mitunter sehr lang und unübersichtlich werden.
dealmywheel.de ist die richtige Adresse für Fahrradfahrer, die wissen, wonach sie suchen. Eine echte Möglichkeit zur Beratung gibt es nicht, bei Problemen steht aber eine Hotline zur Verfügung. Käufer und Verkäufer tragen das Risiko der Transaktion allein.
quoka.de ist ein Portal, auf dem man kostenlos Kleinanzeigen aufgeben kann. Wer hier nach Fahrrädern sucht, bekommt sehr viele Ergebnisse - die nicht immer zur Suche passen. Auch hier gibt es keine Absicherung für Käufer und Verkäufer.
Im Prinzip handelt es sich bei pedalantrieb.de um ein Portal für Kleinanzeigen ausschließlich für Fahrräder und passendes Zubehör. Dafür bietet es vergleichsweise wenige Filter. Gut: Jeder kann die Seite 100% kostenlos nutzen. Einen Käuferschutz gibt es nicht.
zum AnbieterZum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »Zum Anbieter »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 29 Bewertungen

So gut wie neu: Wo Sie gebrauchte Fahrräder online kaufen

Das Wichtigste in Kürze

Früh am Morgen mit dem Bus auf dem Weg zur Arbeit, und nichts bewegt sich? Zur Rush-Hour am Abend steht selbst die Tram im Stau? Dieses Phänomen ist den meisten Menschen nicht unbekannt, gerade wenn sie in einer Großstadt wie Berlin wohnen. Die Lösung, um doch noch pünktlich zur Arbeit zu kommen, ist denkbar einfach: Ein Fahrrad muss her! Aber muss es für einen Pendler gleich ein teures neues direkt aus dem Fahrradladen sein? Oder genügt nicht auch ein gebrauchtes in gutem Zustand? Wer sich für letztere Alternative entscheidet, steht alsbald vor der Frage: Wie finden? Für Autos haben sich Online-Marktplätze für Gebrauchtwagen längst etabliert.

fahrrad marktplätze im test

Wir haben uns umgeschaut, was es in Sachen gebrauchte Fahrräder online gibt. Im Vergleich sind 5 Portale mit teils sehr unterschiedlichen Ansätzen – bikesale.de, dealmywheel.de und pedalantrieb.de als Spezialisten für Fahrräder, ebay-Kleinanzeigen.de und quoka.de als Allrounder für Neues und Gebrauchtes aller Art. Im Test wollten wir wissen: Wo gibt es das größte Angebot, wer hat den besten Service, wo ist man am besten vor Betrug geschützt – kurz: Wo kauft man am besten ein gebrauchtes Fahrrad?

1. Die Spezialisten

logoleiste-1

Anbieten – suchen – finden

Getestet haben wir drei Portale: bikesale.de, dealmywheel.de und pedalantrieb.de. Diese Online-Fahrradbörsen, auf denen man ausschließlich Fahrräder und Fahrradzubehör erwerben kann, arbeiten grundsätzlich erst einmal nach dem gleichen Prinzip. Sie bieten Verkäufern und Käufern eine Plattform, um sich zu treffen. Dabei hat der Suchende durch Filter die Möglichkeit, die Ergebnisliste einzuschränken.

Diese Filter sind speziell auf das Produkt „Fahrrad“ abgestimmt. So kann man eben nicht nur nach dem Ort und dem Fahrradtyp filtern, sondern hat häufig die Möglichkeit, weitere Spezifikationen anzugeben. Dazu gehören z.B. die Marke, die Rahmenhöhe, die Radgröße, Anzahl der Gänge, Bremsentyp, usw. Praktisch ist auch die Angabe zum Alter des Rads – schließlich ist es Unterschied, ob ein gebrauchtes Bike nur 2 oder ganze 10 Jahre auf dem Buckel hat.

Angebote können bei dealmywheel.de kostenpflichtig hervorgehoben werden.

Angebote können bei dealmywheel.de kostenpflichtig hervorgehoben werden.

Ebenso leicht ist es, ein Angebot einzustellen. In allen drei Fällen muss man sich als Verkäufer zunächst kostenlos anmelden. Bei bikesale.de und dealmywheel.de ist das auch mit facebook möglich. Anschließend werden einfach alle notwendigen Daten ausgefüllt, Bilder vom Rad hochgeladen und das Angebot veröffentlicht. Bei dealmywheel.de kann man zusätzlich noch eine kostenpflichtige Option für Premium-Angebote buchen. bikesale.de erhebt als einziges der drei Portale eine Provision vom Verkäufer im Falle eines Verkaufs. Diese liegt bei 3% des Verkaufspreises, maximal jedoch bei 60 Euro. Wird das Rad innerhalb von 3 Monaten nicht verkauft, erhält der Verkäufer die Gebühr zurück.

In den Punkten Suchen und Anbieten unterscheiden sich die drei speziell auf Fahrräder ausgerichteten Portale bikesale.de, pedalantrieb.de und dealmywheel.de also kaum.

Sicherheit und Support

Es gibt allerdings ein paar Aspekte, bei denen man genauer hinschauen sollte. Einer davon ist die Sicherheit – sowohl für Käufer als auch für Verkäufer. pedalantrieb.de und dealmywheel.de treten jeweils nur als Plattform auf, auf der beide Parteien zueinander finden können. Sie sind an der eigentlichen Transaktion nicht beteiligt und übernehmen dementsprechend keinerlei Garantien.

Anders sieht das bei bikesale.de aus. Neben der Prüfung aller Angebote auf bekannte betrügerische Vorgehensweisen wird der Käufer durch einen eigenen Käuferschutz abgesichert. Dieser gilt jeweils pro gekauftem Fahrrad. Er deckt viele Punkte ab, die den Verkaufsprozess erleichtern sollen:

  • Von Verkäufern auf bikesale.de beispielsweise alle notwendigen Daten erhoben, die für eine mögliche (wenn auch hoffentlich nicht notwendige) Rechtsverfolgung im Betrugsfall notwendig sind.
  • bikesale.de speichert alle Informationen über Käufe ab, sodass der Käufer stets Nachweise für die Transaktion hat.
  • Im Streitfall tritt bikesale.de als Schlichter zwischen Käufer und Verkäufer auf.
  • Sollte ein über bikesale.de gekauftes Rad gestohlen werden, können dort alle Informationen zu dem Rad für Versicherung und Polizei abgerufen werden.
    Beratung bei Käufen mit Versand.

Um Verkäufer zu schützen, werden Kontaktdaten mit einem möglichen Käufer erst dann ausgetauscht, wenn sich beide Parteien auf einen Kauf geeinigt haben. Die ganze Kommunikation zwischen beiden läuft daher schriftlich und wird entsprechend dokumentiert. So kann im Streitfall bikesale.de als Schlichter auftreten. Sofern der Verkäufer sein Angebot auf bikesale.de nachvollziehbar macht, sichert ihn dieser Nachweis auch gegen Strafanzeigen wegen Diebstahls oder des Handelns mit Hehlerware ab.

bikesale.de will deutlich mehr als bloß eine Plattform zum Verkauf gebrauchter Fahrräder sein. Das Portal hebt sich daher noch in einigen weiteren Punkten deutlich von der Konkurrenz ab. Zwei spezielle Services werden hier geboten, die es sonst bei keinem anderen Anbieter gibt:

Kaufberatung Wert ermitteln
Wer nicht so viel Ahnung von Fahrrädern hat und daher nicht so genau weiß, wonach er eigentlich suchen soll, kann ganz unverbindlich und kostenlos die Kaufberatung in Anspruch nehmen. Hier gibt man an, wofür man das Fahrrad braucht und ob bestimmte Kriterien wichtig sind. Hinzu kommen Angaben zum Budget und zur Körpergröße. Im Falle unserer Test-Anfrage erhielten wir noch am selben Tag eine kompetente Antwort. Hinzu kamen noch einige hilfreiche Tipps, worauf man ggf. bei der Suche noch achten sollte. Auch dieser Service ist kostenlos. Dafür lädt man einfach ein Bild des Fahrrads hoch und gibt alle Daten an, die einem über das Fahrrad bekannt sind – z.B. Marke und Modell, Alter, Neupreis, usw. Anschließend erhält man eine unverbindliche Einschätzung des möglichen Verkaufspreises. Auch beim Einstellen eines Angebots wird der Fahrradwert ermittelt, sodass man sich daran orientieren kann. Laut eigener Auskunft werden immerhin 80% aller eingestellten Räder auch verkauft.

2. Die Allrounder

logoleiste-2

Großes Angebot, aber…

filter-ebay

Die Filter bei Kleinanzeigen-Seiten sind sehr allgemein gehalten.

Kleinanzeigen-Portale wie ebay-kleinanzeigen.de oder quoka.de sind prinzipiell für fast alle Angebote offen. Sie richten sich also nicht speziell an Fahrradfahrer. Dementsprechend fallen Filter- und Suchoptionen hier deutlich allgemeiner aus als bei den spezialisierten Fahrradbörsen. Das macht es mitunter schwer, genau das zu finden, was man sucht. So erhält man zwar viele Angebote, um aber das passende zu finden, heißt es suchen und lesen. Das ist manchmal mühselig und kostet viel Zeit.

Beide von uns getesteten Portale sind sehr bekannt und daher beliebt sowohl bei Anbietern als auch bei Suchenden. Ein Angebot aufzugeben funktioniert im Prinzip nicht anders als bei den spezialisierten Seiten. Bei beiden Seiten benötigt man als Verkäufer einen Account, um die Anzeigen freizuschalten. Auch in den Optionen für Premium-Anzeigen unterscheiden Sie sich kaum: So kann man etwa eine Anzeige vom Seitenende immer wieder nach oben rutschen lassen, die Anzeige besonders hervorheben oder in der Galerie auf der Startseite platzieren. Bei ebay-kleinanzeigen.de kosten diese Optionen zwischen 2,95 und 29,95 €, quoka.de schlägt mit 6,95 bis 10,00 € zu Buche.

In Sachen Sicherheit gibt es keine Unterschiede zu pedalantrieb.de und dealmywheel.de. Auch hier gibt es keinen gesonderten Käuferschutz, da ebay-kleinanzeigen.de und quoka.de lediglich die Seite zur Verfügung stellen, sonst aber nicht Teil der Transaktion zwischen Käufer und Verkäufer sind. Beide Portale bieten allerdings die Möglichkeit, ein betrügerisch erscheinendes Angebot zu melden. Bei der großen Masse an Angeboten kann es hier leichter vorkommen, dass man als Käufer auch gestohlene Ware angeboten bekommt. Eine Absicherung gegen den Verkauf von Hehlerware gibt es also nicht. Stattdessen finden sich auf beiden Seiten Listen mit Sicherheitshinweisen für Käufer und Verkäufer – das Risiko tragen beide Seiten letztlich aber vollständig selbst.

Auf Support von Spezialisten bei der Suche und beim Kauf muss man bei den Kleinanzeigen-Portalen grundsätzlich verzichten.

Schnäppchenjäger aufgepasst!

Trotz vieler mitunter eher negativer Aspekte heißt das nicht, dass man mit ebay-kleinanzeigen.de oder quoka.de immer schlechter fährt als mit einem der anderen Portale. Denn: Im Schnitt kosten die Fahrräder hier weniger. Man kann nur spekulieren, dass die Nutzer der Kleinanzeigen-Seiten häufig den Wert der Waren schlechter einschätzen können und daher mitunter Fahrräder unter Wert anbieten. Wer Schnäppchen sucht, wird hier also vermutlich eher fündig werden.

3. Das Testergebnis

Wenn man Kleinanzeigen-Seiten und spezielle Fahrradbörsen miteinander vergleicht, stellt man schnell fest, dass beide Vor- aber auch Nachteile haben. Das größte Angebot und die günstigsten Preise findet man zweifelsohne auf den weithin bekannten Kleinanzeigen-Portalen. Dafür werden es echte Fahrradfreunde dort schwer haben. Wer etwas Spezielles sucht, wird länger beschäftigt sein und eine Vielzahl von Anzeigen durchstöbern müssen.

bikesale test

Eine wirkliche Sonderstellung nimmt letztlich nur bikesale.de ein. Der Ansatz bei diesem Portal ist ein etwas anderer, da es hier nicht nur darum geht, ein Forum für Käufer und Verkäufer zur Verfügung zu stellen. Die Absicherung des Kaufs für beide Seiten sowie der Support stehen hier im Vordergrund. Diese Alleinstellungsmerkmale zeichnen bikesale.de aus. Zwar ist das Angebot hier insgesamt noch recht klein, dafür ist die Seite aber auch vergleichsweise jung und wächst noch.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Online-Fahrradbörsen.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Sparen

Sparen Bücher verkaufen

Bücher lassen sich privat, auf dem Flohmarkt, auf einer Bücherbörse, im Antiquariat oder online verkaufen. Der Verkaufsweg 2.0 liegt in puncto …

zum Vergleich

Sparen Discounter-Eigenmark…

Aus über 60 Testwertungen der Stiftung Warentest zwischen 2011 und 2015 ermittelten wir die besten Eigenmarkenprodukte - mit erstaunlichen …

zum Vergleich

Sparen Gratis-SIM-Karten

Kostenlose SIM-Karten sind Prepaid-Karten, bei denen keine Anschaffungsgebühr fällig ist und die über ein Guthaben aufgeladen werden können…

zum Vergleich

Sparen Deutschlands günstig…

Die Preise der großen deutschen Baumarktketten unterscheiden sich teilweise merklich. Besonders deutlich wird das bei bekannten Markenprodukten: So …

zum Vergleich

Sparen Online-Neuwagenvermi…

Die besten Rabatte beim Neuwagen-Kauf erhält man durch Online-Vermittler. Je nach Automarke, Modell und Ausstattung waren im Vergleich bis zu 33,84…

zum Vergleich

Sparen Stromvergleich

Mehr als 40 Internetvergleichsseiten haben wir untersucht, aber nur 8 hatten eigenständige Suchalgorithmen…

zum Vergleich