Crowdinvesting Vergleich 2017

Die besten Crowdlending- und Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland.

Funding Circle Funding Circle
Companisto Companisto
Kapilendo Kapilendo
LeihDeinerUmweltGeld LeihDeinerUmweltGeld
Aescuvest Aescuvest
Seedmatch Seedmatch
Abbildung Vergleichssieger Funding Circle Companisto Kapilendo LeihDeinerUmweltGeld Aescuvest Seedmatch
Anbieter Funding Circle Companisto Kapilendo LeihDeinerUmweltGeld Aescuvest Seedmatch
VergleichsergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,2 sehr gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,4 sehr gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,6 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,7 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
10/2017
Gründungsjahr 2014 2012 2015 2013 2014 2011
Art der Plattform
risikobehaftet

Durch Crowdinvesting werden die Investoren an dem Erfolg eines Startups beteiligt, u.a. in Form von gewinnabhängigen Zinsen. Teilweise wird zusätzlich ein Festzins gewährt.

Über Crowdlending erhält man eine Festverzinsung für einen Firmenkredit, die sich meist nach dem Ausfallrisiko des Kredits richtet.
Crowd­len­ding Crowd­len­dung u. vor allem Crow­din­ves­ting Crow­din­ves­ting u. vor allem Crowd­len­ding Crowd­len­ding Crow­din­ves­ting Crowd­len­ding u. vor allem Crow­din­ves­ting
Für was wird Geld gesammelt? kleine, mit­tel­stän­di­sche Unter­nehmen und Pro­jekte von Selbst­stän­digen Star­tups und junge Wachs­tums­un­ter­nehmen Star­tups und Wachs­tu­m­un­ter­nehmen umwelt­nahe Pro­jekte, meist zu erneu­er­baren Ener­gien Inno­va­tionen im Gesund­heits­sektor Star­tups und junge Wachs­tums­un­ter­nehmen
angebotene Projekte (Stand: 02. 2017) 11 3 2 ange­kün­digt 2 2 ange­kün­digt 0
keine Gebühren für Anleger
1 %-Punkt von urspr. Zins
Rendite bei Crowdlending

  • 2,79 - 15,61 % Fest­zins p.a.
  • Til­gung u. Zins­zah­lung regel­mäßig oder end­fällig

  • 1 - 8 % p.a.
  • Til­gung end­fällig
  • Zins­zah­lung halb­jähr­lich
  • 2,49 - 11,9 % p.a.
  • quar­tals­weise Til­gung
  • 3 - 8 % Fest­zins p.a.
  • Til­gung + Zins­zah­lung regel­mäßig o. end­fällig
  • 8 % p.a. + umsatz­ab­hän­giger Zins bei Ver­trag­s­ende
  • Til­gung end­fällig
  • Zins­zah­lung halb­jähr­lich
Lending-Finanzierungslaufzeiten 0,5 - 3 Jahre 3 - 4 Jahre 1 - 5 Jahre 1 - 10 Jahre 4 - 5 Jahre
Rendite bei Crowdinvesting
  • Gewinn - und Exit­be­tei­li­gung
  • + 1 % Fest­zins p.a.
  • Til­gung und Zins­zah­lung end­fällig
  • bis zu 10 % Fest­zins p.a.
  • + umsatz­ab­hän­giger Bonus­zins zu Ver­trag­s­ende
  • end­fäl­lige Til­gung
  • Gewinn- und Exit­be­tei­li­gung
  • 1 - 10 % Fest­zins p.a.
  • Gewinn- und Exit­be­tei­li­gung
  • + 1 % Fest­zins p.a.
  • Til­gung und Zins­zah­lung end­fällig
Finanzierungslaufzeiten bei Crowdinvesting Wenn eine Verlängerung des Investments möglich ist, bleibt man weiterhin am Unternehmenserfolg beteiligt.
Eventuell kommt es nach der ursprünglich vereinbarten Laufzeit zum Exit (lukrativen Unternehmensverkauf).
7 - 8 Jahre
Ver­län­ge­rungen mög­lich
3 - 5 Jahre 3 - 7 Jahre 5 - 8 Jahre
Ver­län­ge­rungen mög­lich
rechtliche Form der Investition Wer ein Nachrangdarlehen vergibt, erhält bei Zahlungsschwierigkeiten des Projektträgers seinen Einsatz vor den Eigentümern zurück, jedoch nach Banken und anderen Gläubigern.
In der Regel bleibt dann nichts mehr übrig, sodass es zum Totalausfall der Investition kommen kann.
Nachrang­dar­lehen Nachrang­dar­lehen, teils mit Betei­li­gung Nachrang­dar­lehen Nachrang­dar­lehen Nachrang­dar­lehen mit Betei­li­gung Nachrang­dar­lehen, teils mit Betei­li­gung
Mindestinvestment 100 € 5 € 100 € 100 € 250 € 250 €
Voraussetzungen für die Unternehmen Boni­täts­prü­fung zur Ein­tei­lung in Risi­ko­klassen Annah­me­quote ca. 30 % GmbH o. UG
Annah­me­quote 1 %
Aus­fall­wahr­schein­lich­keit nicht höher als 8 % p.a. k.A. GmbH o. UG
Annah­me­quote ca. 5 %
GmbH o. UG
Min­dest­be­darf 100.000 €
Gebühren für die Unternehmen 1 - 4,5 %
je nach Lauf­zeit
10 % + 2000 € p.a. wäh­rend der Lauf­zeit
ab Invest­ment­schwelle
0,75 % p.a. + 1,9 - 4,9 % ein­malig
lauf­zei­t­ab­hängig
1 % p.a. wäh­rend der Lauf­zeit+ 1 - 4 % ein­malig 7 - 12 %
ab Invest­ment­schwelle
5 - 10 %
ab Invest­ment­schwelle
Vor- und Nachteile
  • großes Pro­jekt-Angebot
  • auch sehr kurze Lauf­zeiten
  • wenig Infor­ma­tionen zu den Vor­haben vor Anmel­dung ersicht­lich
  • Verpf­lich­tung der Unter­nehmen zu regel­mä­ß­igem Inves­to­renup­date
  • sehr geringes Min­dest­in­vest­ment
  • sehr ansp­re­chende Web­site
  • Inves­ti­tionen unter­stützen Umwelt­schutz
  • auch ohne Errei­chen einer Min­dest­schwelle sind Invest­ments mög­lich
  • keine Ein­tei­lung der Kre­dite in Risi­ko­st­ufen
  • Pro­jekte auch von Medizin-Experten der Platt­form geprüft
  • Zins­vor­teil für Early-Birds mög­lich
  • Early-Investor-Zins von 1 % für Dar­lehen
  • Verpf­lich­tung der Unter­nehmen zu regel­mä­ß­igem Inves­to­renup­date
Zum Anbieter zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter »
Sie wünschen sich noch mehr Informationen zum Thema "Crowdinvesting"? Jetzt bei Funding Circle informieren!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,7 /5 aus 14 Bewertungen

Ein wenig Unabhängigkeit von den Banken

Das Wichtigste in Kürze
  • Als Crowdinvestor beteiligen Sie sich lange Zeit an dem Erfolg eines Startups und können so außerordentlich hohe Renditen erhalten. Die Tilgung Ihrer Zahlung erfolgt endfällig.
  • Durch Crowdlending werden Sie zum Kreditgeber für kleine und mittelständische Unternehmen. Durch die Einteilung der Projekte in Anlageklassen werden die Zinsen auf die Ausfallwahrscheinlichkeiten abgestimmt.
  • Es besteht ein Totalverlustrisiko, wenn das Unternehmen den Bach runtergeht. Investieren Sie daher besser nur kleine Beträge in einzelne Projekte und insgesamt nicht mehr als 10 % Ihres Vermögens.

crowdinvesting vergleich
Finanzierungen durch den Schwarm (eng.: Crowdfundig) haben in diesem Jahrzehnt eine starke Entwicklung hingelegt: Während 2011 erst 500.000 Euro von Mikro-Investoren in Deutschland eingesammelt wurden, waren es bis zur 2. Hälfte von 2016 aufsummiert schon 31,5 Mio. Euro.

Beim klassischen Crowdfunding, wie es u.a. Kickstarter und Startnext anbieten, geht es darum, besondere Vorhaben zu unterstützen, entweder ganz ohne Gegenleistung oder, um am Projektergebnis teilhaben zu können. So wurden z.B. schon zahlreiche Filme und Musikwerke von Fans vorfinanziert und soziale Projekte verwirklicht.

Mittlerweile haben sich auch zwei Arten von Crowdfunding verbreitet, die den Rendite-Gedanken klar in den Vordergrund stellen, nämlich Crowdinvesting und Crowdlending. Begünstigt wurde dieser Trend durch die immer mageren Zinsen für sichere Geldanlagen wie Festgeld und dem Wunsch einiger Menschen, genau zu wissen, für was und für wen sie ihr Geld anlegen.

Unser Crowdinvesting-Vergleich 2017 zeigt die Chancen und Gefahren der Schwarmfinanzierung und stellt die wichtigsten Plattformen aus Deutschland vor.

Zu unserem Test: Unsere Bewertungen der Portale wurden nach bestimmten Kriterien durchgeführt (Kapitel 8). Die dabei getroffenen Annahmen müssen aber nicht für jeden Anleger eine Rolle spielen.

Entscheidend ist für Sie letztlich die Wahl des Projekts. Es spricht nichts dagegen, sich gleich bei mehreren Seiten anzumelden. Schließlich sind die Registrierungen kostenlos und unkompliziert.

1. Durch Crowdinvesting von dem „nächsten großen Ding“ profitieren

venture-capitalÜber Crowdinvesting, auch equity-based Crowdfunding genannt, investieren Sie in Startups. Gemeint sind damit junge Unternehmen mit einer neuartigen Idee, die möglichst skalierbar ist. Skalierbarkeit bedeutet, dass ein Unternehmen stark wachsen kann und dabei verhältnismäßig geringe Kostensteigerungen in Kauf nehmen muss.

Wie alt eine Firma sein darf, um als Startup zu gelten, lässt sich nicht genau definieren. Auf der Crowdinvesting-Plattform Seedmatch z.B. kann man nur in Startups investieren, die nicht älter als 3 Jahre sind.

Junge Unternehmen erhalten häufig nicht ausreichend Kapital von der Bank, schließlich scheitern neue Geschäftsmodelle nicht allzu selten.

Da kommen „Business Angels“ ins Spiel, zu denen nun auch Crowd-Investoren gehören: Sie versorgen die aussichtsreichen Unternehmen mit Wagniskapital (eng.: Venture Capital). Im Gegenzug für das eingegangene Risiko gewährt das Startup eine Beteiligung an seinen Gewinnen sowie am Exit, also bei einem teuren Verkauf des Startups an ein größeres Unternehmen.

Die Anleger benötigen einen langen Atem, denn bis die Gewinnschwelle erreicht wird, vergehen einige Jahre. Daher erfolgen auch die Rückzahlungen der Investitionen erst, sobald der Vertrag zwischen Startup und Investoren frühestens gekündigt werden kann.

Auf den Crowdinvesting-Plattformen in unserem Vergleich wird den Anlegern zudem oft ein kleiner Festzins gewährt, bei Aescuvest sogar bis zu 9 %.

2. Etwas konservativer: Crowdlending für etablierte Unternehmen

Viele Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland bieten den Anlegern an, in ausgewählte Firmen zu investieren und dafür einen festen Zinssatz zu erhalten statt eine Erfolgs-Beteiligung. Das nennt sich Crowdlending oder lending-based Crowdfunding.

Anders als bei Crowdinvesting kann hier der Zinssatz im Voraus fest vereinbart werden und hängt von der Risikoklasse der Investition ab. Die Tilgung des Kredits erfolgt monatlich, quartalsweise oder endfällig. Die Portale für Crowdlending im Vergleich fokussieren sich auf kleine und mittelständische Unternehmen. Diese benötigen das Geld bspw. um zu expandieren, Großaufträge vorzufinanzieren oder Anlagen zu sanieren bzw. auszutauschen.

Zur Startup-Finanzierung eignet sich ein solcher Kredit allerdings nicht – es besteht nicht genügend Planungssicherheit.

Gängig sind auch Lending-Portale, auf denen Geld für die Renovierung oder den Bau von Immobilien eingesammelt wird oder Websites wie Auxmoney, über die Kredite für private Zwecke vergeben werden.

Mehr dazu lesen Sie in unseren dazugehörigen Ratgebern:

Hinweis: Teilweise werden die Definitionen auch als Synonyme verwendet. Verlassen Sie sich also nicht darauf, dass mit Crowdinvesting wirklich eine Beteiligung gemeint ist und nicht ein Darlehen.

3. Alles oder Nichts am Ende der Fundingphase

crowdinvesting deutschlandDie meisten Websites für Crowdfunding funktionieren nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip: Nur, wenn der Projekt-Initiator genügend Geld von der Crowd einsammelt und so die Investmentschwelle erreicht, kommt eine Finanzierung zustande.

Einzige Ausnahme in unserem Test ist LeihDeinerUmweltGeld. Hier geht das Geld der Crowd auch dann an die Unternehmen, wenn die Investmentschwelle nicht erreicht wurde.

Während der Fundingphase, die häufig ein bis zwei Monate beträgt, liegt das bis dato eingesammelte Geld bei einem Treuhänder. Von dort aus geht es bei einem Erfolg der Kampagne an das Unternehmen und bei Misserfolg zurück an die Anleger. Ein Vorteil von der Abwicklung über einen Treuhänder ist, dass Ihr Geld unangetastet bleibt, wenn die Plattform in finanzielle Schwierigkeiten geraten sollte.

Viele Plattformen bieten eine begrenzte Verlängerung der Fundingphase an, wenn noch Aussicht auf Erfolg besteht.

Wenn von dem Finanzierungsziel die Rede ist, wird damit meist die gewünschte Summe gemeint. Solange dieses Ziel noch nicht erreicht ist, können weitere Crowd-Investoren dazukommen.

4. Welche Rendite erwartet die Crowd?

4.1. Business Angel profitieren vor allem vom Unternehmensverkauf

Wie die Rendite bei Crowdinvesting aussieht, lässt sich nur sehr schwer sagen.

Häufig geben die Startups eine Beteiligungsquote an, die an die Crowd geht. Ihr persönlicher Anteil hängt daher von Ihrer Investmenthöhe und dem Einsatz der anderen Crowd-Investoren ab. Auf Companisto kann man bei den einzelnen Crowdinvesting-Kampagnen seine individuelle Beteiligung ausrechnen lassen.

Für die Idee von FitW z.B., einem neuartigen Fitnessgerät, wird eine Beteiligungsquote von 28,57 % angeboten. Steuern Sie dazu 1.000 Euro bei und erreicht die Kampagne die Investmentschwelle, ab der die Finanzierung erfolgreich ist, beträgt Ihr Anteil am Erfolg aufgerundet 0,1423 % .

Aber wie hoch wird der Erfolg sein? Tatsache ist zumindest, dass bei dem Exit eines Startups für den Anleger auch Renditen von bis zu 50 % auf das eingesetzte Kapital möglich sind. Schillernde Beispiele dafür sind z.B. das Fintech Cashboard oder der Teehändler „5 Cups and some sugar“.

Ein großer Unterschied zu der Rendite bei Crowdlending ist auch, dass die Vertragslaufzeiten lediglich Mindestlaufzeiten sind. Kündigen Sie oder das Startup danach nicht den Vertrag, bleiben Sie weiter am Erfolg beteiligt.

Was die Planbarkeit und Transparenz angeht, ist Crowdlending jedoch vorteilhafter.

4.2. Für jedes Sicherheitsbedürfnis der richtige Zins

Je niedriger die Kreditwürdigkeit (Bonität) des Unternehmens, desto weniger Zinsen können dabei herausspringen. Funding Circle unterteilt die Unternehmen in sechs Risikoklassen, Kapilendo in fünf. Allerdings ist bei keiner Plattform die durchschnittliche Ausfallwahrscheinlichkeit schon in die erwartete Rendite mit eingerechnet.

in unternehmen investieren

Seedmatch gibt auf seiner Website an, dass Anleger auf ihrer Plattform mit Crowdinvesting höhere Renditen erwarten können als mit den Krediten, die mit 8 % verzinst werden. Auf Kapilendo wurden die meisten Kredite bislang zu einem Zins von 4 - 6 % vergeben.

5. Welche Unternehmen dürfen die Crowdfunding-Kamapagnen starten?

Während bei klassischen Crowdfunding-Portalen wie Startnext wenige Restriktionen herrschen, sind Crowdinvestment-Plattformen und solche für Crowdlending strenger in der Auswahl der Projekte, welche in die Finanzierungsphase gelangen. Eine Kommission von erfahrenen Experten prüft das Unternehmen und das Projekt, bevor Risikokapital eingesammelt werden kann.

Eine Garantie dafür, dass diese Vorauswahl stimmig ist, gibt es aber nicht.

Bei Funding Circle z.B. werden die Risikoklassen anhand von Unternehmenskennzahlen wie Erträge und Eigenkapitalquote maschinell ermittelt. Diese Ergebnisse werden dann von dem eigenen Expertenteam kontrolliert. Aescuvest hat in seinem Beirat zusätzlich zu Finanzexperten auch Vertreter aus dem Gesundheitssektor, welche die medizin(-technische) Qualität der vorgeschlagenen Projekte bewerten.

Der Großteil der Bewerbungen von Unternehmen, die eine Crowdfunding-Kampagne starten wollen, wird abgelehnt. Die unterschiedlichen Annahmequoten sind noch kein klares Indiz dafür, welche Plattform am strengsten auswählt. Es kann unter den Bewerbern auch einfach viele Gründer geben, die ihr Projekt schlicht überschätzen.

Hier sind drei Exempel für erfolgreich finanzierte Kampagnen:

Buddy-Watcher Companisto
buddywatcher
  • Gerät zur Kommunikation beim Tauchen
  • verhindert zu große Entfernungen zwischen Tauchpartnern
  • Alarmauslöser bei Gefahren
  • Free-Linked GmbH
  • Festzins von 1 % p.a.  + Beteiligung
 Erfolgreiche Finanzierung ab  100.000 €  (erreicht)
 Gewünschtes Ziel  300.000 € (nicht erreicht)
 Mindestlaufzeit  6 Jahre
SnakeFX Aescuvest
aescuvest-test
  • Patentiertes Fixationssystem für Knochenbrüche
  • schneller und einfacher Einsatz am Unfallort
  • Geld für Entwicklung des Prototypen benötigt
  • niceInnovation GmbH
  • 20 % Gewinnbeteiligung für die Crowd
 Erfolgreiche Finanzierung ab  190.000 € (erreicht)
 Mindestlaufzeit  5 Jahre
Spezialbaumaschinen Kapilendo
kapilendo
  • Geld für Produktveredelung eines patentierten Plattenverdichters und seine Produktion benötigt
  • Steh Baumaschinen GmbH
  • Gründung 1985
  • 5,25 % Festzins p.a.
  • Tilgung quartalsweise
 Erfolgreiche Finanzierung ab  250.000 € (erreicht)
 Laufzeit  4 Jahre
 Risikoklasse 3 von 5

6. Risiken der Crowdinvestments

6.1. Nachrangdarlehen: Banken zuerst

Auf den Crowdlending- und Crowdinvesting-Portalen im Vergleich werden den Anlegern nur Nachrangdarlehen angeboten. Das bedeutet, wenn das Unternehmen bankrott geht oder nicht genügend monetäre Mittel aufbringen kann, werden andere Gläubiger zuerst bedient. Dazu gehören vor allem Banken oder auch Lieferanten und Partner, bei denen man Verbindlichkeiten hat.

Sind all deren Forderungen erfüllt, kommt also die Crowd an die Reihe und schließlich die Eigentümer. Bevor die Nachrangdarlehen getilgt sind, dürfen die Gesellschafter keine Erträge einbehalten.

Es kann jedoch stark bezweifelt werden, dass im Insolvenzfall nach den Zahlungen an Banken noch viel Kapital übrig ist, weshalb die Investition letztlich dem Totalausfallrisiko unterliegt.

Das eingesammelte Geld bezeichnet man auch als Mezzanine-Kapital, was eine Mischung aus Eigenkapital und Fremdkapital meint.

Tipp: Sollten Sie doch kalte Füße bekommen, können Sie von Ihrem Darlehensvertrag innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen zurücktreten.

6.2. Wie hoch sind die Ausfallquoten?

Bei Crowdlending-Plattformen ist bei den jeweiligen Risikoklassen das durchschnittliche Ausfallrisiko angegeben. Bei Wagniskapital ist es schwieriger, hier einen Erwartungswert zu bilden.

Wir haben bisherige Recherchen zu Ausfallquoten für Sie gebündelt:

  • Jedes 8. Unternehmen auf Seedmatch ist innerhalb von 5 Jahren gescheitert. (Zeit Online, Januar 2016)
  • Innerhalb von 3 Jahren meldeten 5 von 38 auf Companisto finanzierten Firmen Insolvenz an. Das entspricht 5,57 % des Gesamtkapitals. (Gründerszene, März 2016)
  • Von 159 Unternehmen, die seit 2011 über Seedmatch, Companisto, Innovestment und Fundsters finanziert wurden, sind bis April 2015 16 Unternehmen insolvent gegangen oder standen kurz vor dem Bankrott. (Wirtschaftswoche, Mai 2015).
  • Laut dem Crowdinvest-Monitor, der Daten von zahlreichen Crowdinvesting-Websites aus dem deutschsprachigen Raum durchforstet, sind zwischen 2011 und August 2016 9,7 % des Volumens der Startup-Finanzierungen ausgefallen. Bei 6,9 % sind die Rückzahlungen noch unklar.

Im Verhältnis zu den langen Laufzeiten für Startup-Beteiligungen sind die Erfahrungen mit Crowdinvesting bislang noch sehr jung. Etwa drei Viertel der Finanzierungen laufen noch, daher könnte die Ausfallquote noch deutlich höher werden.

6.3. Nicht zu viel des Guten: Tipps für eine sicherere Anlage

Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale NRW rät in unserem Interview zu Immobilien-Crowdinvesting dazu, nur zwischen 5 - 10 % seines Vermögens als Crowdinvestor anzulegen. Wie etwa Gold solle das Investment nur ein Zusatz im Anlageportfolio sein.

Der Finanzexperte weist darauf hin, dass klassische Anlageprodukte wie Aktienfonds zwar auch mit Risiken verbunden sind, jedoch können die Wertpapiere jederzeit wieder verkauft werden und starke Wertschwankungen werden über eine lange Haltedauer meist wieder ausgeglichen. Diese Mechanismen fehlen bei Crowdinvesting und Crowdlending.

Außerdem solle laut Scherfling nicht zu viel in ein einzelnes Projekt investiert werden. Bei den meisten Crowdinvesting-Plattformen beträgt das Mindestinvestment 100 oder 250 Euro, bei Companistokönnen Sie sogar schon mit 5 Euro dabei sein.

Protonet

Der Cloud-Anbieter Protonet stellte 2014 einen Weltrekord auf, als er auf Seedmatch innerhalb von 90 Minuten 750.000 Euro einsammelte. 2017 meldete Protonet Insolvenz an.

7. Einfluss des Kleinanlegerschutzgesetzes auf Crowdinvesting

crowdinvesting erfahrungenDas 2015 erlassene Kleinanlegerschutzgesetz schützt Privatpersonen am grauen Kapitalmarkt, d.h. für jene Anlagegeschäfte, die keiner staatlichen Finanzaufsicht oder vergleichbaren Regulierungen unterliegen.

Sie dürfen nun ohne Selbstauskunft oder Vermögensauskunft nur bis zu 1.000 Euro bei einem Crowdinvesting-Portal investieren.

Wenn Sie nachweisen, dass Ihre frei verfügbaren Ersparnisse mindestens 100.000 Euro betragen oder Ihre Anlage nicht höher als das Zweifache Ihres Monatsnettoeinkommens ist, beträgt die maximale Investitionshöhe 10.000 Euro. Investieren Sie als Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft in ein Crowdinvesting-Projekt, gilt das Kleinanlegerschutzgesetz nicht.

Außerdem müssen die privaten Anleger für jedes Projekt ein Vermögensanlagen-Informationsblatt erstellen, was gerne als „Beipackzettel“ bezeichnet wird. Maximal drei DIN-A4 Seiten informieren über die Eckdaten der Unternehmung, u.a. über die Art der Vermögensanlage, Kündigungsbedingungen und Laufzeit.

Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht, kurz BaFin, prüft diese Informationsblätter nach formalen Kriterien, aber nicht nach inhaltlichen Kriterien wie z.B. Plausibilität der Angaben.

8. Crowdinvesting-Plattformen im Vergleich

8.1. So haben wir getestet

Für unseren Test haben wir ausschließlich die Perspektive der Anleger eingenommen, Gebühren der Plattform für Unternehmen bleiben daher unberücksichtigt. Folgende Tabelle zeigt, welche Kriterien wir für die Bewertung herangezogen haben.

Kriterium Teilaspekte
Projektzahl - 30 %
  • An wie vielen Projekten kann man sich aktuell beteiligen?
  • Wie viele Projekte sind schon angekündigt?
  • Keine lineare Bewertung: Ab einer gewissen Auswahl sind mehr Projekte in geringerem Maße wichtig.
Mindestinvestment - 20 %
  • Reichen schon geringe Beträge aus, um sich an dem Funding zu beteiligen?

 

Angebot aus Sicherheitsaspekten - 25 %
  • Kann man in Unternehmen mit hoher Bonität investieren? (Dazu gehören nur etablierte Firmen)
  • Werden auch Laufzeiten unter 5 Jahren oder sogar unter 3 Jahren angeboten?
  • Werden manche Investitionen vor Vertragsende, also nicht endfällig, getilgt?
  • Wenn es sich um Crowdinvesting handelt, wie sieht die zusätzliche Festverzinsung aus?
Angebot für hohe Gewinnerwartung - 25 %
  • Sind hohe Renditen möglich? (Bei Beteiligungen wird das unterstellt)
  • Werden lange Vertragslaufzeiten geboten, um lange profitieren zu können?

8.2. Vergleichssieger der Crowdinvesting - und Crowdlending-Portale

Funding Circle, früher als Zencap bekannt, überzeugt in diesem Test am meisten. Das liegt zum einen daran, dass sie den Anlegern momentan mit Abstand die größte Auswahl bieten (Stand: Februar 2017).

Zum anderen ist durch die Unterteilung der Kredite nach ihrer Ausfallwahrscheinlichkeit die Investition in Unternehmen mit hoher Kreditwürdigkeit möglich und ebenso in solche Vorhaben, die Zinsen von über 15 % versprechen.

Über Funding Cirlce sind keine langfristigen Beteiligungen möglich, die Website bietet ausschließlich lending-based Crowdfunding.Companisto, im Test Platz 2, bietet sowohl Crowdlendig als auch Crowdinvesting. Allerdings ist letzteres die deutlich weniger verbreitete Form der Schwarmfinanzierung in Deutschland, daher ist die entsprechende Projektauswahl geringer.

Hinweis: Die Qualität der Projekte wurde bei der Wahl des Crowdinvesting-Vergleichssiegers nicht miteinbezogen, da sie nur schwer messbar ist. Legen Sie bei Ihrer Geldanlage z.B. einen besonderen Wert darauf, „etwas Gutes zu tun“, bieten sich vor allem die Gesundheits-Innovationen auf Aescuvest an oder die ökologischen Projekte auf LeihDeinerUmweltGeld.

Ebenso haben sich aber auch schon bei Seedmatch einige Geschäftsideen gefunden, die aus gesellschaftlicher Sicht großes Potenzial hatten.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Crowdinvesting Vergleich.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Schwarmfinanzierung

Jetzt vergleichen
Crowdfunding Immobilien Test

Schwarmfinanzierung Crowdfunding Immobilien

Über Crowdfunding-Plattformen für Immobilien verleihen private Anleger Geld für Sanierungen oder den Bau einzelner Objekte. Dafür erhalten sie einen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Crowdfunding-Anbieter Vergleich

Schwarmfinanzierung Crowdfunding-Anbieter

Auf Crowdfunding-Plattformen kann jeder Bürger ein kleines bisschen technische Innovationen, kreative, nachhaltige sowie soziale Projekte vorantreiben…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kredit von Privat Vergleich

Schwarmfinanzierung Kredit von Privat

Die Online-Marktplätze für Peer-to-Peer-Kredite bringen private Anleger und Kapitalsuchende zusammen und verlangen dafür meist von beiden Seiten eine …

zum Vergleich
vg