Das Wichtigste in Kürze
  • Beamer sind Bild-Projektoren für den Anschluss an Rechner, Spielekonsole oder DVD-/BluRay-Player. Im Zusammenspiel mit einer ebenen, weißen Wand oder einer Leinwand ist ein guter Beamer der optimale Ersatz für einen TV-Bildschirm – wenn denn für den Sound eine eigene Lösung in Form eines Heimkinosystems o.ä. existiert.
  • Das Leuchtmittel ist das Herzstück des Beamers. Die Helligkeit von Heimgeräten liegt meist zwischen 1000 – 4500 Lumen. Große Geräte weisen eine Helligkeit von bis zu 30. 000 Lumen auf.
  • Es gibt unterschiedliche Beamer-Typen: den LCD-Beamer mit seiner hohen Farbintensität, den DLP-Beamer, der mit Spiegeln arbeitet und den LED-Beamer, der die leichten, sparsamen und günstigen LEDs als Leuchtmittel nutzt und vor allem für den mobilen Einsatz optimiert ist.

beamer test geräte
Von der PowerPoint-Präsentation im Büro bis zum modernen Heimkino und der Trainingseinheit mit einer Zumba-DVD: Überall sind Beamer im Einsatz und werden immer beliebter. Mit dem richtigen Zubehör kann man heutzutage nur mit wenigen Handgriffen aus einem Standard-Büro einen Präsentationsraum machen.

Auch Fußballspiele Ihres Lieblingsvereins brauchen Sie nicht mehr auf dem mittelgroßen TV-Bildschirm verfolgen: Mit einem Beamer und einer ausfahrbaren Leinwand herrscht in Ihrem Wohnzimmer Stadionatmosphäre.

Unser Überblick über Beamer-Tests 2020 zeigt, worauf Sie bei der Ausstattung Ihres Heimkinos mit einem Beamer achten müssen. In diesem Kaufratgeber zu den verschiedenen Beamer-Tests finden Sie zudem alles Wissenswerte zum Thema.

1. Welche Beamertypen gibt es? Ein Überblick zu Aufbau und Funktionsweise der gängigsten Projektoren

Die gängigsten zur Zeit erhältlichen Arten von Projektoren sind LCD-, DLP- und LED-Beamer. Was sich hinter diesen kryptischen Abkürzungen verbirgt, erklären wir Ihnen in Kürze hier

Alle Projektoren funktionieren nach dem selben Grundprinzip, die noch aus Schulzeiten vom Overhead-Projektor oder Dia-Projektor bekannt ist: Das Licht eines Leuchtmittels wird durch eine farbige Fläche gelenkt. Das dadurch entstandene Bild wird dann durch eine Linse, das Objektiv, vergrößert und auf eine Fläche, die Leinwand projiziert.

Während die farbige Fläche beim Dia oder bei einer Overheadfolie statisch ist, ist diese beim Film oder bei Präsentationen natürlich bewegt. Diese Herausforderung haben die Projektor-Hersteller auf verschiedene Weisen gelöst.

1.1. LCD Beamer

3LCD-Projektor Epson EB-S03 verfügt über SVGA-Auflösung, einen digitalen Zoom und eine gleichermaßen hohe Weiß- und Farbhelligkeit von 2.700 ANSI-Lumen

Dieser LCD-Projektor von Epson verfügt über SVGA-Auflösung, einen digitalen Zoom und eine gleichermaßen hohe Weiß- und Farbhelligkeit.

LCD-Projektoren funktionieren prinzipiell genauso wie Diaprojektoren. Anstelle eines Dias befindet sich hier aber eine durchsichtige LCD-Anzeige. Diese ist entweder mehrlagig ausgeführt, dann wird auf diesen Lagen das Bild aus den Grundfarben komponiert, oder einlagig – hier wird das Bild gleich in den gemischten Farben komponiert.

Letztere Technik führt zu einem gröberen Bildeindruck: Man sieht die „Pixel“ durch den Fliegengittereffekt, wegen der vergleichsweise groben Leiterbahnen, die durch die LCD-Matrix führen, ebenso wie bei einem LCD-Monitor (Liquid Crystal Display) Bei besonders hoch auflösenden Geräten, die mit HD-Technologie arbeiten, ist dieser Effekt mittlerweile vernchlässigbar.

LCD-Projektoren sind verhältnismäßig preiswert und haben vergleichsweise gute Lichtleistungen und weisen oft eine gute Farbintensität auf, wie auch potenzielle Beamer-Testsieger, der in diese Kategorie zu rechnen ist.

Nachteile sind der Pixeleffekt bei nicht so hoch auflösenden Geräten, die Möglichkeit eines Memory-Effekts (das Einbrennen des Bildes nach eingen Tausend Stunden Gebrauch) sowie die Notwendigkeit eines Lüfters, der zu Geräuschbildung führen kann.

Auch ist bei LCD-Beamern zu beachten: Da die LCD-Matrizen eine feste Auflösung haben, muss jede abweichend eingestellte Auflösung interpoliert werden, wodurch die Qualiät des Bildes sinkt.

    Vorteile
  • relativ preiswert
  • gute Lesbarkeit durch die scharfe Abgrenzung der Bildpunkte
  • klein und leicht
  • im Vergleich zu Ein-Chip-DLP-Projektoren der gleichen Lichtleistungsklasse bessere Farbintensität
    Nachteile
  • scharf abgezeichnete Pixelstruktur kann als störend wahrgenommen werden (Fliegengittereffekt)
  • LCD-Memory-Effekt
  • Geräuschentwicklung durch Lüfter
  • Empfindlichkeit gegenüber Staub und Rauch

1.2. DLP-Beamer

DLP (Digital Light Processing) ist eine Chip-Technologie, bei der eine Vielzahl mikroskopisch kleiner, elektronisch geschalteter Spiegel das auf Sie treffende Licht durch Ablenkung oder Weiterleitung (1 oder 0) zu einem Bild zusammensetzen.

Die Farbigkeit des Bildes wird durch eine schnell rotierende Farbscheibe erzielt. Das Bild wird also viele Male je Sekunde in den Grundfarben gezeigt – die Trägheit der menschlichen Augen sorgt dann für die korrekte farbliche Zusammensetzung des Bildes.

Bei etwa 3% der Menschen funktioniert der Effekt nicht ganz – diese nehmen dann vermehrt einen Regenbogeneffekt wahr. Vorteile der DLP-Technologie sind die Helligkeit und die Homogenität der entstehenden Bilder. Nachteile können u.U. entstehende Farbverfälschungen sein sowie, je nach Einsatzzweck, die entstehende Geräuschkulisse durch den notwendigen Lüfter und die rotierende Farbscheibe.

    Vorteile
  • sehr hohe Geschwindigkeit, wodurch der Nachzieheffekt verhindert wird
  • sehr gut für 3D-Projektionen geeignet
  • höherer Kontrastwert als beim LCD-Projektor
  • die Pixelstruktur ist hier weniger stark ausgeprägt als es bei LCD-Projektoren der Fall ist
  • im Gegensatz zu LCD-Projektoren nicht so anfällig für Staub
    Nachteile
  • häufiges Auftreten des störenden Regenbogeneffektes
  • Es kann zu einem Flimmern kommen, wenn bestimmte Farb- oder Grauwerte dargestellt werden
  • eine vereinzelt geringere Farbtreue
  • Geräte mit Weißsegmenten besitzen eine schlechtere Farblichtleistung als LCD-Projektoren
  • merklich lauter durch das Farbrad und den Lüfter

1.3. LED-Beamer

Mini home cinema LED projector

Mini LED projector

Bei LCD- und DLP-Beamern muss nach etwa 4.000 bis 6.000 Stunden Gebrauch das Leuchtmittel gewechselt werden, was teils zu einer kostspieligen Angelegenheit werden kann.

Bei LED-Beamern entfällt dies. Es gibt LED-Beamer, bei denen weiße LEDs als Leuchtmittel fungieren und Projektoren, bei denen LEDs auch die Bildgebende Instanz sind.

In beiden Fällen ist die Mobilität erhöht: Die LEDs sind leicht und nicht so empfindlich wie die Leuchtmittel anderer Projektoren, denen schon leichte Stöße etwas anhaben können.

Die günstigen und langlebigen LEDs haben zwar Nachteile – ihre Lebensdauer gehört jedoch nicht dazu. Mit durchschnittlich 20.000 Stunden bleibt die Farbbrillanz lange erhalten. Lediglich die Lichtstärke nimmt ab. Generell ist die Leuchtstärke geringer.

Aufgrund ihrer kompakten Bauweise werden LED Beamer wie etwa der Picopix Taschenprojektor von Philips als mobile Taschenbeamer vor allem im Bürobereich gern verwendet.

    Vorteile
  • höhere Energieeffizienz
  • kleineres Gehäuse und geringere Lüftergeräusche
  • Betrieb mit Akku möglich
  • LEDs halten mehr als 20.000 Stunden
  • kein Farbrad notwendig – weniger Geräuschentwicklung
    Nachteile
  • erheblich geringere Lichtleistung als bei herkömmlichen Projektorlampen
  • Bild wirkt dunkler
  • Regenbogeneffekt

1.4. Zwischenfazit

Beamer-Typ Information
LCD Beamer Gute Bildqualität für die meisten Anwendungen; oft kompakte Maße; günstige Technologie; Geräuschentwicklung durch Lüfter.
DLP-Beamer Hohe Schärfen möglich; kontrastarme aber ausgewogene Bilder; Starke Geräuschentwicklung durch Farbscheibe und Lüfter.
LED Beamer Besonders kompakte Bauweise möglich; besonders langlebiges Leuchtmittel; Bildqualität reicht für Präsentationen und mobile Anwendungen.

1.5. Ältere Projektionstechnologien

Bei den frühen Eidophor-Systemen, die für den professionellen Bereich vorgesehen waren, wurde das Licht von einer leistungsstarken Xenon-Gasentladungslampe über Spiegel zur Linse geleitet.

Das System wurde im professionellen Bereich eingesetzt und benötigte für Farbprojektionen drei parallele Systeme. Es war lichtstark und scharf. Eidophor-Systeme wurden zwischen 1939 und 1999 eingesetzt.

Bei Röhrenprojektoren wird das Bild von besonders lichtstarken Kathodenstrahlröhren von 7-9 Zoll Größe erzeugt. Auch hier sind für ein Farbbild drei Projektoren erforderlich.

Insbesondere elektromagnetisch fokussierende Geräte liefern ein sehr scharfes Bild und sind auch in der Lage, moderne Medien, wie DVD und Blu-ray abzuspielen sowie 3D darzustellen.

Die Geräte sind schwer und werden oft in Heimkinos und 3D-Simulatoren eingesetzt. Derzeitige Hersteller und Marken sind vor allem Barco und VDC. Auch gebrauchte Geräte, werden sie heute noch zu Preisen zwischen 10.000 und 25.000 € gehandelt.

2. Was ist das besondere an dem Leuchtmittel des Beamers?

Was steckt eigentlich hinter Lumen?

Lumen wird abgekürzt mit lm und ist die Einheit des Lichtstroms. Sobald ein Leuchtmittel, sei es Glühbirne, Energiesparlampe oder LED, eingeschaltet wird, gibt es sichtbares Licht ab. Diese Lichtstrahlen in Summe werden als Lichtstrom bezeichnet und in ANSI-Lumen gemessen.

Ein entscheidender Faktor für eine gute Projektionsausleuchtung und -Qualität bei Beamer ist der sogenannte Lichtstrom. Handelsübliche Videoprojektoren, wie einige Modelle aus den einschlägigen Beamer-Tests 2020, verfügen über Leuchtstärken zwischen 1.000 und 4.500 Lumen.

Besonders kleine Geräte, zum Beispiel mobile, vom Smartphone oder Tablet per Bluetooth gespeiste Projektoren für die Präsentation unterwegs, oder besonders große Projektoren, zum Beispiel für Videoleinwände bei Open-Air-Veranstaltungen oder Kinos, weichen teils deutlich nach oben oder unten von diesen Werten ab.

Der Lichtstrom und dessen effektive Qualität hängt natürlich auch mit dem Beamer und dessen Einstellungen hinsichtlich des Farbverlaufs und des Konstrasts ab. Sind die Farbmischungen des Beamers ausgewogen abgestimmt, kann dieser Wert mitunter deutlich unter den nominell angegebenen Werten liegen.

Verschiedene Testberichte haben ergeben, dass die Abweichung gewöhnlich bei 10 – 20 Prozent liegt.

Hinweis: Je nach Dauer und Häufigkeit der Beamer-Nutzung nimmt auch die Helligkeit aufgrund der Lampenalterung ab. Die Helligkeit kann nach Erreichen der von den Herstellern angegebenen Lebensdauer um bis zu 50% sinken.

3. Beamer Kaufberatung: Wie finde ich meinen persönlichen Beamer-Testsieger?

  • Hollywood, Battlefield, Power Point: Der Zweck heiligt den Beamer

    Ob eine bestimmte Technologie zugrunde liegen sollte und wie kompromissbereit Sie sein sollten, bevor Sie einen Beamer kaufen, hängt stark vom Einsatzzweck des Projektors ab:

    • Soll Ihr Projektor Sie auf Reisen oder zu Vorträgen in Meetingräumen begleiten, können Sie wahrscheinlich auf gestochen scharfe Bilder und starke Kontraste zugunsten kleiner Maße verzichten. Wahrscheinlich ist ein günstiger und kompakter LED-Beamer mit relativ geringer Auflösung und zu einem kleinen Preis für Sie ideal: Für Power Point-Präsentationen, Scans einer Dokumentenkamera, Tabellen oder Text in kleinen Räumen sind die Leistungsdaten des Beamers nicht vorrangig. Für die weniger kompromissbereiten gibt es mittlerweile auch tragbare DLP-Beamer, die natürlich nicht die Leistung der „großen“ erreichen, aber auch für Filmgenuss oder Videospiele taugen und darüber hinaus teils per Li-Ion-Akku gespeist werden. Der Anschaffungspreis ist hier naturgemäß höher.
    • Spielen Sie gerne Multiplayer-Spiele mit viel Action und Bewegung? Dann wird es Sie vielleicht nicht so sehr stören, wenn der Beamer einen Lüfter hat, der sich geräuschvoll zu Wort meldet – wenn denn nur das Bild die vielen schnellen Bewegungen bei hoher Auflösung schlierenfrei bleibt. Im Zweifel übertönen die Spielgeräusche oder der Voice-Chat den Lüfter oder Sie tragen ohnehin einen Kopfhörer. Ein DLP-Beamer könnte die beste Alternative sein.
    • Den Filmgenuss im Heimkino würden ein lauter Lüfter und ein rotierendes Farbblatt erheblich beeinträchtigen. Für die gute Darstellung der meisten gewöhnlichen DVDs oder BluRays benötigt ein guter Beamer nicht die allerbeste Reaktionszeit – für diesen Zweck reicht meist ein LCD-Beamer mit einer guten Auflösung aus. Achten Sie hier vorrangig auf die vom Projektor ausgehenden Schallemissionen.
  • Bildgröße und Auflösung

    Erinnern Sie sich an die Overhead-Projektoren, die aus dem Klassenzimmer kaum wegzudenken waren? Manche Lehrer schienen mehr damit beschäftigt, den optimalen Stellplatz für das ungeliebte Gerät zu finden, als das Ergebnis oft erahnen ließ.

    panasonic pt at 6000e

    Der Panasonic pt at 6000e

    Das optische Prinzip der Video-Projektoren folgt denselben Gesetzen: Je weiter die Linse von der Leinswand entfernt wird, desto größer wird die Bildfläche.

    Overhead-Projektoren sind hier verhältnismäßig flexibel nutzbar: Sie können sehr weit von der Leinwand entfernt stehen. Mit einigen Drehungen am Okular wird das Bild dann fokussiert – „scharf gestellt“.

    Dies ist bei Overhead-Projektoren so einfach möglich, weil die Folie keine „Pixel“ hat – die Auflösung also fast keine Rolle spielt.

    Bei Videoprojektoren setzen jedoch die bildgebenden Technologien zwangsläufig ein Limit: Ab einer bestimmten Entfernung wird das Fliegengitter, werden also die einzelnen Bildpunkte, immer deutlicher zu sehen sein.
    Je höher daher die Auflösung, die ein Beamer zu bieten hat, desto weiter entfernt kann man den Beamer von der Leinwand aufstellen, desto größer kann das Bild sein, ohne „pixelig“ zu wirken.

  • Achtung, Nebelkerzen: HD-Auflösungen, Anschlüsse und unterstützte Formate

    Viele Hersteller bewerben ihre Beamer mit den klangvollen Kürzeln und Akronymen von bestimmten Auflösungen und Anschlüssen. Doch Achtung: Überschriften wie „LED Beamer mit 1080p HDMI Support“ oder „HD-Fähig mit HDMI-Eingängen“ sind oft irreführend. Wichtig ist die tatsächliche Auflösung, die der Projektor anzeigen kann.

    Dass ein Beamer HDMI- oder HD-fähig ist, sagt jedoch erst einmal nichts über das ausgegebene Bild aus, sondern nur, dass der Beamer in der Lage ist, ein Eingangssignal in HD- oder FULL-HD über einen HDMI-Steckplatz zu verarbeiten. Kann der Beamer dann nur 800 x 480 Bildpunkte wiedergeben, nützt Ihnen Ihr BluRay-Player und Ihr teures HDMI-Kabel überhaupt nichts.

    Achten Sie daher unbedingt auf die tatsächlich ausgegebene Bildauflösung: 1080p, 1920 × 1080 oder 3840 × 2160 (UltraHD) sind für Videospiele und Filmgenuss mittlerweile Standard. Bei LED-Beamern für den mobilen Einsatz bei Präsentationen oder in Meetings genügt eine Auflösung von 800 × 480 Bildpunkten meist vollkommen. Die Nebelkerze „HD-ready“ macht den Anbieter dennoch fragwürdig.

  • Bildbewegung

    Vor allem Fußballfans ist es besonders wichtig, wie gut der Projektor schnelle Bewegungen im Bild verarbeitet. Aber auch Gamer, vor allem die Liebhaber von Action-Spielen oder Shootern, legen Wert auf schlierenfreie Bilder. Hier kann beispielsweise der Epson EH-TW7200 punkten.
  • Farben und Kontraste

    Kontrast ist ein wichtiger Faktor, wenn es um ein wirklichkeitsgetreues Bild geht, denn er beschreibt den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die verschiedenen Beamer teilweise sehr stark voneinander. Generell gilt: je höher der Kontrast ist, um so schärfer und satter wirkt das Beamer-Bild. Besonders für diejenigen, die ihren Beamer im Wohnzimmer nutzen möchten, ist der Kontrast sehr wichtig.

    Gerade in nicht sehr dunkler Umgebung ist es wichtig, dass das Schwarz auch wirklich tiefschwarz und das Weiß klar und hell ist. Das ist nur bei hohen Kontrast-Werten gegeben. Er gibt an, wie viel mal heller der hellste Punkt gegenüber dem dunkelsten Punkt ist. Bei einem Kontrast-Wert von 1.000 : 1 ist der hellste Punkt also tausend mal so hell wie der dunkelste Punkt. Je höher der Kontrast-Wert, umso besser.

    Für das Heimkino gibt es heute schon viele erschwingliche Beamer mit hohem Kontrast. Werte von 10.000, 20.000 und sogar 50.000 : 1 sind keine Seltenheit. Weniger als 5.000 : 1 sollte es aber nicht sein. Allerdings sinkt der Kontrast natürlich mit dem Alter der Projektor-Lampe.

    Viele Hersteller prahlen gern mit hohen Kontrastverhältnissen – doch Kunden können diese getrost ignorieren, so Kritiker. Denn das menschliche Auge nimmt nur Kontraste wahr, die weit darunter liegen. Die Bildqualität leidet nämlich nicht darunter. Viel entscheidender ist jedoch, wie hell die Lampe des Beamers ist.

    Aufgrund eines sehr guten Schwarzwertes haben viele DLP-Projektoren im Vergleich zu anderen Projektionstechnologien ein sehr großes Kontrastverhältnis von bis zu 4000:1. Für Heimkino optimierte LCD-Projektoren erreichen dynamische Spitzenkontrastwerte von 10.000:1, vorwiegend durch Einsatz einer mechanischen Irisblende, die den Lichtstrom bei dunklen Bildern reduziert. Der Im-Bild-Kontrast von LCD-Projektoren liegt hinter dem von DLP-Projektoren, da die LCD-Technik auch bei schwarz gestellten Pixeln Restlicht durchlässt. Dies verschlechtert den Schwarzwert und reduziert den möglichen Kontrast.

  • Zoomfaktor

    Mittendrin statt nur dabei fühlt sich, wer nichts anderes im Blickfeld hat. Das funktioniert am besten mit einer großen Bilddiagonale. Die lässt sich etwa per Zoom erreichen. Doch während einige Geräte ihre Projektionsgröße auf diese Weise verdoppeln können, schaffen andere Modelle nur eine Steigerung um 10 bis 20 Prozent. Einstellen lässt sich der Zoomfaktor meist direkt am Gerät.
  • Der Mobilitätsaspekt

    Der mobile Beamer MobileCinema Q20 von Aiptek

    Ein mobiler Beamer passt leicht in die Handtasche und kann so überall eingesetzt werden.

    Wenn es um Mobilität geht, ist oft Raum für Kompromisse da. Von kleinen LED-Beamern, die im Handgepäck etwa so viel Platz beanspruchen wie ein Kulturbeutel, kann man (noch) keine Meisterleistungen erwarten, wenn es um Bildschärfe, Auflösung oder Kontraste geht. Muss man ja auch nicht. Während Sie im Gedränge mit der Tasche anstoßen oder der Flugbegleiter diese mit Schwung ins Gepäckfach befördert, freuen Sie sich, keine allzuempfindliche Technik dabei zu haben.

  • Luft und Geräusch: Lautstärkeemissionen

    Den Heimkino-Filmgenuss – egal ob allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie – würden vom Projektor ausgehende Schallemissionen eines lauten Lüfters und eines rotierenden Farbblatts empfindlich stören. Achten Sie also bei der Anschaffung eines Filmprojektors für das Home Theater auf flüsterleise Geräuschentwicklung.
  • Das dicke Ende zum Jahresbeginn: Die Stromrechnung

    Natürlich ist es schön, die Lieblingsfilme oder Spiele auf gewaltiger Leinwand zu genießen – machen Sie sich dennoch den Stromverbrauch bewusst, der deutlich höher liegt, als bei Fernsehgeräten oder Computerbildschirmen. Der Energieverbrauch der meisten typischen Beamer schlägt sich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf Ihre Brieftasche nieder. Ein durchschnittlicher DLP- oder LCD-Beamer nutzt Leuchtmittel mit etwa 260 bis 400 Watt. Auch wenn nicht permanent die gesamte Leistung abgerufen werden muss, ist das ein immenser Unterschied zu einem 40″-LED-Fernseher, der nur auf etwa 45-50 Watt kommt. Ein typischer LED-Monitor mit 24″ Bilddiagonale hat hingegen lediglich eine Leistungsaufnahme von nur etwa 25 Watt.

led beamer hd

4. Das Bild im Raum: Wie die Projektion sehenswert wird

4.1. Die optimale Umgebung

Den Kindheitstraum in Erfüllung gehen lassen: Das eigene Kino im Keller. Diesen Traum erfüllen sich derzeit immer mehr Deutsche. Besonders zur Fußballweltmeisterschaft schossen die Verkaufszahlen von Beamern und Leinwänden in die Höhe. Die Beamer verwandeln immer mehr heimische Wohnzimmer in kleine Heimkinos – wenn der Platz dafür vorhanden ist.

Besonders entscheidend ist die Helligkeit der Lampe des Beamers. Projektoren können ihre Stärken am besten in komplett abgedunkelter Umgebung ausspielen. In hellen Räumen zeigen einige Modelle aber starke Schwächen. Der Helligkeit trotzen können aber beispielsweise Modelle von Acer wie der Acer H5380BD, der Acer H6510BD oder der Optoma DW318, der von den Amazon-Kunden eine gute Bewertung erhält.

Tipp: Es ist praktisch, wenn die Fernbedienung leuchtende Tasten hat. So stört man seine Gäste nicht, indem ständig das Licht eingeschaltet wird, wenn der Beamer bedient werden muss.

4.2. Abstand und Fläche

Aktuelle Beamer schaffen bei einer Leinwand-Diagonale von sechs bis neun Metern qualitativ gute Bilder – Was selbst aktuelle Fernseher der bekannten Hersteller blass vor Neid werden lässt.

Unscharfes Bild

Wenn das Bild derart unscharf ist, muss an der Distanz oder am Zoom geschraubt werden.

Statt den Zoom zu verwenden, können Nutzer das Bild vergrößern, indem sie die Distanz zwischen Gerät und Projektionsfläche erhöhen. Dem sind jedoch Grenzen gesetzt: Verdoppelt sich der Abstand, trifft das Licht nur noch mit einem Viertel der Helligkeit auf die Projektionsfläche. Realisierbar sind bei vielen Beamern Bilddiagonalen von bis zu sieben oder neun Metern in dunkler Umgebung – das heißt: Für derartige Bildgrößen müssen Sie zuhause auch genügend Platz haben.

4.3. Die korrekte Position

Scharfes bild

Deutlich besser: Wenn Sie die korrekte Position gefunden haben und der Beamer korrekt eingestellt wurde, sollte das Bild scharf sein.

Steht oder hängt der Beamer in einer nicht perfekt austarierten Position, kann sich das Bild zu einem Trapez verformen.

Dagegen hilft die „Lens shift“- Funktion: Sie ermöglicht es, das Objektiv und damit auch das Bild so zu verschieben, dass die Projektion rechteckig bleibt.

Bei teuren Geräten funktioniert das in horizontaler und vertikaler Richtung. Die Full-HD BenQ-Beamer bieten eine vertikale Bildverschiebung, wenn auch nur in geringem Maße.

Die Standard-Modelle anderer Hersteller können verformte Bilder „geraderechnen“: Dabei werden überstehende Bildteile gestaucht. Das begradigt die Projektion zwar, verringert aber auch die Bildqualität der gestauchten Abschnitte.

4.4. Die richtige Einstellung

Ob Fußball, Film oder Fotos, für viele Anwendungen gibt es spezielle Einstellungsprofile an Ihrem Beamer. Wie Sie dessen Bildqualität noch manuell verfeinern können, können Sie zum Beispiel bei der Stiftung Warentest nachlesen (die bislang noch keinen Beamer-Test durchführte).

5. Welches Zubehör für den Beamer gibt es?

5.1. Leuchtmittel

5.2. Leinwand und Projektionsfläche

Ähnliche Kriterien ergeben sich für die Projektionsflächen. Wo dauerhaft eine Projektionsfläche gewünscht wird, stellen speziell beschichtete Flächen oder fixe Rahmenleinwände eine gute Wahl dar. Für die mobile Projektion sind Spannleinwände als Projektor-Leinwand verfügbar. Wo zum Beispiel im Heimkino-Bereich aus Platzgründen keine fixe Projektionsfläche verfügbar ist, haben sich Rollleinwände mit oder ohne Motorantrieb bewährt.

Spannleinwand

Die perfekte Leinwand zum Schauen von Filmen.

Falls man mobil sein möchte, eignet sich eine Spannleinwand hervorragend. Die Handhabung und die Qualität der Videoprojektionen werden neben den Leistungsmerkmalen der Beamer selbst auch durch wichtige Zubehörkomponenten beeinflusst: Beamerhalterungen und Leinwände.

5.3. Beamerstative und -wagen

Für mobile oder temporäre Wiedergabe stehen beispielsweise Beamerstative oder Beamerwagen zur Verfügung. Vom günstigen Basis-Model bis zum flexiblen Medienwagen in Aluminium Design ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Für Festinstallationen eigenen sich Decken- oder Wandhalterungen, wie zum Beispiel vom Hersteller Hama angeboten.

5.4. Der TV-Tuner

TV-Tuner von VU+.

TV-Tuner von VU+. Weitere Modelle finden Sie in unserem TV-Tuner Vergleich.

Ein teures Vergnügen bleiben Beamer dennoch, zumal mit den Geräten kein direkter Fernsehempfang möglich ist.

Sie müssen also einen zusätzlichen TV-Empfänger anschließen oder den Beamer an Ihren Fernseher anschließen – das erhöht den Stromverbrauch nochmals.

Verbinden lassen sich Beamer und Empfänger am besten per HDMI-Kabel, dieses ist für hohe Auflösungen ausgelegt.

Wer weitere Geräte wie Blu-ray-Spieler oder Spielekonsolen an den Beamer koppeln will, braucht einen AV-Receiver mit mehreren HDMI-Eingängen. Einen AV-Receiver samt Lautsprechern – alternativ ein Heimkino- oder Stereoanlage – braucht auch, wer den Fußballreporter nicht in Smartphone-Akustik hören will. Die getesteten Beamer haben entweder gar keine oder nur kleine, schwache Lautsprecher. Die externe Tonwiedergabe frisst weiteren Strom, sorgt aber für ein besseres Klangerlebnis.

6. Tipps zu Lampe und Lüfter

6.1. So lebt die Lampe länger

  • Dunkeln Sie den Raum möglichst gut ab, dann genügt auch eine geringere Lampenleistung.
  • Wählen Sie dazu den Sparbetrieb (Ökomodus) des Beamers.
  • Wechseln Sie nicht zu häufig zwischen Bildmodi wie Kino, Sport oder Foto – das Umschalten belastet die Lampe.
  • Auch Dauerbetrieb verlangt der Lampe viel ab. Gönnen Sie dem Beamer daher nach einigen Stunden eine Verschnaufpause, auch der beste Beamer braucht Pausen.
  • Trennen Sie das Gerät nach dem Gebrauch nicht sofort vom Stromkreis: Oft schaltet es sich nicht gleich komplett ab, sondern wechselt in einen Abkühlmodus, der die Lampe schont.
  • Reinigen oder wechseln Sie den Luftfilter des Beamers mindestens einmal jährlich. Das verhindert ein übermäßiges Erhitzen der Lampe.

6.2. So wechseln Sie Ihre Lampe

Trennen Sie den Beamer vom Stromkreis und warten Sie mindestens 30 Minuten, ehe Sie ihn öffnen. Entnehmen Sie dann das alte Lampenmodul aus dem Gehäuse. Greifen Sie die neue Lampe nicht mit der bloßen Hand! Benutzen Sie Handschuhe oder ein fusselfreies Tuch – sonst können sich Fettflecken in die Lampe einbrennen. Setzen Sie dann den Stundenzähler der Lampe in den Beamer-Einstellungen zurück, falls das Gerät dies nicht automatisch macht.

Wie einfach in den meisten Fällen ein Lampenwechsel ist, zeigt Ihnen das folgende Video:

6.3. So entsorgen Sie Ihre Lampe

Alle Beamer, auch die Modelle aus den diversen Beamer Tests, verwenden quecksilberhaltige Lampen. Dieses giftige Schwermetall kann die Gesundheit schädigen.

Werfen Sie die Lampen deshalb nie in den Hausmüll, sondern bringen Sie sie zu einer Sammelstelle. Diese gibt es in einigen Geschäften sowie auf Recyclinghöfen. Sammelstellen in Ihrer Umgebung finden Sie hier.

6.4. Lüfter

Bei der Umwandlung von elektrischer Energie entsteht nicht nur Licht, sondern auch als kaum vermeidbarer Nebeneffekt Wärme. Deshalb werden in Beamern, wie auch bei den Modellen aus dem Beamer Vergleich, üblicherweise Lüfter eingebaut, um sie zu kühlen. Bei besonders kompakten und leistungsstarken Videoprojektoren sind die Lüfter oftmals unüberhörbar.

Tipp: Heimkinomodelle verfügen häufig über einen sogenannten Ökomodus, bei dem die Helligkeit und die Lüfterdrehzahl automatisch reduziert werden kann. So werden die Nebengeräusche reduziert und die Lebensdauer der Lampe kann verlängert werden.

7. Fragen und Antworten zum Thema Beamer

  • 1. Wie schließe ich einen Beamer an?

    In den meisten Fällen ist die Inbetriebnahme eines Beamers sehr simpel.
    Nachdem Sie das Gerät an den Strom angeschlossen haben, verbinden Sie die Signalquelle entweder per DVI, VGA oder HDMI mit dem Beamer. Die meisten Geräte in den LED-Beamer-Tests erkennen automatisch, über welchen Anschluss das Signal kommt.
  • 2. Wann sollte man die Beamer Lampe wechseln?

    Die meisten Geräte haben einen Lampen-Timer, der eine Warnung ausgibt, wenn die Lebensdauer der Lampe erreicht ist. Dann wird es Zeit für den Lampenwechsel.
  • 3. Kann ich einen Beamer leihen?

    In vielen Städten gibt es Anbieter, die Beamer auch leihweise abgeben. So können Sie eine schöne Gartenparty mit gemeinsamen Fußball-Gucken organisieren, ohne gleich mehrere Hundert Euro für einen neuen Beamer zu investieren.
  • 4. Wie sollte man einen Beamer reinigen?

    In den meisten Fällen ist es nur nötig, die Linse mit einem Microfaser-Tuch abzuwischen, damit sich keine Staubkörner darauf einbrennen können. Zusätzlich sollte der Luftfilter regelmäßig gereinigt werden, damit die Belüftung Ihres HD-Projektors immer einwandfrei funktioniert.

8. Pressemitteilung zur Oscarverleihung 2020: “Joker” ist meistgesuchter Film!

Am Sonntag ist es wieder so weit: Die Crème de la Crème Hollywoods kommt zur 92. Oscar-Verleihung zusammen. Die Vergleich.org-Redaktion wollte aus diesem Anlass wissen, welche der Nominierten in den Kategorien “Bester Film”, “Beste Hauptdarstellerin” und “Bester Hauptdarsteller” bei den Internetnutzer*innen am beliebtesten sind – hier die Ergebnisse!

  • Bester Film: “Joker”! Die Vorgeschichte des legendären Filmschurken aus dem DC-Comic-Universum suchen monatlich über eine Million Google-Nutzer, genauer gesagt 1.208.740.
  • Beste Hauptdarstellerin: Scarlett Johansson! Die Schauspielerin ist dieses Jahr zum ersten Mal und gleich für zwei Oscars nominiert und wird monatlich 297.380 Mal gegoogelt.
  • Bester Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio! Der Hauptdarsteller aus “Once Upon a Time… in Hollywood” kommt auf 362.040 Suchanfragen pro Monat.

Berlin – Nachdem die Einschaltquoten der Academy Awards seit einigen Jahren leicht schwächelten, gingen diese 2019 wieder nach oben. Gut möglich, dass sich der Trend dieses Jahr fortsetzt: Zumindest die Google-Suchanfragen zu den nominierten Filmen und Darsteller*innen sind dieses Jahr deutlich höher im Vergleich zum Vorjahr.

“Auch wenn die Popularität eines Filmes nicht unbedingt mit den Chancen des Oscar-Gewinns übereinstimmt, hat uns doch interessiert, welche der Nominierten bei ‘Normalsterblichen’ am beliebtesten sind”, so Désirée Rossa von Vergleich.org.

Bester Hauptdarsteller: Leonardo diCaprio!

Den Internet-Beliebtheits-Oscar für den Besten Hauptdarsteller würde Leonardo diCaprio einsacken: Mit 362.040 Google-Suchanfragen landet der für “Once Upon a Time… in Hollywood” Nominierte auf Platz 1. Für den 45-Jährigen wäre es der zweite Academy Award.

Auf dem zweiten Platz: Joaquín Phoenix (“Joker”, 215.100 Suchanfragen). Adam Driver kann nicht mit Scarlett Johansson, seiner Kollegin aus “Marriage Story”, mithalten: Er kommt nur auf 63.510 Suchanfragen, Platz 3. Darauf folgen Antonio Banderas, (Pain and Glory, 57.210 Suchanfragen, Platz 4) und Jonathan Pryce (“The Two Popes”, 14.240 Suchanfragen, Platz 5).

Beste Hauptdarstellerin: Scarlett Johansson!

Auf dem ersten Platz der als Beste Hauptdarstellerin Nominierten: Scarlett Johansson, die für ihre Rolle in “Marriage Story” zum ersten Mal nominiert ist, sticht die Konkurrenz mit 297.380 Suchanfragen aus. Die 35-Jährige hat außerdem noch eine Nominierung als Beste Nebendarstellerin für die Rolle in “Jojo Rabbit” erhalten – was bisher nur elf anderen Schauspieler*innen gelungen ist.

Auf dem zweiten Platz: Charlize Theron mit 145.090 Suchanfragen. Für die 44-Jährige wäre es der zweite Oscar nach der Auszeichnung für “Monster” im Jahr 2004. Darauf folgt auf Platz drei Saoirse Ronan mit 130.310 Suchanfragen. Die 25-Jährige ist für ihre Rolle als Jo March in “Little Women” nominiert. Fun fact für den Oscar-Smalltalk: Ihr Vorname stammt aus dem Irisch-Gälischen, wird “Sier-scha” ausgesprochen und bedeutet “Freiheit”.

Auf den hinteren Plätzen: Renée Zellweger, nominiert für ihre Rolle als Judy Garland in der Biografie “Judy” (58.650 Suchanfragen, Platz 4) und Cynthia Erivo, nominiert für die Rolle als Abolitionistin Harriet Tubman in “Harriet” (3.580 Suchanfragen, Platz 5).

Bester Film: “Joker”!

Den ersten Platz im Ranking sichert sich “Joker” von Regisseur Todd Phillips mit 1.208.740 Google-Suchanfragen pro Monat. Die Comicverfilmung über den womöglich bekanntesten fiktiven Schurken überhaupt gehörte zu den Überraschungshits des Filmjahres 2019.

An dem polarisierenden Antihelden-Drama jenseits der typischen Action-Ästhetik arbeitete sich die Kritik ab. An den Kinokassen spielte er derweil über eine Milliarde Dollar ein und wurde zum erfolgreichsten Film mit R-Rating aller Zeiten. Mit elf Oscar-Nominierungen geht “Joker” als Favorit ins Rennen.

Auf Platz 2 der Besten Filme: “Once upon a time … in Hollywood”

  • 739.680 Suchanfragen pro Monat
  • Regie: Quentin Tarantino
  • Drama-Crime über das Hollywood der 60er-Jahre und die Manson-Morde

Auf Platz 3 der Besten Filme: “The Irishman”

  • 491.230 Suchanfragen pro Monat
  • Regie: Martin Scorsese
  • Kriminal-Thriller im Mafia-Milieu

Auf Platz 4 der Besten Filme: “Parasite”

  • 107.250 Suchanfragen pro Monat
  • Regie: Bong Joon-ho
  • Sozial-Satire um zwei ungleiche Familien in Südkorea

Auf Platz 5 der Besten Filme: “Little Women”

  • 28.240 Suchanfragen pro Monat
  • Regie: Greta Gerwig
  • Verfilmung des gleichnamigen Coming-of-Age-Klassikers von Louisa May Alcott

Auf den hinteren Plätzen: “Jojo Rabbit” (25.380 Suchanfragen, Platz 6), “1917” (24.330 Suchanfragen, Platz 7) und “Le Mans 66 – Gegen jede Chance” (23.220 Suchanfragen, Platz 8).

Bildnachweise: dollarphotoclub.com/light-image, dollarphotoclub.com/3dsguru (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Beamer-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Beamer?

Unser Beamer-Vergleich stellt 8 Beamer von 6 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: TOPVISION, Epson, Vankyo, BenQ, LG, APEMAN. Mehr Informationen »

Welche Beamer aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Der günstigster Beamer in unserem Vergleich kostet nur 69,99 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Vankyo Ci­ne­man­go 100 gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im Beamer-Vergleich auf Vergleich.org einen Beamer, welcher besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Ein Beamer aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Der Apeman LC350 wurde 1520-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welcher Beamer aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt der Vankyo Ci­ne­man­go 100, welcher Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 4.5 von 5 Sternen für den Beamer wider. Mehr Informationen »

Welchen Beamer aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Leider konnte das VGL-Team keines der 8 im Vergleich vorgestellten Beamer mit der Bestnote auszeichnen. Eine gute Wahl ist aber sicher unser Vergleichssieger Top­vi­si­on T26L für 179,99 Euro. Mehr Informationen »

Welche Beamer hat die VGL-Redaktion für den Beamer-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 8 Beamer für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Top­vi­si­on T26L, Epson EH-TW7000, Vankyo Ci­ne­man­go 100, Epson EB-U05, BenQ TH683, BenQ W1090, LG Beamer PF50KS und Apeman LC350 Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Beamer interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Beamer-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Projektor“, „Overhead-Projektor“ und „Overheadprojektor“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Kontrast Vorteil des Beamers Produkt anschauen
Topvision T26L 179,99 + Sehr hohe Auflösung, selbst auf 4K » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Epson EH-TW7000 1.140,30 + Sehr hohe Auflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Vankyo Cinemango 100 119,99 + Inkl. Tragetasche » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Epson EB-U05 569,00 + Sehr hohe Auflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
BenQ TH683 609,00 + Sehr hohe Auflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
BenQ W1090 668,40 + Sehr hohe Auflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
LG Beamer PF50KS 474,32 ++ Besonders hoher Kontrast » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Apeman LC350 69,99 - Besonders langlebige Lampe » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen