Amerikanischer Konsumentenreport testet Smartphone-Akkus

Das einzige Bauteil, was mit dem technischen Fortschritt bei Smartphones kaum mehr Schritt halten kann, ist der Akku. Zwar werden mittlerweile Batterien mit mehr als 3000 mAh verbaut, doch selbst die sind in kürzester Zeit leer, wenn die Smartphones stark beansprucht werden. Die Consumer Reports aus den USA haben deshalb nun gezielt die Akkus der Handys getestet. Eine Marke hat dabei deutlich die Nase vorn.

Sinkt die Energie in den roten Bereich, dann sinkt auch die Laune des Nutzers.

35 Smartphones im Vergleich

Im Test befanden sich 35 Geräte von unterschiedlichen Herstellern. Ziel war es, herauszufinden welche Handys unter den gleichen Bedingungen am längsten durchhalten. Dafür wurde extra ein Roboter-Finger verwendet, der die Nutzung simuliert. So kann sichergestellt werden, dass auf jedem Gerät die gleichen Eingaben vorgenommen werden.

Die neueste Samsung-Generation hat die Nase vorn

Seltener Anblick: Ein voller Akku.

Apple hat eindeutig das Nachsehen: Unter den Top 10 landeten zwar auch Iphones - aber eben nicht auf den Spitzenplätzen. Dort landete das Samsung S10+, dicht gefolgt vom regulären Samsung S10. Auf Platz vier dann das Samsung S10e. Dazwischengemogelt hat sich lediglich das “OnePlus 6T”. Es zeichnet sich also klar ab, dass Samsung mit der neuesten Smartphone-Generation bei der Akkulaufzeit klar die Nase vorn hat.

Mit diesen drei Tipps hält Ihr Akku länger

Die Einstellung der Bildschirmhelligkeit ist längst ein alter Hut, doch diese drei Tipps kennen die wenigsten:

  • Reduzieren Sie die Frequenz der Updates für Emails und Social Media
  • Stellen Sie die Bildschirmhelligkeit auf “Auto”, damit das Gerät selbst die Helligkeit anpasst
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Ihr Handy oft über Wlan nutzen, denn dabei wird deutlich mehr Energie verbraucht, als beim Datenverkehr über Mobilfunknetze

Die Powerbank ist für viele ein Muss im Alltag.

Das steckt hinter den Consumer Reports

Customer Reports ist eine amerikanische Non-Profit Organisation, die unabhängig Tests von Konsumgütern durchführt. Erklärtes Ziel ist es, Verbrauchern die Kaufentscheidung zu erleichtern, indem den Kaufversprechungen Wahrheit und Integrität entgegengesetzt werden. Gegründet wurde Consumer Reports bereits 1936. Heute erreicht das Magazin über sechs Millionen Menschen in den USA. Pro Jahr werden mehrere Tausend Produkte getestet und verglichen. Ähnlich wie bei der Stiftung Warentest werden die Testergebnisse an die Verbraucher verkauft, um die Tests zu finanzieren. Vollkommen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden dagegen die Ergebnisse von Verbraucherportalen wie zum Beispiel Vergleich.org. Und das, obwohl auch hier aufwändig getestet und verglichen wird.

Quelle: consumerreports

Autor: jl
Veröffentlicht: 09.06.2019 23:55

Zum Autoren: Johannes Siegl hat Soziologie studiert und dann im Online Marketing Fuß gefasst. Aktuell ist er als Online Marketing Manager und freier Autor in Hamburg beschäftigt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Vergleich.org.

Abbrechen