Ayondo Ayondo
United Signals United Signals
Zulutrade Zulutrade
Sharewise Sharewise
Wikifolio Wikifolio
Copyop Copyop
GKFX GKFX
Abbildung Testsieger Ayondo United Signals Zulutrade Preis-Leistungs-Sieger Sharewise Wikifolio Copyop GKFX
Anbieter Ayondo United Signals Zulutrade Sharewise Wikifolio Copyop GKFX
TestergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,7 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,0 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,1 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,2 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,2 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,3 gut
09/2017
Vergleich.org
Bewertung 2,4 gut
09/2017
Gute Profi Trader zum Folgen Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja
Übersichtlichkeit und Logik
Mindesteinlage Ja Nein Ja Nein Ja Ja Ja
Provision ++ + + ++ + + +
BafIn Zulassung Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein
Features
  • Risi­ko­be­g­ren­zung
  • Gutes Social Tra­ding
  • Unüber­sicht­liche Pro­vi­sionen
  • Sitz und Zulas­sung in Deut­sch­land
  • Such­filter
  • Hohe Gebühren bei Gewinnen! 20 % plus MwSt.
  • Kleiner Anbieter
  • Geringe Gebühren
  • Viele Trader
  • Top Sup­port
  • Sitz in den USA
  • Gut geeignet für Anfänger
  • Deut­scher Anbieter
  • Eine der größten deut­schen Com­muni­ties
  • Keine Trades über diese Platt­form direkt, son­dern nur Aus­tausch
  • Öst­er­rei­chi­sche Finanz­zu­las­sung
  • "Relativ" über­sicht­liche Pro­vi­sonen
  • Nicht Insol­venz­si­chere Ver­bin­dung mit einem Broker-Haus
  • Erfah­rene Broker
  • Gutes Menu
  • Spe­zia­li­siert auf Binär­op­tionen
  • Aus­zah­lungen ab der zweiten kos­tenpf­lichtig
  • Wenig Infor­ma­tionen und Sup­port
  • Eher für Profis
  • Großer, bekannter Händler
  • Keine Komis­sion
  • Viele Online Semi­nare
  • Kleines Han­dels­port­folio
Zum Anbieter zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter » zum Anbieter »
Sie wünschen sich noch mehr Informationen zum Thema "Copy-Trading"? Jetzt bei Ayondo informieren!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Test gefallen?

4,7 /5 aus 15 Bewertungen

Zocken, aber "social" bitte - Copy-Trading-Vergleich

Das Wichtigste in Kürze
  • Copy Trading heißt Geld anlegen, wie es andere an der Börse vormachen: Sie können die Anlagestrategie von Börsengurus und Normalos, die Ihnen gefallen, einfach kopieren und mit diesen verdienen - oder verlieren!
  • Nach Social Media kommt jetzt Social Trading: Legen Sie Ihr Geld wie Ihre Mitanleger an und sprechen mit ihnen über Ihre Anlagestrategien.
  • Social Trading ist ein Teil von Copy Trading - der Unterschied ist: Bei Social Trading kommunizieren Sie mit den anderen auch, bei Copy Trading ahmen Sie einfach ein Portfolio nach.

Copy-Trading Test

Börse klingt kompliziert - Social Trading will es einfach machen - durch nachmachen. Sie investieren Ihr Geld und kopieren die Anlage eines Händlers, die Ihnen gefällt. Den Händler finden Sie auf den Webseiten, die wir hier nennen - das Copy Trading im Vergleich!

Sie können mit dem Händler und mit anderen Anlegern kommunizieren (deshalb social). Aber Vorsicht! Sozial wird es beim „Social Trading“ nicht - das ganze Investment kann verloren gehen.

Sobald wir an das „Trading“ gehen, wird's kontrovers. Uli Hoeneß hat's in das Gefängnis gebracht, aber viele schwören darauf. In der Zeit ohne Zinsen, was macht der Mensch mit dem Ersparten? Börsengewinne sind verheißungsvoll und bedeuten schnelles Geld - ohne Arbeit - das gibt es in unserer Welt nicht oft.

1. Was ist Copy Trading? Und: Wie funktioniert Social Trading?

Bekanntlich gibt es zwei Möglichkeiten, neue Erfahrungen zu machen: Durch eigene Erfahrungen, das ist das Bitterste und durch die schlechten Erfahrungen anderer lernen, das ist das Intelligenteste. Copy Trading Erfahrung sammeln Sie deshalb am besten durch nachmachen - wie hier empfohlen.

Wie lernt man die geheime Technik der Börse? Denen, die sich hier beteiligen, haftet immer der Ruf als Experten von besonderem Know How an. Social Trading Networks wie GKFX sind inzwischen weit verbreitet.

Obacht! „Trading“ meint, Geld an der Börse investieren und mit Kursverlusten leben! Viele lehnen das als „Zockerei“ ab. Modernes „Glückspiel“ sei das und ebenso verwerflich, wie der Hang der Menschen dazu es zu tun.

Aber: Der frühere Wirtschaftsweise Bert Rürup und Schöpfer der Rürup-Rente sagt, angesprochen auf Social Trading, mündige Anleger seien doch frei, um selbst zu entscheiden. "Jeder kann sein Geld vermehren oder verbrennen, wie er will." Das Copy Trading im Vergleich für 2017 zeigt seine Stärken und Schwächen:

Der beste Copy Trader Ayondo zum Beispiel betreibt Social Trading. Es ist die Kombination von Börsenhandel und sozialen Netzwerken. „Wir sind das Facebook des Social Tradings“, wirbt z. B. Etoro.

In Deutschland haben sich zuerst die Marken Ayondo, Wikifolio und Etoro etabliert. Auf den Webseiten lassen sich Anleger, von Händlern Tipps geben. Warum machen die Händler das? Ganz einfach, sie bekommen von Ihren Gewinnen etwas ab. Warum bieten die Plattformen Social Trading an? Sie erhalten von Ihren Investments Gebühren und zwar egal, ob Sie gewinnen oder verlieren.

2. Was für Börsenprodukte werden gehandelt?

Social trading vergleich

Vorsicht - wenig bis keine Aktien! Die Börsenprodukte, die hier gehandelt werden, sind wesentlich komplizierter. Für die Anlage-Portfolios werden auch gehandelt:

  • Forex-Geschäfte/Trading (Devisenmarkt),
  • CFDs (Differenzkontrakte),
  • ETCs (Rohstoffwertpapiere) oder
  • ETFs (börsengehandelte Fonds) an.

Sie wissen nicht, was das ist? Dann lesen Sie sich zuerst ein - zum Beispiel über unsere anderen Vergleiche! Tatsächlich liegt hier aber ein großer Gewinn der Copy Trading Plattformen: Sie können durch Nachmachen lernen, wie diese Welt und die einzelnen Produkte funktionieren. Zu ETF's sehen Sie auch unseren spannenden Robo Advisor Vergleich!

Die Plattformen unterscheiden sich in verschiedene Typen, manche Arten von Trading-Plattformen legen gleich Ihr Geld für Sie an, andere bieten nur Tipps. In den Kategorien Social und Copy Trading, letzteres auch Mirror Trading genannt, empfehlen wir das Social Trading, schlicht weil es mehr Spaß macht und der Nutzer mehr mitbekommt - und lernt.

Alle Anbieter unterscheiden sich etwas voneinander. Einen Standard, dem alle folgen, gibt es noch nicht:

2.1. Ayondo

Seit 2009 bietet Ayondo Social Trading an und ist einer der größten und ersten in Deutschland gewesen und hatte auch hier seinen Sitz. Nunmehr sind sie in London. Dort sind sie auch zugelassen. Die Tradings werden von einem juristisch getrennten Unternehmen, der Ayondo GmbH in Frankfurt, durchgeführt, die bei der BaFin zugelassen ist. Das sorgt für höchstes Vertrauen.

Bis 50.000 Euro garantiert der britische Staat Ihre Einlagen. 2016 hatte Ayondo etwa 80.000 Nutzer. Diese Plattform funktioniert so: Trader - Profis oder Hausfrauen - eröffnen ein Konto, andere können ihnen folgen und die Investitionen kopieren. Auch hier gilt die Mindest-Investition von 100 Euro pro Konto, dem Sie folgen. Nicht alles ist so übersichtlich, wie es sein könnte. Ayondo ist übrigens auch sonst ein großer CFD Broker.

2.2. Wikifolio

Vergleich social Trading

Einen etwas seltsamen "Ansatz" hat der österreichische Anbieter Wikifolio, der seit 2011 im Geschäft ist. Für Händler:

Sie entwerfen zunächst Ihr Portfolio. Wenn sich nach drei Wochen zehn Nutzer gefunden haben, die bereit wären, 2.500 Euro in Ihr Portfolio zu investieren, dann ist das Portfolio „investierbar“. Wikifolio kooperiert mit dem Broker Lang & Schwarz, der das Portfolio in ein Handelszertifikat umwandelt. Vermutlich betreibt dieser Broker die Plattform indirekt.

Andere Wikifolio-Nutzer können Ihr Zertifikat kaufen. Derzeit sind es mehr als 4.000 Portfolios von etwas mehr als 20.000 Usern. Einige wurden von Profis erstellt, andere von Laien.

Es gibt eine Reihe von „Themen-Portfolios“, die z. B. Aktien aus dem Bereich 3-D-Printing oder Robotik traden.

Ein erheblicher Nachteil der Abwicklung über Lang & Schwarz: Sollten diese insolvent gehen, ist auch Ihr Geld weg. An der Abwicklung über die Gesellschaft kommen Sie aber bei Wikifolio nicht vorbei. Es werden hauptsächlich Aktien gehandelt. Das Unternehmen unterliegt der österreichischen Finanzmarktaufsicht.

2.3. Etoro - das Facebook unter den Social Trading Plattformen

Etoro stellt uns als derzeit vor Probleme. Sie sind sehr aggressiv im Markt und auch oft Copy-Trading-Testsieger, allerdings nicht von zuverlässigen Quellen. Es gibt sehr negative Nutzerbesprechungen, bis hin zu einem WISO Bericht, der sie des Betrugs anklagt.

Trader eröffnen ein Konto, andere können ihnen folgen und die Investitionen kopieren. Auch hier gilt die Mindest-Investitionsgrenze von 100 Euro pro „gefolgtem“ Konto. Etoro bezeichnet sich selbst als Marktführer und behauptet, 5 Mio. Trader seien registriert.

Wenig Vertrauen erweckend ist die Zulassung ausgerechnet in Zypern. Das klitzekleine Land wird kaum eine größere Behörde haben können, die genau prüft. Dafür gilt aber die Zulassung für ganz Europa. Die BaFin darf gar nicht mehr prüfen.

Dazu hat das Unternehmen seinen Sitz nicht in Europa. Etoro verlangt im Übrigen eine Abhebegebühr, wann immer man sich sein eigenes Geld wieder auszahlen lässt und auch bei Inaktivität wird eine Gebühr fällig. Etoro ist primär ein Forex-Broker.

Auf der anderen Seite ist Etoro der best organisierteste Betrieb im Vergleich und der, der auch das deutlichste Vergnügen macht. Die Kommunikation mit den Händlern ist superb.

2.4. Was bekommen die Händler?

Wikifolio zahlt Performance abhängig eine Prämie von 5 bis 30 Prozent (kann der Händler vorher selbst wählen).

Etoro zahlt für die Anzahl der Follower eine Prämie – pro zehn Anhänger gibt es 100 Euro Bonus im Monat!

Bei Ayondo steigt der Händler nach Erfolg in sogenannten „Karrierestufen“ auf. Je höher der Rang, desto mehr Geld fließt.

Copy Trading Social Trading
Lehrreich Kommunikativ
Reales Börsengeschehen Fragen stellen möglich
Intensive Beschäftigung nicht erforderlich Hoher Unterhaltungsfaktor

3. Darauf müssen Sie achten

3.1. Provisionen

Kosten, Gebühren und Steuern zerschreddern gerne auch hohe Gewinne. Gegen die Steuer können wir nichts tun. Wer das einfach nicht angibt, endet wie Uli Hoeneß, deshalb Vorsicht! Wie sieht es aus mit den Tradingplattformen? So wird bei Etoro z. B. eine jedes Mal eine Abhebeprovision fällig, wenn Sie an ihr eigenes Geld wollen. Für jeden „Trade“ fällt eine Gebühr an.

3.2. Sicherheit

Die Sicherheit wird durch zwei Stränge gewährleistet. Zum einen durch die Registrierung bei einer europäischen Finanzdienstaufsicht, wie sie zum Beispiel die deutsche BaFin bietet, die als streng gilt. Das andere ist die Einlagensicherung, die Banken ihren Kunden auf deren Konten bieten. Ist die Plattform an eine Bank, die die Konten führt, angeschlossen, so gilt diese Einlagensicherung auch hier. So hat Ayondo eine Einlagensicherung bis 50.000 Euro, Etoro will eine haben, bis 20.000 Euro, es ist aber nicht ersichtlich, woraus die sich ergeben soll. Wikifolio schließlich hat keine, geht der Aktienbroker pleite, ist Ihr Geld weg.

3.3. Übersichtlichkeit

Tja, hier haben alle Nachholbedarf. Ayondo z. B. beschreibt seine Gebühren so und bezeichnet sich selbst als 100 %ig transparent:

  • Nominalwert der Position: Der zu leihende oder verleihende Betrag der Position
  • Zinssatz: Die Rate von 2,5 % wird dem wöchentlichen Einlagensatz der zugrundeliegenden Währung hinzugerechnet, bspw. dem sog. LIBOR-Satz (England).
  • Haltedauer: Der Satz wird durch 360 geteilt, um so die auf die Kosten für eine Nacht zu kommen. Dieser Wert wird im Folgenden mit der Anzahl der Nächte multipliziert.

Alles verstanden? Genau. Also wie im youtube Video unten zu recht kritisiert, führen Gebühren dazu, dass man deutlich mehr Gewinn machen muss, um mit seinem Geld im Plus zu sein.

Probekonten

Die besseren Anbieter bieten ein kostenloses Probekonto an, mit dem Sie sich erstmal ausprobieren können, ohne reales Geld einzuzahlen. Das sei nachdrücklich empfohlen, wenn es Ihre ersten Schritte auf dem Börsenparkett sind. Etwa drei Monate sollten Sie das betreiben, bevor Sie zum „echten“ Geld greifen.

4. Achtung! Social Trading! Vorsicht Suchtgefahr!

Sie haben einen fatalen Hang zu Glücksspiel? Ihr Großvater hat schon Haus und Hof verspielt? Jede Woche geben Sie für Lotto, Toto und Spiel 77 über 400 Euro aus? Finger weg! Es gibt ein Suchtpotential - und hier ein Doppeltes: Viele sind vom Glücksspiel abhängig, noch mehr von Social Media und hier kommt beides zusammen. Was für einige ein amüsanter Zeitvertreib ist oder für andere die Möglichkeit das Börsengeschäft zu erlernen, ist für Dritte das Verderben.

Tipp: Grundsätzlich nur kleine Summen einsetzen und nur solche, die Sie sich nicht nur leisten, sondern auch verschmerzen können. Unter keinen Umständen mehr als 10 % des Ersparten.

Die meisten Anbieter begrenzen die möglichen Verluste und Einsätze auch, das ist sehr sinnvoll. Aber kennen Sie sich selbst - lieber ein Sparbuch, das kaum Zinsen bringt, als Geld weg. Reich wie die Geissens wird man damit natürlich nicht.

  • Ein spannendes Spiel
  • Lehrt viel über die Börse
  • Für ein Teil-Portfolio als Anlage geeignet
  • Suchtgefahr!
  • Ungeeignet um größere Summen anzulegen
  • Risiko des Totalverlusts

Setzen Sie sich stets ein Limit. Ist das Geld weg, stehen Sie auf und gehen vom Platz. Noch einmal alle Warnungen im Überblick:

5. Rahmenbedingungen in der EU

In Deutschland müssen die Dienste eine Zulassung der BaFin haben. Viele weichen aus auf andere Genehmigungen, die dann auch aus Europa stammen, z. B.: aus Zypern. Nun ist Zypern zwar Teil der EU, doch das zuverlässigste Bankenwesen hat es nicht. Auch ist der Staat so klein, dass man sich fragt, woher wissen die so genau, was sie da zulassen? Durchschauen die das? Stammt der Anbieter nicht aus der EU, ist es quasi ihm überlassen, ob er Ihnen Ihr Geld überhaupt wieder gibt - Finger weg! Eine Ausnahme im Vergleich ist Zulutrade, schlicht weil sie schon so lange dabei sind.

6. Copy Trading bei der Stiftung Warentest

Social trading vergleich

Keine echte Test-Institution, wie z. B. die Stiftung Warentest, hat sich bisher dieser neuen Anbieter angenommen. Wir betreten hier Neuland und auch wenn die Unternehmen behaupten, Millionen würden ihre Angebote nutzen - beweisen lässt sich das nicht.

Doch kann der Logik und den Schlussfolgerungen aus der Gegenwart getraut werden - das Social Trading wird zunehmend Erfolg haben. Viele wollen an der Börse spekulieren und wissen nicht wie, hier wird einem der Einstieg leicht gemacht. Die Tendenz klassische Medien „social“ zu machen, wächst überall, also auch hier. Zinsen gibt es auch keine, also werden wieder alle gucken, wo sie ihr sauer Erspartes anlegen können.

7. Fazit und Empfehlung

Ja, man kann damit Geld verdienen. Ja, man kann auch alles verlieren. Der ungewohnteste Plus Punkt ist wohl: Es macht Spaß! Das Social Trading ist sicherlich mehr Fun, als das reine Copy Trading. Sehr viel lernt man über ungewöhnliche Investitionsmöglichkeiten, wie CFD's und all die Börsenprodukte, die keine Aktien sind. Das ist toll. Die Kommunikation mit anderen Tradern und Anlegern macht Spaß. Unser Tipp: Das setzt sich durch.

Vorsicht ist geboten, wenn der Händler seinen Sitz nicht in einem großen europäischen Land hat und keine vertrauenswürdige Aufsichtsbehörde diesen überwacht. Warum? Dann ist die Gefahr überhöhter Gebühren oder des Betruges, indem das eigene Geld nicht wieder ausgezahlt wird, da. Es ist nicht geeignet alles Geld als Spargroschen zu verwalten und zu mehren.

Es ist eine interessante Depotbeimischung. Mehr als 10 % des Ersparten sollte nicht eingesetzt werden und keinesfalls mehr, als die Einlagensicherung wieder auszahlt. Arbeiten Sie mit Limits, nach deren Verlust Sie den Platz am Computer verlassen und sich anderen Tätigkeiten zu wenden. Es ist geeignet, um das Börsengeschäft zu erlernen und dann später selbst als Profi am Handel teilzunehmen.

Der Copy-Trading-Vergleichssieger Ayondo glänzt mit zurückhaltenden Provisionen und einem Börsen-Betrieb, der Spaß macht.

Testsieger
Ayondo
gut (1,7) Ayondo zum Anbieter »
Preis-Leistungs-Sieger
Sharewise
gut (2,2) Sharewise zum Anbieter »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Copy-Trading Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Börse

Jetzt vergleichen
Binäre Optionen Test

Börse Binäre Optionen

Wer mit binären Optionen handelt, setzt entweder auf das Fallen oder das Steigen von bestimmten Wirtschaftswerten (Optionen). Der Trader verdient eine…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
CFD-Broker Vergleich

Börse CFD-Broker

CFD-Handel ist der Handel rein auf steigende oder fallende Kurse. Das kann sich auf Aktien, aber auch auf Währungen, Bodenschätze oder Börsenindizes (…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
ETF-Sparplan Vergleich

Börse ETF-Sparplan

Ein ETF ist ein passiver Fonds, weshalb seine Kosten niedrig sind. Der Wert eine ETFs entwickelt sich in etwa so wie der des Marktes, den er …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Fondssparplan Vergleich

Börse Fondssparplan

Genau wie bei einem normalen Sparvertrag geht es bei einem Fondssparplan in erster Linie darum, Geld für die Zukunft anzusammeln. Dabei werden …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Forex Broker Vergleich

Börse Forex Broker

Forex Broker ermöglichen Ihnen den Zugang zum professionellen Handel mit fremden Währungen (Devisen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Futures-Broker Vergleich

Börse Futures-Broker

Bei Termingeschäften oder Futures wird zwischen sogenannten Commodity Futures und Financial Futures unterschieden. Bei Letzteren traden Sie mit Aktien…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Nachhaltige Fonds Vergleich

Börse Nachhaltige Fonds

Alle nachhaltigen Fonds im Vergleich erfüllen bestimmte Mindeststandards. Keiner der Fonds investiert in Waffengeschäfte, Kernenergie, korrupte …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Robo-Advisor Test

Börse Robo-Advisor

Robo-Advisor bringen Sie schnell und einfach zu einer diversifizierten Geldanlage, die auf Ihre Vermögenspläne und Risikobereitschaft abgestimmt ist…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Wertpapierdepot Vergleich

Börse Wertpapierdepot

Wenn Sie mit Aktien, Anleihen oder anderen Wertpapieren handeln bzw. wenn sie Fonds kaufen wollen, ist ein Depot unumgänglich…

zum Vergleich
vg