Das Wichtigste in Kürze
  • Früher mussten DJs jedes Wochenende kistenweise Schallplatten in den Club schleppen. Mit der richtigen DJ-Software brauchen Sie heute nur noch einen Laptop und Ihre MP3-Sammlung, um jede Party zu rocken.
  • Das lästige manuelle Beatmatching gehört mit professioneller DJ-Software der Vergangenheit an. Nutzen Sie die Zeit lieber, um den perfekten nächsten Song zu finden.
  • DJ-Software kann Ihre DJ-Sets noch besser machen. Remixen Sie Songs live, manipulieren Sie die Musik mit den Effekten oder ergänzen Sie sie mit Sound-Samples.

Dj-Software Test

Die Deutschen gehen gern aus! Mehr als 17 Millionen Deutsche besuchen mindestens einmal im Monat einen Club oder eine Disko, das hat die von ARD und ZDF in Auftrag gegebene Verbrauchs- und Medienanalyse ergeben. Dabei steht immer wieder eine Person im Mittelpunkt: der Discjockey. Er hat mit seiner Musik einen entscheidenden Anteil daran, dass die Club-Gänger einen schönen Abend erleben. Kein Wunder, dass das Auflegen auch als Hobby an Beliebtheit gewinnt.

Früher war die Hürde zum Einstieg relativ hoch. Die Schallplattensammlung war teuer und dann musste noch das Angleichen des Tempos, das sogenannte „Beatmatching“, mühsam erlernt werden – oft über Monate oder gar Jahre. Heute können Sie dank DJ-Software günstig in dieses Hobby einsteigen. Viel mehr als einen Laptop – den Sie wahrscheinlich ohnehin schon haben – und ein DJ-Programm braucht es nicht, um die Leute zum Tanzen zu bringen.

Ein guter Musikgeschmack und die dazugehörige MP3-Sammlung sind die Grundlage, beim Rest unterstützt Sie die DJ-Software. Und mit etwas Übung werten Sie Ihre DJ-Sets bald mit Effekten und Live-Remixes noch weiter auf. Denn auch das kann DJ-Software – und die ist nur einen Download entfernt.

1. Was sind die Vorteile des Digital-DJing?

Wenn Sie das Hobby DJing ergreifen wollen, stehen Sie am Anfang vor einer wichtigen Frage: Klassisch mit Schallplatten auflegen oder modern mit Laptop? Beide Arten des DJing haben ihre Fans, aber gerade für Einsteiger bietet die Nutzung eines DJ-Programms eine Reihe von Vorteilen. Diese haben wir für Sie zusammengestellt.

    Vorteile
  • günstigerer Einstieg
  • schnellere Lernkurve
  • die MP3-Sammlung kann genutzt werden
  • weniger Equipment für Veranstaltungen nötig
    Nachteile
  • manche Musik wird noch immer ausschließlich auf Vinyl veröffentlicht
  • wenn der Laptop beim Auftritt abstürzt, fehlt die Ausweichmöglichkeit

2. Synchronisieren, Mixen und mehr: Was kann eine DJ-Software?

Die Auswahl der Musik kann Ihnen die DJ-Software nicht abnehmen, aber bei vielen anderen Aufgaben kann Sie zumindest helfen.

2.1. Sync ersetzt Beatmatching: Durch gleiches Tempo entsteht ein Fluss

Beatmatching beim DJ-Software-Test

Früher musste die Geschwindigkeit der Schallplatten per Hand am Technics 1210 angeglichen werden.

Der erste Schritt beim Mischen von Tanzmusik ist das Angleichen des Tempos, damit ein kontinuierlicher Rhythmus entstehen kann. Denn wenn sie zwei unterschiedlich schnelle Musikstücke gleichzeitig Abspielen, arbeiten die Rhythmen gegeneinander und es steht ein Klang-Chaos, zu dem niemand mehr tanzen kann.

Das manuelle Angleichen nennt man Beatmatching, dabei hört der DJ auf dem einen Ohr den schon laufenden Song und auf dem anderen Ohr im Kopfhörer schon den nächsten. Mit viel Gefühl und Ausprobieren passt er dann die Geschwindigkeit des neuen Stücks an, bis beide synchron laufen. Erst dann kann gemixt werden.

Das Beatmatching zu erlernen, ist ein langwieriger Prozess, der viel Übung erfordert. Man kann es mit dem Erlernen eines klassischen Musikinstruments vergleichen.

Das Tempo von Musik

Die Geschwindigkeit eines Songs wird in „Beats-per-Minute“, kurz BPM, angegeben. Das Tempo der meisten modernen Popmusik liegt im Bereich von 90 bis 130 BPM.

Dank DJ-Software ist es heutzutage aber nicht mehr notwendig, das manuelle Beatmatching zu beherrschen. Jedes Programm in unserem großen DJ-Software-Vergleich 2020 beherrscht die automatische Synchronisation von Songs. Durch einen ausgeklügelten Algorithmus wird die Geschwindigkeit des Musikstücks erkannt und kann dann automatisch angeglichen werden. Diese Funktion nennt man „Sync“.

Aber: Wenn Sie sich ausschließlich auf die Sync-Funktion verlassen, sind Sie an Ihre DJ-Software gebunden. Spontan mit anderen DJs zusammen aufzulegen, ist dann kaum möglich.

2.2. Mixing: Aus zwei verschiedenen Songs wird etwas Neues

Dj-Mixer bei DJ-Software-Test

Mit dem DJ-Mixer, einer Art Mischpult, werden die Songs zusammengemischt.

Wenn beide Songs die gleiche Geschwindigkeit haben und synchron laufen, können Sie sie zusammenmischen. Das nennt man Mixing. Dabei passen Sie mit einem Mischpult vorsichtig die Lautstärke beider Player so an, dass die allgemeine Lautstärke gleich bleibt. Im Idealfall bemerkt das Publikum überhaupt nicht, dass ein neuer Song anfängt – der perfekte Mix.

Außer der Lautstärke können mit dem sogenannten Equalizer auch einzelne Frequenzbereiche lauter und leiser gemacht werden, um den Klang subtil zu verändern. In manchen Momenten schafft man auf diese Weise etwas wunderbares Neues – es ist fast wie Magie.

Jede DJ-Software kann als Mixing-Software die Aufgabe des Mischpults übernehmen. Mit der Maus, oder besser mit einem DJ-Controller, steuern Sie dann die Lautstärke der Musikstücke. In manchen DJ-Programmen lassen sich solche Übergänge sogar automatisieren, zum Beispiel wenn man die DAW Ableton Live als DJ-Software einsetzt. Außerdem erlauben die meisten Programmen, statt des internen Software-Mixers ein externes analoges Mischpult anzuschließen. Dies ermöglicht ein Mixing ohne Latenz, also ohne die Verzögerungen im Millisekunden-Bereich, die beim internen Mischen auftreten.

2.3. Loops, Samples und Effekte: Musik verändern leicht gemacht

Abseits des Equalizers gibt es noch weitere, etwas rabiatere, Möglichkeiten, die Musik beim Digital DJing zu verändern. Drei weit verbreitete Optionen, die die meisten DJ-Programme beherrschen, sind das Loopen, das Samplen und die Effekte.

Sound-Effekte von DJ-Software

Durch die Nutzung von Sound-Effekten können Sie die Wirkung der Musik noch verstärken.

Beim Loopen wird ein kurzes Stück Musik in einer Dauerschleife abgespielt, diesen Musikschnipsel nennt man dann Loop. Dadurch wird es möglich, auch Musikstücke mit einem sehr kurzen Intro in den DJ-Mix einzubauen, ohne dass es abrupt wirkt. Das Loopen war vor der Entwicklung von DJ-Software schwer bis unmöglich und ist ein tolles Hilfsmittel, das Sie schnell zu schätzen lernen werden.

Ein Sampler ermöglicht es, kurze Sounds und Loops synchron zur Musik abzuspielen. So können Sie zum Beispiel die Schlagzeug-Spur um einige Percussion-Sounds erweitern, oder auch Ihren Lieblings-Film-Monolog über die Musik legen.

Mit Effekten (oft als FX abgekürzt) können Sie den Klang der Musik stark verändern. Dies ist sowohl mit Dj-Software als auch mit externen Effektgeräten möglich. Die wichtigsten Sound-Effekt-Typen für DJs haben wir Ihnen in einer Tabelle zusammengestellt.

Effekt Erklärung
Delay Der Delay erzeugt ein Echo.
Reverb Der Reverb erzeugt Hall, als ob die Musik in einem besonders großen Raum abgespielt würde.
Filter Mit einem Filter können Sie jeglichen Sound oberhalb (das nennt sich Low-Pass-Filter) oder unterhalb einer Grenzfrequenz (dann heißt es High-Pass-Filter) abschneiden.

Im folgenden englisch-sprachigen Video werden die Effekte der Traktor DJ-Software von Native Instruments kurz erklärt und vor Allem demonstriert. Das Ansehen lohnt also, selbst wenn Sie kaum Englisch verstehen.

3. DJ-Software-Kaufberatung: Worauf kommt es an?

3.1. Audio-Formate: FLAC und WAV bieten höhere Klangqualität

Die Musik-Sammlung steht für jeden DJ im Mittelpunkt seines Schaffens. Digital-DJs haben daher oft Tausende Musik-Dateien auf dem Rechner, die in verschiedenen Formaten gespeichert sein können. Wenn Sie eine DJ-Software kaufen, sollten Sie also darauf achten, dass Ihre Dateien auch alle unterstützt werden. MP3 und WAV können Sie mit allen Programmen im DJ-Software-Vergleich 2020 abspielen, für andere Formate gilt das nur bedingt.

Für eine bestmögliche Klangqualität sollten Sie verlustbehaftete komprimierte Dateien, wie zum Beispiel MP3s, vermeiden. WAV-Dateien nehmen aber viel Speicherplatz ein. Heute gibt es auch verlustfreie Kompressionsverfahren, die die Dateigröße senken, ohne dass Informationen verloren gehen. Die bekanntesten Formate sind FLAC und ALAC.

Achtung: Die Lossless-Formate FLAC und ALAC sind aufgrund der verlustfreien Kompression beliebt, können aber nicht von jeder DJ-Software abgespielt werden.

3.2. Mehr als zwei Decks ermöglichen kreativere Sets

DJ-Software Traktor Pro 2

Vier-Deck-Layout in der DJ-Software Traktor Pro 2 von Native Instruments.

Das klassische DJ-Setup bestand aus zwei Plattenspielern, genannt „Decks“, und einem Mischpult in der Mitte. Dieses Layout emulieren die meisten DJ-Programme. Meist kann die Anzahl der Player auch erhöht werden, um mehr als zwei Songs gleichzeitig abspielen zu können. Einen Modus mit vier Playern bieten fast alle DJ-Programme, einige erlauben sogar eine unbegrenzte Anzahl von Kanälen.

Aber: In den meisten Fällen werden Sie nicht mehr als zwei oder drei Decks wirklich aktiv nutzen. Für Musik-Produzenten und Live-Remixer kann es dagegen sinnvoll sein, mehr als vier Kanäle zur Verfügung zu haben.

3.3. Beatmatching: Sync für Einsteiger, Timecode für Profis

Gerade Anfänger nutzen die Möglichkeit, Musik automatisch von der Software synchronisieren lassen. Aber auch fortgeschrittene DJs, die mehr als zwei Decks gleichzeitig nutzen, profitieren davon. Daher gehört die Sync-Funktionen bei professioneller DJ-Software zum Standard.

Timecode-DVS für DJ-Software

Turntablist beim Scratchen mit einer Timecode-Schallplatte.

Für alte Hasen, die noch das analoge DJing mit Schallplatten gelernt haben, oder Profis, die die größere Flexibilität durch manuelles Beatmatching schätzen, bieten einige professionelle DJ-Programme die Möglichkeit zur Timecode-Kontrolle.

Bei dieser Steuerungsmethode, die auch als Digital Vinyl System (kurz: DVS) bezeichnet wird, kontrollieren die DJs die Musik mit Hilfe einer speziellen Schallplatte. Diese Schallplatte enthält ein Steuer-Signal, das von der DJ-Software auf die digitale Musik übertragen wird.

So kann man seine digitalen Musikdateien abspielen, ohne die Haptik der Schallplatte zu verlieren. Turntablists und Scratch-DJs lieben DVS-Systeme, da sie dadurch eine unbegrenzte Anzahl von Audio-Samples für ihre Scratch-Routinen zur Verfügung haben.

Achtung: Timecode-Kontrolle kann meist nur mit speziellen Audio-Interfaces genutzt werden oder muss als Zusatzpaket zur DJ-Software gekauft werden. Serato können Sie zum Beispiel mit den Audio-Interfaces und Mixern von Rane als Digital Vinyl System nutzen.

Dj-Software mit Digital Vinyl System

3.4. Cue-Points, Loops und Beatjumping helfen beim spontanen Auflegen

Mit fast jeder DJ-Software lassen sich bestimmte Stellen in einem Song mit sogenannten „Cue-Points“ markieren. Zwischen diesen Cue-Points können Sie dann während das Auflegens nahtlos hin- und herspringen, oder sie als visuelle Marker nutzen. Die Anzahl der möglichen Cue-Points unterscheidet sich bei den verschiedenen DJ-Programmen, mehr Cue-Points erhöhen die Flexibilität.

Mit Loops können musikalische Passagen in einer Dauerschleife wiedergegeben werden, dieses Feature gehört bei DJ-Softwaren zum Standard. Einige DJ-Programme erlauben überdies, im Rhythmus eine bestimmte Anzahl von Takten vor- oder zurückzuspringen, das nennt man „Beatjumping“. Mit den drei genannten Funktionen können Sie die Struktur eines Songs spontan verändern und einen Live-Remix erschaffen, ohne eine spezielle Remix-Software zu nutzen.

3.5. Samples und Effekte bringen das gewisse Etwas

Alle DJ-Programme erlauben es Ihnen, kurze Samples einzuspielen und die Musik durch Sound-Effekte zu verändern. Nur die Anzahl der möglichen Samples und die Auswahl und Qualität der integrierten Effekte unterscheidet sich. Musik-Produzenten, die schon viele Effekte als VST-Plugins besitzen, können diese außerdem in einigen Programmen einbinden.

3.6. Midi-Controller oder Touch-Apps erlauben haptische Steuerung

DJ-Software mit Midi-Controllern

Midi-Controller erlauben die haptische Steuerung der DJ-Software.

Die Steuerung per Maus ist zwar intuitiv, aber es kann immer nur ein Regler bedient werden und das haptische Feedback fehlt. Daher können alle DJ-Programme mit Midi-Controllern bedient werden. Diese besitzen Dreh- und Schieberegler, die ihren virtuellen Gegenstücken zugeordnet werden. So lässt sich mit dem Rechner arbeiten wie mit einem analogen Gerät.

Tipp: Wenn Sie die Verknüpfungen von haptischen und Software-Reglern individuell anpassen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Ihr DJ-Software-Vergleichssieger Midi-Mapping unterstützt.

Eine weitere Möglichkeit, DJ-Software ohne Maus zu bedienen, ist die Nutzung eines Touch-Screen. Einige Marken haben daher (kostenpflichtige) Steuerungsapps für Smartphones und Tablets im Programm. Dadurch können Sie die Software auch vom Handy aus bedienen.

3.7. Nischenfeatures können den Ausschlag geben

Falls Sie schon genauere Vorstellungen von Ihrer bevorzugten Arbeitsweise haben und wissen, in welche DJ-Kategorie Sie gehören, können auch ungewöhnlichere Features ihre Entscheidung beim DJ-Software-Kauf beeinflussen. Mobile DJs, die zum Beispiel bei Hochzeiten spielen, können zu einer Software mit Streaming-Integration greifen, um spontan auf Musikwünsche eingehen zu können. Djay Pro 2 von algoriddim ist eine DJ-Software, die Spotify unterstützt.

Achtung: Eine DJ-Software für Apple Music gibt es bislang noch nicht.

Und Musik-Produzenten, die ins DJing einsteigen wollen, haben die Möglichkeit, mit einer flexiblen DAW wie Ableton Live sowohl Tracks zu produzieren als auch als DJ aufzutreten.

3.8. Demo-Versionen erlauben den eigenen DJ-Software-Test

Oft gibt es von einer DJ-Software auch eine kostenlose Demo- oder Trial-Version zum Download. Diese hat entweder einen reduzierten Funktionsumfang oder die Nutzungsdauer ist beschränkt, für den Einsatz auf einer Party sind sie also nicht zu gebrauchen. Demo-Versionen sind aber eine sehr gute Möglichkeit, den eigenen DJ-Software-Testsieger zu finden, ohne vorab Geld investieren zu müssen, und meist sowohl für Mac als auch für Windows verfügbar.

3.9. DJing ohne Computer: Einige Hersteller bieten mobile Apps an

Mobile DJ-Software algoriddim djay pro für iPad

Mobile Apps erlauben das Auflegen auf dem Tablet. Hier sehen Sie die iPad-App djay Pro 2 von algoriddim.

Bei einigen DJ-Programmen gibt es auch Versionen, die vollständig auf Smartphone oder Tablet laufen. Diese bieten maximale Portabilität zu Lasten des Umfangs der Musiksammlung, da der Speicherplatz auf mobilen Geräten wie dem iPhone üblicherweise geringer ist als auf einem vollwertigen Computer. Auch der Funktionsumfang ist oft reduziert, dafür ist der Preis geringer. Falls Sie mit diesen Einschränkungen leben können, ermöglichen mobile Apps einen vergleichsweise günstigen Einstieg ins digitale DJing.

4. Wichtiges Zubehör für Digital-DJs

Auch wenn Sie mit Ihrem Laptop und einer DJ-Software schon das wichtigste Equipment beisammen haben, benötigen Sie noch ein wenig mehr Hardware für Ihre erfolgreiche Tätigkeit als DJ.

  • Audio-Interface: Ohne ein passendes Audio-Interface mit mindestens zwei Stereo-Ausgängen können Sie keine Tracks vorhören.
  • Kopfhörer: Auch Kopfhörer sind ein essentielles Werkzeug für jeden DJ, um den nächsten Track auszuwählen zu können. Ob Sie lieber Over-Ear- oder On-Ear-Kopfhörer nutzen, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, so lange die Schallisolation gut ist.
  • Midi-Controller: Sie können eine DJ-Software zwar auch ohne Controller verwenden, doch die Nutzung erleichtert das Auflegen deutlich und erhöht überdies den Spaßfaktor.
  • PA-Anlage: Für die Geburtstagsparty in der eigenen Wohnung reicht die Stereo-Anlage mit Hifi-Lautsprechern vielleicht noch aus, für größere Events sollten Sie aber in eine PA-Anlage investieren.
  • Mikrofon: Falls Sie als DJ bei Hochzeiten oder Firmen-Events auftreten möchten, bei denen Sie zusätzlich zur Musik auch durch den Abend führen müssen, gehört ein Mikrofon für Sie zur Grundausstattung.

DJ-Software Mac

5. Die häufigsten Fragen zu DJ-Software

  • Kann ich meine Studio-Kopfhörer auch zum Auflegen benutzen?

    Das kommt darauf an, welche Bauform Ihre Studio-Kopfhörer haben. Geschlossene Studio-Kopfhörer sind grundsätzlich auch für DJs geeignet, offene Kopfhörer sollten Sie wegen der geringen Schall-Isolation nicht verwenden.
  • Gibt es eine DJ-Software für Linux?

    Kommerzielle DJ-Programme wie Virtual DJ oder die Traktor DJ-Software von Native Instruments sind leider nur für Windows und Mac erhältlich. Die Open-Source-Software Mixxx läuft dagegen auch unter Linux.
  • Ist es möglich, mit DJ-Software auch Videos zu mixen?

    Einige professionelle DJ-Programme funktionieren tatsächlich auch als Video-Mixing-Software. Meist muss diese Funktionalität durch ein kostenpflichtiges Zusatzpaket freigeschaltet werden, bei Virtual DJ Pro und Mixvibes Cross ist sie aber schon im Lieferumfang enthalten.
  • Ist meine DJ-Software mit Pioneer CDJs kompatibel?

    Viele DJ-Programme unterstützen die Steuerung über das HID-Protokoll, das auch Pioneer CDJs beherrschen. Dadurch können Sie auch mit Ihren Pioneer CDJs Ihre DJ-Software bedienen.
  • Kann meine DJ-Software auf die iTunes-Mediathek zugreifen?

    Viele DJ-Programme erlauben es Ihnen, ihre iTunes-Mediathek in den Datei-Browser einzubinden, zum Beispiel Deckadance oder Traktor DJ für Mac. Falls dies nicht direkt möglich ist, können Sie die Dateien dennoch aus den Festplatten-Ordnern von iTunes laden. Ihre Downloads können Sie in jedem Fall in irgendeiner Form nutzen.
  • Welches ist die beste DJ-Software bei der Stiftung Warentest?

    Einen Test von DJ-Software oder ähnlichem hat die Stiftung Warentest bisher noch nicht durchgeführt. Diese Lücke möchten wir mit unserem DJ-Software-Vergleich 2020 schließen, indem wir Ihnen die beste DJ-Software für Mac und Windows vorstellen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Pressmaster, shutterstock.com/clownbusiness, shutterstock.com/Nykonchuk Oleksii, shutterstock.com/Pressmaster, native-instruments.com/Press Kit, shutterstock.com/hurricanehank, shutterstock.com/Daxiao Productions, shutterstock.com/Lau Bacanal, algoriddim.com/Press Kit, shutterstock.com/Raiko: Bild in Motion (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)