Das Wichtigste in Kürze
  • Benzinrasenmäher von AL-KO überzeugen durch ihren kraftvollen 4-Takt-Motor sowie eine umfangreiche Ausstattung, um Ihnen das Arbeiten bestmöglich zu erleichtern.

AL-KO-Benzinrasenmäher-test

1. 2-Takt oder 4-Takt: Welche Motorart ist besser?

Damit ein Motor auch nach vielen Jahren im Gebrauch noch problemlos läuft, muss dieser stets ordentlich geschmiert werden. Hierzu benötigt der Rasenmäher Motoröl, welches Abnutzungserscheinungen und Schäden vorbeugt.

Wie bei einem Auto verfügen 4-Takt-Motoren über einen separaten Öltank. So können Sie den Rasenmäher direkt mit Benzin betanken. Bei 2-Takt-Motoren hingegen ist kein Öltank vorhanden. Das Öl muss dementsprechend mit dem Benzin vermischt werden. Dabei gilt es, das entsprechende Mischverhältnis zu beachten.

2-Takt-Motoren sind hingegen häufig kraftvoller und benötigen weniger Wartungsaufwand. Durch den direkten Kontakt des Öls mit dem Benzin verursachen sie allerdings auch mehr Rauchemissionen und sind somit umweltschädlicher als 4-Takter.

Auf dem Markt sind eher Rasenmäher mit 4-Takt-Motor gängig und genießen eine besonders große Beliebtheit. Aus diesem Grund haben die meisten Modelle in unserer Vergleichstabelle einen entsprechenden 4-Takt-Motor.

2. Welche Modell-Unterschiede finden sich laut gängigen Tests von AL-KO-Benzinrasenmähern im Internet?

Im Vergleich der AL-KO-Benzinrasenmäher lassen sich einige Unterschiede, wie beispielsweise eine zentrale Schnitthöhenverstellung oder ein Radantrieb, feststellen. AL-KO-Benzinrasenmäher mit Antrieb sind dabei besonders einfach zu schieben, da Sie durch den Radantrieb unterstützt werden.

Über diesen Antrieb verfügen die meisten Benzin-Rasenmäher von AL-KO. Lediglich einige leichtere Modelle sind ohne eigenen Antrieb und müssen mit reiner Muskelkraft bewegt werden.

Der AL-KO-Rasenmäher Comfort 46.0 SPI-B verfügt zudem beispielsweise über einen Elektrostart. Ähnlich wie bei AL-KO-Elektrorasenmähern können Sie einen AL-KO-Benzinrasenmäher mit Elektrostarter einfach und bequem per Knopfdruck starten und müssen den Motor nicht mit dem Zugseil anziehen.

Ein 3-in-1-AL-KO-Benzinrasenmäher verfügt über eine zusätzliche Mulchfunktion, mit welcher Sie Ihren Rasen gleichzeitig düngen können. Einige Modelle besitzen zudem einen Seitenauswurf und können ohne Fangkorb genutzt werden.

Hinweis: Bei AL-KO finden Sie nicht nur klassische Benzinrasenmäher. Neben umweltschonenden Rasenmähern mit Elektromotor stehen Ihnen beispielsweise auch AL-KO-Aufsitzrasenmäher zur Auswahl, sollten Sie eine besonders große Fläche mähen müssen. Auch bei der Suche nach AL-KO-Benzinrasenmäher-Ersatzteilen werden Sie bei dem Hersteller fündig.

3. Worauf sollten Sie beim Kauf eines AL-KO-Benzinrasenmähers achten?

Ehe Sie einen AL-KO-Benzinrasenmäher kaufen, empfiehlt es sich, die einzelnen Modelle hinsichtlich Leistung, Nutzerfreundlichkeit und Ausstattung zu vergleichen. Hierzu haben wir Ihnen die Ergebnisse gängiger AL-KO-Benzinrasenmäher-Tests im Internet in unserer Vergleichstabelle anschaulich gegenübergestellt.

Die besten AL-KO-Benzinrasenmäher verfügen über eine hohe Leistung und eignen sich so auch für größere Rasenflächen. Neben der unterschiedlichen Motorleistung finden sich in diversen Tests von AL-KO-Benzinrasenmähern zudem weitere Unterschiede wie Schnittbreite, Gewicht und Fangkorbvolumen.

AL-KO-Benzinrasenmäher mit Radantrieb und Elektrostart steigern den Bedienkomfort beim Arbeiten mit dem Rasenmäher. Ein höhenverstellbarer Holm ermöglicht Ihnen außerdem, den Rasenmäher ideal auf Ihre Körpergröße abzustimmen. So können Sie den Rasenmäher besonders ergonomisch über die Rasenfläche schieben.

NamirCZ sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende AL-KO-Benzinrasenmäher Tests: