Akku-Handstaubsauger Test 2018

Die 11 besten Akku-Handsauger im Vergleich.

Schnell ein paar Krümel, Sand, Brotkrumen oder anderen Dreck wegsaugen: Mit dem Akku-Handstaubsauger ist das ein Kinderspiel. Die Geräte sind stets verfügbar und angenehm zu bedienen. Allerdings sind sie nach einer Viertelstunde leer und müssen immer in ihre Station zurückgestellt werden.

Wählen Sie jetzt aus unserer Test- bzw. Vergleichstabelle ein Modell aus, das über ausreichend Kraft verfügt, damit auch kleine Steinchen angesaugt und Schmutz aus Teppichen entfernt werden kann.
Aktualisiert: 06.11.2018
17 von 11 der besten Akku-Handstaubsauger im Test

Bewerten

4,6/5 aus 17 Bewertungen
Akku-Handstaubsauger Test
Dyson V6 TriggerDyson V6 Trigger
Severin HV 7144Severin HV 7144
AEG HX6-23CBAEG HX6-23CB
Bosch BHN2140LBosch BHN2140L
Philips FC6148/01Philips FC6148/01
Dirt Devil Gator M135Dirt Devil Gator M135
HoLife HLHM036ABEUHoLife HLHM036ABEU
Fakir AS WH Racing EditionFakir AS WH Racing Edition
Medion MD 16322Medion MD 16322
TurboTronic TT-LUX400TurboTronic TT-LUX400
CleanMAXX PC-P003WHCleanMAXX PC-P003WH
Testsieger Dyson V6 Trigger Preis-Leistungs-Sieger Severin HV 7144AEG HX6-23CBBosch BHN2140LPhilips FC6148/01Dirt Devil Gator M135HoLife HLHM036ABEUFakir AS WH Racing EditionMedion MD 16322TurboTronic TT-LUX400CleanMAXX PC-P003WH
Modell Dyson V6 Trigger Severin HV 7144 AEG HX6-23CB Bosch BHN2140L Philips FC6148/01 Dirt Devil Gator M135 HoLife HLHM036ABEU Fakir AS WH Racing Edition Medion MD 16322 TurboTronic TT-LUX400 CleanMAXX PC-P003WH

Testergebnis

Das Qualitätsmanagement für unser Test- und Vergleichsverfahren ist nach ISO 9001 TÜV-geprüft

Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,1 gut
09/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,2 gut
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,3 gut
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,4 gut
09/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,6 befriedigend
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,7 befriedigend
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,9 befriedigend
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 3,7 ausreichend
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 3,7 ausreichend
07/2018
Vergleich.org
Bewertung 3,9 ausreichend
07/2018
Kundenbewertung
903 Bewertungen
311 Bewertungen
191 Bewertungen
18 Bewertungen
1531 Bewertungen
1225 Bewertungen
822 Bewertungen
24 Bewertungen
71 Bewertungen
145 Bewertungen
71 Bewertungen
Fazit des testenden Redakteurs
Der Akkusauger von Dyson ist ein wahrer Kraftprotz - leider hört man das auch. Akku und Bedienung überzeugten.
In der Leistung nur durchschnittlich, liegt aber leicht in der Hand: Der Handstaubsauger der Marke Severin.
Ein stimmiges Gesamtpaket und dabei nicht überteuert ist der Akku-Handstaubsauger aus dem Hause AEG.
Läuft und läuft und läuft ... der Akku des Bosch-Saugers hält gefühlt eine Ewigkeit und auch die Saugleistung stimmt.
Trotz guter Saugleistung und cleverer Verstauung enttäuscht der Akku des Handstaubsaugers von Philips.
Der kleine Klotz von Dirt Devil hat recht viel Kraft, lässt sich leicht entleeren und schont zudem den Geldbeutel.
Etwas klotzig und ohne besondere Talente: Der HoLife-Akkusauger ist in Ordnung, aber es gibt Besseres auf dem Markt.
Für einen der vorderen Plätze fehlt dem Fakir-Sauger die Kraft, obgleich er auf kleiner Stufe leise ist und lange arbeitet.
Zwar leicht und leise, aber ohne ausreichend Kraft bleibt der Sauger von Medion hinter dem Mittelfeld zurück.
Der Akkusauger von TurboTronic kann nur durch den Akku punkten, der recht lange durchhält und zügig auflädt.
Pfeift grässlich, leistet dabei aber trotzdem wenig: Der gelbe Akku-Handstaubsauger von CleanMAXX.
Testergebnisse: Leistung
Gewichtung: 55 % der Gesamtnote
Saugkraft
Akku-Laufzeit
ggf. auf niedriger Stufe

20 – 25 min

20 – 25 min

25 – 30 min

55 – 60 min

10 – 15 min

10 – 15 min

20 – 25 min

20 – 25 min

10 – 15 min

25 – 30 min

25 – 30 min
Akku-Ladezeit
2 – 3 h

8 – 9 h

2 – 3 h

4 – 5 h

8 – 9 h

12 – 13 h

2 – 3 h

4 – 5 h

4 – 5 h

4 – 5 h

4 – 5 h
Akku-Typ
Spannung | auswechselbar
Lithium-Ionen-Akku
21,6 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
7,4 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
10,8 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
21,6 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
10,8 V | fest ver­baut
Nickel-Metall­hy­drid-Akku
9,6 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
14,8 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
18,5 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
9,6 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
14,8 V | fest ver­baut
Lithium-Ionen-Akku
7,4 V | fest ver­baut
Teilergebnis
Leistung

52 von 55 Punkten

36 von 55 Punkten

40 von 55 Punkten

40 von 55 Punkten

32 von 55 Punkten

30 von 55 Punkten

25 von 55 Punkten

23 von 55 Punkten

6 von 55 Punkten

11 von 55 Punkten

11 von 55 Punkten
Testergebnisse: Bedienkomfort
Gewichtung: 35 % der Gesamtnote
Einfaches Entleeren
Lautstärke
niedriger | hoher Gang
|
hoher Pfeifton

nor­males Brummen
|
nor­males Brummen
|
leichter Pfeifton
|
nor­males Brummen

nor­males Brummen

nor­males Brummen
|
relativ laut

nor­males Brummen

relativ laut

hoher Pfeifton
Gewicht
1,3 kg

0,7 kg

1,1 kg

1,1 kg

0,9 kg

1,2 kg

1,1 kg

1,1 kg

0,8 kg

0,9 kg

0,9 kg
Gangschaltung Akkusauger Dyson Test
Akkusauger Severin Test
Akkusauger AEG Test
Akkusauger Bosch Test
Akkusauger Philips Test
Akkusauger Dirt Devil Test
Akkusauger HoLife Test
Akkusauger Fakir Test
Akkusauger Medion Test
Akkusauger TurboTronic Test
Akkusauger CleanMAXX Test
Teilergebnis
Bedienkomfort

22 von 35 Punkten

25 von 35 Punkten

20 von 35 Punkten

25 von 35 Punkten

23 von 35 Punkten

26 von 35 Punkten

22 von 35 Punkten

19 von 35 Punkten

20 von 35 Punkten

15 von 35 Punkten

12 von 35 Punkten
Testergebnisse: Ausstattung
Gewichtung: 10 % der Gesamtnote
Beutellos
Wandhalterung
separat erhält­lich
Auch für Flüssigkeiten
Aufsätze
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • Gum­mi­auf­satz
  • Fugendüseaus­ziehbar
  • Pols­ter­düse
  • Fugendüse
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • (keine)
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • Gum­mi­auf­satz
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • Fugendüse
  • Gum­mi­auf­satz
  • Fugendüse
  • Gum­mi­auf­satz
  • Fugendüse
  • Pols­ter­düse
  • Gum­mi­auf­satz
Teilergebnis
Ausstattung

5 von 10 Punkten

10 von 10 Punkten

10 von 10 Punkten

3 von 10 Punkten

10 von 10 Punkten

3 von 10 Punkten

10 von 10 Punkten

10 von 10 Punkten

8 von 10 Punkten

8 von 10 Punkten

5 von 10 Punkten
Vor- und Nachteile
  • beson­ders hohe Sau­g­leis­tung
  • schaltet blitz­sch­nell ein und aus
  • ein­fa­ches Ent­leeren mit einem Griff
  • auch mit Elek­tro­bürste erhält­lich
  • unan­ge­nehmer Pfeifton beim Saugen
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • beson­ders leicht
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • inkl. 12-Volt-Lade­kabelZum Nach­laden im Auto. Ein gleich­zei­tiger Betrieb des Sau­gers ist nicht mög­lich.
  • hohe Sau­g­leis­tung
  • RäderRollt über den Unter­grund anstatt ihn zu zer­k­ratzen.
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • hohe Sau­g­leis­tung
  • gute Gewichts­ver­tei­lungNeigt nicht nach vorn.
  • Akku hält etwa eine StundeNicht auf Turbo-Stufe.
  • hohe Sau­g­leis­tung
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • Akku hält kürzer als 15 min
  • hohe Sau­g­leis­tung
  • ein­fa­ches Ent­leeren mit einem Griff
  • Akku hält kürzer als 15 min und lädt lange
  • kein Li-Ion-AkkuSollte mög­lichst immer voll­ständig ent- und geladen werden.
  • keine Düsen ent­halten
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • inkl. Rei­ni­gungs­bürste und Ersatz­filter
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • relativ laut beim Saugen
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • beson­ders leicht
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • inkl. 12-Volt-Lade­kabelZum Nach­laden im Auto. Ein gleich­zei­tiger Betrieb des Sau­gers ist nicht mög­lich.
  • geringe Sau­g­leis­tung
  • Akku hält kürzer als 15 min
  • auch in Schwarz statt Silber erhält­lich
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • inkl. Wand­hal­te­rung
  • geringe Sau­g­leis­tung
  • auch für Flüs­sig­keiten geeignet
  • geringe Sau­g­leis­tung
  • unan­ge­nehmer Pfeifton beim Saugen
Zum Angebot Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Dyson V6 Trigger
Dyson V6 Trigger
Unser Testsieger im Preisvergleich:
  • beutellos-de-91ca. 159 € Zum Angebot »
  • media-markt-online-shop-91ca. 170 € Zum Angebot »
  • check24-91ca. 159 € Zum Angebot »
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Akku-Handstaubsauger bei eBay entdecken!
Weiter »
Testsieger
Dyson V6 Trigger
1,8 (gut) Dyson V6 Trigger
903 Bewertungen
Zum Angebot »
  • Recherchierte Produkte
    106
  • Getestete Produkte
    11
  • Investierte Stunden
    86
  • Überzeugte Leser
    3765
Vergleich.org Statistiken

Akku-Handstaubsauger-Kaufberatung:
So wählen Sie das richtige Produkt aus dem obigen Akku-Handstaubsauger Test oder Vergleich

Das Wichtigste in Kürze
  • Akku-Handstaubsauger sind kompakte, kostengünstige und allzeit bereite Helferlein, mit denen Sie im Handumdrehen kleine Mengen Dreck beseitigen - egal ob im Haushalt, Auto oder in der Werkstatt.
  • Wichtig ist eine hohe Saugkraft, damit auch Kieselsteine oder Tierhaare entfernt werden. Schwache Akkusauger sind höchstens für Hausstaub, Spinnweben und andere, leichte Verschmutzungen geeignet.
  • Ein ausdauernder Akku lohnt sich dann, wenn mehrere Hausbewohner auf das Gerät zurückgreifen oder Sie es auf Reisen mitnehmen wollen. Ansonsten sorgt die Ladestation dafür, dass es immer voll ist.

Akku-Handstaubsauger Test

Er ist seit Jahrzehnten ein treuer Diener im Kampf gegen den Schmutz und mittlerweile in vier von fünf Haushalten (Quelle: Kärcher) vorzufinden: der Staubsauger. Seit einiger Zeit gibt es ihn auch in klein und handlich als praktischen Handstaubsauger mit Akku-System, das die Suche nach einer Steckdose und ewiges Kabelwickeln unnötig macht.

Doch nicht jedes der Geräte hält, was sein Hersteller verspricht. In vielen Fällen genügt die Saugleistung kaum, um ein paar Kieselsteine aufzunehmen. Andere Modelle kreischen laut, haben keine Ladestation oder sind bereits nach zehn Minuten fix und alle.

Für unserem Test haben wir sowohl teure als auch günstige Akku-Handstaubsauger organisiert. Etwa ein Drittel der Produkte konnte glänzen (darunter auch ein 40-Euro-Modell), ein Drittel lieferte in der Summe passable Ergebnisse und ein weiteres Drittel konnte unseren Ansprüchen nicht gerecht werden.

Tortendiagramm mit Kriterien aus dem Akku-Handsauger-Test.In unserem Akku-Handstaubsauger-Test 2018 lag das Hauptaugenmerk auf der Saugleistung. Schwierigste Disziplin: Die Geräte mussten Kieselsteine in größeren Mengen ohne Murren aufsaugen. Doch auch der Akku spielte eine Rolle: Bei einer langen Laufzeit und kurzen Ladezeit gab es entsprechend viele Punkte.

Bei der Lautstärke half uns das Dezibel-Messgerät nur begrenzt weiter, da hohe Töne für das menschliche Ohr unangenehmer als tiefe Töne klingen, aus physikalischer Sicht aber trotzdem gleich laut sein können. Wir ließen uns daher ganz von unserem subjektiven Gehör leiten.

Zuletzt wurde das Zubehör von uns bewertet. Eine vernünftige Ladestation sollte enthalten sein, dazu einige der wichtigsten Düsen.

Mit einem Fakir-Handstaubsauger wird ein Teppich gereinigt.

Teppiche sind eine besondere Herausforderung für Staubsauger, da sich der Staub besser festsetzen kann.
Im Bild: Fakir Akku-Handstaubsauger AS WH Racing Edition.

1. Nur wenige sind kräftig genug für allen Dreck

Im Vordergrund unseres Tests stand natürlich die Saugleistung der Geräte. Was taugt schon ein Handstaubsauger, wenn er mit größeren Krümeln und kleinen Steinchen nicht zurechtkommt?

Ein geöffneter Sack mit Streusplitt.

Säcke mit Sand und Splitt waren das Arbeitsmaterial für die meisten Tests.

Wir stellten alle Produkte im Härtetest auf die Probe: Ein Sack Splitt, wie er im Winter zum Streuen auf den Gehwegen eingesetzt wird, diente uns als Ausgangsmaterial. Es handelt sich dabei also um das gleiche  Zeug, das im Profil Ihrer Stiefel hängen bleibt und sich dann im Flur verteilt - von wo der Staubsauger es entfernen soll.

Ein Drittel der Akku-Handstaubsauger bewältigte diese Aufgabe gut oder sogar mit Bravour. Bei ihnen genügte ein einziger Zug durch das Steinfeld, um eine saubere Spur zu hinterlassen. Ein weiteres Drittel der Geräte konnte die Steine zwar grundsätzlich aufnehmen, ließ dabei aber nicht wenige zurück und tat sich auch sichtlich schwerer mit der Aufgabe. Oft wurden die letzten Kiesel nur noch mit der Nase geschoben, anstatt eingesaugt zu werden. Dem letzten Drittel der Handstaubsauger fehlte die Saugkraft komplett. Mit Mühe und Not waren ein paar Steinchen dazu zu bewegen, den Weg ins Innere zu finden, aber die allermeisten blieben liegen.

Mehr Technik für Härtefälle

Für die Entfernung von Tierhaaren von Stoffoberflächen gibt es auch spezielle Bürstenaufsätze.

Das bedeutet nicht, dass die schwachen Akkusauger per se unbrauchbar sind. Wer vornehmlich Spinnweben, Brotkrumen oder andere Arten von leichtem Staub entfernen möchte, könnte auch mit einem günstigen Akku-Handstaubsauger ohne große Saugkraft zufrieden sein.

Knifflig wird es hingegen auf Teppichböden bei Tierhaaren oder ganz allgemein größeren Dreckkrümeln, die sich gern mal in Ritzen im Parkett verstecken. Falls das Ihr „Schlachtfeld“ ist, ist die Saugleistung mit Abstand das Wichtigste.

Mit einem Akkusauger von Philips wird Kies aufgesaugt

Etwa ein Drittel der Staubsauger hatte genug Leistung, um den Kies mühelos wegzusaugen. Auch bei schnellen Bewegungen hinterließen sie eine saubere Schneise.
Im Bild: Philips Akku-Handstaubsauger FC6148/01.

Ein Medion-Akkusauger scheitert daran, Kies aufzusaugen.

Die schlechtesten Produkte nahmen nur mit Mühe einzelne Steinchen auf. Der meiste Kies blieb liegen und wurde höchstens mit der Schnauze verschoben.
Im Bild: Medion Akku-Handstaubsauger MD 16322.

Mit einem Severin-Akkusauger werden Müsli-Krümel auf der Küchenarbeitsplatte entfernt.

Auch für Krümel in der Küche sind die Sauger gut geeignet.
Im Bild: Akku-Handstaubsauger von Severin.

Dyson Akku-Handsauger von hinten. mit MAX-Knopf an der Rückseite

Der höhere Gang des Dyson-Akkusaugers verbirgt sich auf der Rückseite. Durch das Drücken des „MAX“-Buttons kriegt der Sauger noch ein wenig Extra-Power. Allerdings wird er dadurch unangenehm laut.
Im Bild: V6 Trigger von Dyson.

Obwohl die Saugleistung das wichtigste Kriterium ist, kann auch ein eher schwacher Akkusauger zufriedenstellend arbeiten: Wenn nämlich der Dreck eher leicht und staubig ist. Erwarten Sie aber keine Wunder von den Geräten, die wir als leistungsschwach bewertet haben.

Spätestens bei kleinen Steinchen oder Tierhaaren brauchen Sie Saugkraft ohne Ende. Im Zweifel ist mehr Power auf jeden Fall besser, weswegen diese Kategorie entscheidend für die Benotung der Handstaubsauger im Test war.

2. Die Akkus halten nur 10 bis 20 Minuten - aber das genügt meistens

Etwas enttäuscht waren wir vom Durchhaltevermögen der Akkus: Manche Geräte machten bereits nach weniger als einer Viertelstunde schlapp. Die meisten lagen bei circa 20 Minuten. Das reicht zwar meistens aus, da die Geräte nur mal zwischendurch Kleinkram einsaugen sollen. Außerdem lässt sich Energie sparen, indem man sie zwischen zwei Arbeitsschritten kurz ausschaltet. Doch im Vergleich zu den Akkus moderner Elektrowerkzeuge, welche der Heimwerker in seiner Garage stehen kann, ist die Kapazität sehr mäßig.

Nahaufnahme des Akkus am Handstaubsauger von Dyson

Die Akkus der Handstaubsauger sind allesamt fest verbaut und sollten nur von Fachpersonal ausgetaucht werden.
Im Bild: Akku des Dyson V6 Trigger.

Sie sind mehr oder weniger gezwungen, den Akkusauger nach jedem Einsatz in die Station zurückzustellen beziehungsweise ein Netzteil anzuschließen. Wenn Sie sich daran halten, sollte Ihnen die begrenzte Laufzeit keine Probleme bereiten.

Die meisten Akku-Handstaubsauger enthalten Lithium-Ionen-Akkus (gern Li-Ion abgekürzt). Sie sind modern und haben keinen „Memory-Effekt“, der früher bei Nickel-Cadmium-Akkus auftrat und deren Leistungsfähigkeit reduzierte, wenn sie nicht in bestimmten Intervallen aufgeladen wurden.

Schrift "LITHIUM" auf einem Akku-Handsauger von AEG.

In beinahe allen Geräten sind moderne Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Allerdings sparen fast alle Hersteller an dieser Stelle, sodass der Kunde nach zehn bis zwanzig Minuten nachladen muss.
Im Bild: Aufschrift auf dem Griff eines Akku-Handstaubsaugers von AEG.

Ausschnitt aus dem Manual des Akkusaugers von Dirt Devil

Falls kein Lithium-Ionen-Akku verbaut ist, sollten Sie den Akku immer möglichst komplett „aufbrauchen“, bevor Sie ihn wieder neu laden.
Im Bild: Bedienungsanleitung des Akku-Handstaubsaugers Gator M135 von Dirt Devil. Hier ist ein Metallhydrid-Akku verbaut, der zwar gegenüber dem modernen Lithium-Ionen-Akku mehr Kraft liefern kann, dafür aber andere technische Nachteile hat.

Leider sind die Akkus ausnahmslos fest verbaut und können nicht ohne größeren Aufwand ausgewechselt werden. Dabei ist das bei vielen anderen Produkten längst gang und gäbe. Aus Ihrem Bohrschrauber oder der Stichsäge etwa können Sie den Akku problemlos entnehmen, in eine Ladestation stellen und den Ersatz-Akku einlegen. Die Hersteller sollten nicht nur bei Werkzeug, sondern auch Haushaltsgeräten neue Wege gehen.

Nicht ganz irrelevant ist nämlich auch die Ladezeit. Bis ein komplett entleerter Akku wieder voll aufgeladen ist, kann es viele Stunden dauern. Die schnellsten Modelle brauchen etwa drei bis vier, die langsamsten acht Stunden oder sogar noch länger.

Hat ein Produkt keinen Lithium-Ionen-Akku, sollten Sie auf die Ladezyklen achten. Verwenden Sie den Sauger nach Möglichkeit so lange, bis er leer ist, und laden Sie ihn danach voll auf, anstatt kurze Ladezyklen einzulegen. Ansonsten kann sich die Lebenserwartung des Akkus erheblich reduzieren. Bei Li-Ion-Akkus besteht dieses Problem nicht.

Nahaufnahme des Netzteils

Der Ladestrom ist oft gering (in diesem Beispiel nur 250 Milliampere) und die Akkus der Handstaubsauger laden entsprechend langsam auf.
Im Bild: Netzteil des Severin-Handstaubsaugers.

Ein Akkuwechsel wird bei einem Akku-Bohrschrauber vorgenommen.

Was bei Elektrowerkzeug ganz normal ist, lässt bei Handstaubsaugern noch auf sich warten: der einfache Wechsel des Akkus.
Im Hintergrund: Bosch Akku-Handstaubsauger BHN2140L. Vorn: Bosch GSR 12V-15 aus unserem Akku-Bohrschrauber-Test.

LED-Anzeige mit Ampelfarben signalisiert, dass der Akku voll geladen ist

Alle Geräte haben eine Ladestandanzeige. So sehen Sie auf einen Blick, ob der Akku voll ist und ob das Gerät richtig in der Ladestation steht.
Im Bild: Die dreifarbige Anzeige des Fakir-Handsaugers AS WH (racing edition) war insgesamt am genauesten.

Schnauze des Akkusaugers von Bosch mit grünem Aufkleber

45 Minuten Akkulaufzeit verspricht Bosch dem Kunden auf diesem grünen Aufkleber. In unserem Test lief das Gerät (im kleineren Gang) sogar eine volle Stunde lang. Respekt! Die Konkurrenz schaffte nicht mehr als die Hälfte davon.
Im Bild: Bosch Akku-Handsauger BHN2140L.

Beinahe alle Akkusauger sind nach spätestens 25 Minuten Arbeit erschöpft. Allerdings gibt es wenige Szenarien, in denen wirklich so lange am Stück gesaugt wird. Nur Großfamilien müssen sich hierum Sorgen machen oder Anwender, die das Gerät an außerhalb liegende Orte mitnehmen möchten.

Stellen Sie das Gerät nach jedem Einsatz zurück in die Station beziehungsweise schließen Sie das Netzteil an. Dann stört auch die vergleichsweise lange Ladezeit nicht.

3. Wenige lärmen, manche pfeifen

Lautstärke-Messgerät neben einem Akku-Handstaubsauger.

Was den Lärm mancher Staubsauger besonders unerträglich macht, ist nicht die reine Lautstärke, sondern auch die Tonlage. Ein hoher Pfeifton wird vom menschlichen Gehör als unangenehmer wahrgenommen als ein tiefer Basston.
Im Bild: CleanMAXX Akku-Handstaubsauger PC-P003WH.

Vor Beginn des Tests hatten wir damit gerechnet, dass viele Akkusauger unerträglich laut sein würden. In der Praxis zeigte sich dann, dass die meisten durchaus erträglich sind und etwas weniger Lärm verursachen als gewöhnliche Hausstaubsauger. Das ist auch den eher tiefen Tönen geschuldet, die sie ausstoßen. Diese werden von unserem Gehör als erträglicher wahrgenommen, auch wenn sie gleich viel Dezibel wie höhere Töne aufweisen.

Wirklich laut sind eigentlich nur die Geräte, die auch besonders viel Kraft haben. Allerdings besitzen sie eine Gangschaltung und lassen sich so auf einen erträglichen Lärmpegel drosseln, wenn nur kleine Krümel und oberflächlicher Schmutz entfernt werden müssen. Erst bei hartnäckigem Dreck müssen Sie dann in den sauren Apfel beißen und das Gerät voll aufdrehen.

Falls Sie längere Zeit am Stück mit einem sehr lauten Gerät saugen, empfehlen wir das Aufsetzen eines Gehörschutzes. Dieser kostet nicht viel und schont Ihre Ohren auf lange Sicht. Insbesondere professionelle Anwender sollten hierauf achten.

Der Startknopf des Bosch-Akkusaugers wird auf den ersten Gang geschoben

Um die Ohren zu schonen, sollten Sie - sofern vorhanden - nur den ersten Gang einlegen. Erst bei hartnäckigen Verschmutzungen müssen Sie in den zweiten Gang wechseln, der das Gerät deutlich lauter werden lässt.
Im Bild: Bosch Akku-Handstaubsauger BHN2140L.

Keiner der Akku-Handstaubsauger war wirklich leise, aber die meisten sind erträglich in ihrer Lautstärke und ähneln hier herkömmlichen Staubsaugern. Als wirklich störend empfanden wir hohe Pfeiftöne, die aber lediglich bei ein bis zwei Modellen auftraten.

Sauger mit besonders starkem Motor besitzen zumeist eine Gangschaltung, damit bei leichter Verschmutzung der niedrigere (und deswegen leisere) Gang ausgewählt werden kann.

4. Das Entleeren der Staubbehälter ist nichts für Allergiker

Alle von uns getesteten Akku-Handstaubsauger waren beutellos. Es entstehen also keinerlei Folgekosten durch den Kauf von Beuteln, wie dies beim normalen Staubsauger der Fall ist.

Dyson-Akkusauger wird über einer Mülltonne entleert.

Der Inhalt des Staubfang-Behälters wird einfach in die Restmülltonne entleert.
Im Bild: Dyson Akku-Handstaubsauger mit Feder-Mechanismus, bei dem der Boden des Geräts aufspringt.

Der Dreck sammelt sich in einem Behälter in der Schnauze des Geräts und wird durch einen Filter daran gehindert, in den Motor vorzudringen. Leider ist das Entleeren dieses Behälters bei den allermeisten Saugern recht umständlich. Das Gerät wird in drei Teile zerlegt und der Filter herausgenommen. Erst danach gelangen Sie an die Staubkammer. Oft müssen Sie mit den Fingern in den Filter fassen, um diesen greifen zu können, in anderen Fällen hat er immerhin einen kleinen Henkel.

Dabei könnte es so viel einfacher gehen: Vereinzelt gibt es Modelle mit einer über einen Schalter zu öffnenden Klappe. Der Schmutz fällt aus dem Behälter direkt in den Mülleimer und der Filter bleibt an Ort und Stelle. Für Allergiker ist das allemal die bessere Variante.

Ein Filter wird aus dem Staubbehälter des Medion-Saugers herausgenommen.

So funktioniert es bei den meisten Akkusaugern: Der Behälter wird vom Motor getrennt. Danach muss der Filter entnommen werden, mal in Verbindung mit der Halterung, mal einzeln. Wie Sie sehen können, kommen Sie dabei unweigerlich in Kontakt mit dem ganzen Schmutz und Dreck, der sich angesammelt hat. Außerdem ist das Zusammenstecken oft eine Geschicklichkeitsprüfung.
Im Bild: Akku-Handstaubsauger von Medion, einer bei Aldi anzutreffenden Marke.

Mit zwei Fingern wird die Spitze des Akkusaugers von Dirt Devil geöffnet, damit der Staub ausgeleert werden kann

Klick und auf: Durch einen einfachen Mechanismus öffnet sich die Schnauze des Geräts und gibt den eingesaugten Schmutz frei.
Im Bild: Dirt Devil Handsauger Gator M135.

Der Behälter muss natürlich nicht nach jedem Saugen entleert werden. Es kann mitunter Wochen dauern, bis sich genug Dreck angesammelt hat und Sie diesen entsorgen müssen. Eine Ausnahme hiervon bilden allerdings Akku-Handstaubsauger, die als Nass-Trocken-Sauger deklariert sind und mit denen sich auch kleine Pfützen aufsaugen lassen. Für diesen Einsatz ist ein vorheriges Ausleeren des Staubbehälters notwendig. Der Schmutz und das Wasser dürfen sich nicht mischen.

Nutzen Sie das Gerät niemals zum Aufsaugen von Flüssigkeiten, wenn es nicht explizit dafür ausgelegt ist. Ansonsten kann Wasser in den Motor geraten und einen Totalschaden verursachen.

Mit zwei Fingern wird am Griff der Feder gezogen, die mit dem Staubfilter des AEG-Akkusaugers verbunden ist.

Besonders clever: Hier befindet sich im Inneren des Akkusaugers eine Feder, an der Sie ziehen können und die dann Richtung Staubbehälter zurückschnippt. Dabei versetzt sie dem Filter einen Stoß, sodass sich der Staub löst und in den Behälter rieselt. Wenn Sie danach den Filter entnehmen, kommt Ihnen keine Staubwolke entgegen.
Im Bild: Geöffneter Akku-Handstaubsauger von AEG.

Entnahme des Filters bei einem Bosch-Handstaubsauger mit Akku, im Hintergrund der Korpus mit dem Motor.

Nicht immer muss der Filter entfernt werden, bevor die Filter-Halterung herausgenommen wird und der Nutzer an den Staubbehälter gelangt. In diesem Fall hat die Halterung einen roten Henkel. Ziehen Sie daran, kommt sie samt Filter heraus und die Teile müssen nicht einzeln angefasst werden.
Im Bild: Akku-Handstaubsauger von Bosch.

Mit zwei Fingern wird der Filter aus dem Dyson-Akkusauger herausgenommen

Allergiker freuen sich über einen leicht entnehmbaren Filter, bei dem nicht das ganze Gerät auseinandergenommen werden muss. Bei vielen Modellen müssen Sie zudem in den Filter hineingreifen und machen sich unter Garantie schmutzige Hände.
Im Bild: Der Staubfilter von Dyson wird mittels eines kleinen Griffs ganz einfach von oben aus dem Gerät gezogen.

Severin-Staubfilter wird über einem Waschbecken händisch gereinigt.

Die Filter lassen sich mit Wasser und bei Bedarf leichten Reinigungsmitteln auswaschen. Wichtig ist, dass Sie den Filter danach gut trocknen lassen – am besten über Nacht.

Auf dem Markt sind heutzutage Akku-Handstaubsauger ohne Beutel der Standard.

Bei den meisten Modellen muss der Filter händisch herausgenommen werden, um an den Schmutzbehälter zu gelangen. Manche Hersteller haben dieses Problem elegant mit einer Klappe gelöst, die per Knopfdruck geöffnet wird. Allergiker sollten hier zuschlagen.

5. Bei häufiger Nutzung lohnt sich ein Akku-Handstaubsauger mit Wandhalterung

Mit einem Akkusauger wird die Wohnung zwar schön sauber, aber wenn das Gerät danach irgendwo herumliegt, wirkt sie wieder unaufgeräumt. Die Lösung für dieses Problem ist eine Wandhalterung, in die der Sauger nach jedem Gebrauch eingesetzt wird.

Kleines Päckchen mit Dübeln und Schrauben.

Dank der mitgelieferten Schrauben und Dübel lässt sie sich im Handumdrehen montieren.

Ein geeigneter Platz zur Aufhängung kann die Abstellkammer sein, der Waschbecken-Unterschrank in Bad oder Küche, die Werkstatt, Garage oder ein verdeckter Ort irgendwo im Wohnungsflur.

Wird der Akku-Handstaubsauger nicht als Set mit Ladestation geliefert, liegt nur ein einfaches Netzteil bei. Das ist natürlich günstiger in der Herstellung und wirkt sich dementsprechend positiv auf den Preis aus. Letztlich ist die Station eher ein Luxus als ein unverzichtbarer Bestandteil des Staubsaugers.

In Ausnahmefällen kann eine Wandhalterung auch einen Nachteil darstellen: In vielen Fällen lässt sich das Netzteil nämlich nicht aus der Station entfernen. Möchten Sie den Akkusauger unterwegs häufig nutzen und aufladen, sind Sie gezwungen, das komplette Konstrukt mit auf Reisen zu nehmen (und gegebenenfalls sogar vorher von der Wand abzuschrauben), anstatt nur ein kompaktes Netzteil einzupacken. Dies betrifft allerdings nur Vielreisende, die täglich ihr Auto sauber machen wollen.

Mit einer Hand wird das Netzkabel aus der Wandstation gelöst

Bei den günstigen Modellen lässt sich das Netzkabel aus der Wandhalterung entfernen, falls der Akku-Handsauger mit auf Reisen genommen werden soll und Sie es dort nachladen möchten.
Im Bild: Wandstation des Akku-Handstaubsaugers von TurboTronic.

In einer Ladestation für den Philips-Akkusauger stecken eine Fugenüse sowie eine Polsterdüse.

Eine größere Station bietet oft clevere Aufbewahrungsmöglichkeiten für die verschiedenen Bürsten.
Im Bild: Ladestation für Philips Akku-Handstaubsauger FC6148/01.

An einer Wand befestigte Station von AEG mit einer orangefarbenen Bürste, die in einem kleinen Fach Platz findet.

Bei der Wandstation von AEG verbirgt sich die Bürste (orange) im Inneren. Auch sehr clever gelöst.
Im Bild: Halterung zum AEG-Akkusauger HX6-23CB.

Dank der an einer Wand montierten Station ist der Akkusauger jederzeit griffbereit. Außerdem lädt er immer direkt wieder nach.

Die Wandhalterungen fallen unterschiedlich groß aus und bieten in manchen Fällen noch einigen Düsen Platz.

6. Mit der passenden Düse machen Sie jeden Dreck weg

Die Saugöffnung am Kopf der Geräte ist relativ groß. Um auch hartnäckigeren Schmutz aufzusaugen und in Ecken und Winkel vorzudringen, benötigen Sie passendes Zubehör. Eine schmale Fugendüse ist eigentlich immer beigelegt, in vielen Fällen auch bis zu drei weitere Aufsätze.

Düsen-TypBeschreibung
FugendüseEin besonders schmaler Aufsatz, mit dem Sie in die Zwischenräume von Polstern gelangen.
PolsterdüseKleine Borsten schrubben den Staub mechanisch aus dem Stoff, damit er aufgesaugt werden kann.
WasserdüseGummi sorgt dafür, dass der Sauger gut auf der Oberfläche aufliegt. So entsteht ein Vakuum und die Flüssigkeit kann besser aufgesaugt werden.

Drei Düsen-Aufsätze für Akku-Handsauger.

Von links nach rechts: Fugendüse, Polsterdüse, Wasserdüse.

Gegebenenfalls lässt sich eine Düse auch noch beim Hersteller nachkaufen.
Mit einem schwarzen Handstaubsauger von AEG wird eine Spur kleiner Steine weggesaugt

Dank zwei kleiner Räder schwebt dieser Akkusauger geradezu über den Boden und hinterlässt dabei keine Kratzer. In der Praxis hat sich dieses Ausstattungsmerkmal gut bewährt.
Im Bild: AEG HX6-23CB beim Kies-Aufsaugen im Akku-Handstaubsauger-Test.

Nicht jeder Aufsatz wird unbedingt benötigt und eine Fugendüse liegt ohnehin immer bei.

Wichtig sind vor allem Polsterdüsen, falls solche Möbel in Ihrer Wohnung stark vertreten sind.

7. Fragen und Antworten zum Handstaubsauger

Sie sind immer noch nicht sicher, welcher der beste Akku-Handstaubsauger für Ihre Zwecke ist? Vielleicht können wir offene Fragen in diesem Teil unseres Ratgebers beantworten.

7.1. Gibt es einen Akku-Handstaubsauger-Test von Stiftung Warentest?

Jein. Zwar hat die Stiftung im Februar 2016 einen Test unter diesem Titel durchgeführt, allerdings standen hier Akku-Staubsauger auf dem Prüfstand, die ein Teleskoprohr besitzen und dieselben Aufgaben wie ein klassischer Staubsauger haben. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei den uns getesteten Staubsaugern um kompakte Geräte ohne Saugrohr, die nur für ein paar Krümel hier und da gedacht sind. Zudem kosten sie deutlich weniger.

Akku-Staubsauger zum Reinigen größerer Flächen haben wir in einem separaten Vergleich näher betrachtet:

Akku-Handstaubsauger-Testsieger wurde bei Stiftung Warentest übrigens das Modell V6 von Dyson, allerdings in der „Lang-Version“.

Ein Akku-Handsauger von Severin steht auf einer Küchenwaage die genau 750 Gramm anzeigt.

Manche der Akkusauger wiegen bis zu 500 Gramm weniger als andere. Sie eignen sich insbesondere für Senioren, die weniger Kraft in den Händen haben.
Im Bild: Severin HV 7144, mit nur 750 g Eigengewicht bei leerem Staubfangbehälter eines der leichtesten Modelle im Akkusauger-Test.

7.2. Eignet sich ein Akku-Handstaubsauger auch für Tierhaare?

Prinzipiell ja, wenn er leistungsstark genug ist. Schwache Geräte aus unserem Akku-Handstaubsauger-Test kommen mit diesen hartnäckigen Haaren nicht zurecht. Hier zählt tatsächlich nur die Leistung. Empfehlenswert ist zudem eine eigens dafür entwickelte Bürste, die einer Walze ähnelt und die Haare mit kleinen Borsten von der Oberfläche streicht. Dann können Sie mit dem Akku-Handstaubsauger auch Hundehaare oder Katzenhaare entfernen.

7.3. Gibt es auch Akku-Handstaubsauger mit Beutel?

Uns ist aktuell kein Modell bekannt, das nicht eher zu einer anderen Art Staubsauger zählen würde. Die Geräte – und damit auch deren Behälter – sind aber ohnehin so klein, dass die Beutel permanent ausgetauscht werden müssten, was ziemlich ins Geld ginge. Langfristig ist es also günstiger, einen beutellosen Akku-Handstaubsauger zu kaufen.

Ein Bosch-Akkusauger wird mit einem Finger balanciert.

Angenehm ausgeglichen ist dieser Sauger. Der Akku im hinteren Teil des Geräts sorgt für perfekte Balance und die Führung fällt dadurch recht leicht.
Im Bild: Bosch Akku-Handsauger.

Eine Hand hält den Akku-Handsauger von HoLife.

Dagegen ist die Schnauze dieses Akkusaugers sehr schwer und zieht nach unten. Das Gerät fühlt sich noch schwerer an, als es eigentlich ist.
Im Bild: HoLife Akku-Handstaubsauger der zweiten Generation.

7.4. Welche Akku-Handstaubsauger sind für das Auto geeignet?

Prinzipiell alle. Mit Fugen- und Polsterdüse lässt sich jeder Wagen gut reinigen.

Darüber hinaus gibt es in unserem Test einige Handstaubsauger, die zusätzlich ein 12-Volt-Ladekabel besitzen und sich damit aus der Autobatterie speisen können. Allerdings dient dieser Anschluss nur dem Nachladen.

Außerdem bietet der Markt Netzkabel-Sauger, die ohne Akku auskommen. Einige dieser Modelle finden Sie in nachfolgendem Vergleich:

Natürlich bieten Akku-Handstaubsauger im Vergleich einen größeren Aktionsradius.

7.5. Lohnt sich ein Handsauger mit auswechselbarem Akku?

Wer einen Handstaubsauger mit Wechsel-Akku haben möchte, wird nur bei Werkzeugherstellern wie Einhell, Metabo oder Bosch fündig. Sie produzieren ohnehin eine große Zahl von Akku-Werkzeugen und bringen darum auch jeweils einen Akku-Handstaubsauger auf den Markt, in den die Akkus eingesetzt werden können. Wir haben die Vor- und Nachteile solcher Akku-Handstaubsauger für Sie zusammengefasst:

  • Der Saft geht niemals aus, da immer ein frischer Akku eingesetzt werden kann.
  • Falls Sie schon viele Akku-Elektrowerkzeuge besitzen, ist die Investition nicht sehr groß.
  • Akkus und Ladestation kosten bei der Anschaffung viel und lohnen sich nur, wenn weitere Produkte dieser Marke gekauft werden.
  • Die Saugleistung der Handstaubsauger von Werkzeugherstellern ist zumeist in Ordnung, aber nicht herausragend.

Letztendlich lohnen sich solche Modelle nur für Anwender, die bereits Ladegerät und Akkus einer Marke in ihrer Werkstatt stehen haben. Wir haben sie daher auch nicht in die Produkttabelle am Anfang dieser Kaufberatung aufgenommen.

7.6. Welcher günstige Akkusauger ist gut?

Wir haben dies in einem kleinen Video für Sie zusammengefasst:

Folgende Testmuster wurden uns von Herstellern überlassen:

  • Dirt Devil Gator M135
  • Dyson V6 Trigger
  • Fakir AS WH Racing Edition
  • TurboTronic TT-LUX400

(Eine Leihgabe hat keinen Einfluss auf die Bewertung im Akku-Handsauger-Test.)

Testsieger
Dyson V6 Trigger
1,8 (gut) Dyson V6 Trigger
903 Bewertungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Severin HV 7144
2,1 (gut) Severin HV 7144
311 Bewertungen
Zum Angebot »
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Abbrechen

Kommentare (2) zum Akku-Handstaubsauger Test
  1. Felder Torsten
    15.08.2018

    Hallo,

    ich habe von Freunden gehört, dass Handstaubsauger keine 10 min halten. Sie schreiben: Es sind 20 min (oder mehr). Ich bin nicht sicher, ob ich darauf bauen sollte.

    Grüße

    Antworten
    1. Vergleich.org
      15.08.2018

      Lieber Leser,

      bei Geräten mit zwei Stufen haben wir die Akku-Laufzeit im schwächeren Gang getestet. Verwenden Sie dauerhaft den stärkeren Gang, müssen Sie von der Laufzeit-Angabe noch ein paar Minuten abziehen.

      Unabhängig davon halten die Geräte eigentlich länger als zehn Minuten durch. Haben Ihre Freunde vielleicht einen Handstaubsauger mit Teleskoprohr, also ein 2-in-1-Gerät? Diese sollen herkömmliche Staubsauger vollständig ersetzen und brauchen für ihre Arbeit (Schmutzentfernung auf großer Fläche) mehr Kraft, weswegen der Akku entsprechend schneller leer ist.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
  2. Jobjop
    15.08.2018

    gehört die aufhängung zum zubehör danke

    Antworten
    1. Vergleich.org
      15.08.2018

      Lieber Leser,

      eine Wandhalterung ist nicht bei allen Akku-Staubsaugern aus unserem Test enthalten. Bitte orientieren Sie sich in unserer Produkttabelle an der Zeile "Wandhalterung".

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten

Ähnliche Tests und Vergleiche - Bodenreinigung

Jetzt vergleichen
Akkubesen  Test

Bodenreinigung Akkubesen

Akkubesen sind ein Hybrid aus Staubsauger und Besen. Sie führen selbstständig Kehrbewegungen aus, die Staub und Schmutz in einen Auffangbehälter …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Bodenreiniger Test

Bodenreinigung Bodenreiniger

Jeder Bodenbelag hat andere Eigenschaften, die Sie bei der Reinigung und Pflege beachten sollten. Hartfußböden und Estrichtböden gehören zu den …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Bodenwischer Test

Bodenreinigung Bodenwischer

Bodenwischer gibt es entweder als praktisches Eimer-Set mit Auswring- bzw. Schleudermechanismus oder als Spray-Mopp…

zum Test
Jetzt vergleichen
Dampfbesen Test

Bodenreinigung Dampfbesen

Dampfbesen erleichtern das Bodenwischen im Haushalt. Das Gerät reinigt den Boden mit heißem Wasserdampf, der mit hohem Druck (1 - 4 Bar) austritt. Da …

zum Test
Jetzt vergleichen
Dampfreiniger Test

Bodenreinigung Dampfreiniger

Ein Dampfreiniger arbeitet zweistufig und frei von Chemie: Wasserdampf soll den Schmutz zu reinigender Oberflächen lösen, während ein erzeugter Druck …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kärcher-Dampfreiniger Test

Bodenreinigung Kärcher-Dampfreiniger

Ein Kärcher-Dampfreiniger ist ein Haushaltsgerät zur Reinigung von Oberflächen, das mit Luftdruck und heißem Wasserdampf arbeitet. Das durch Strom …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Scheuersaugmaschine Test

Bodenreinigung Scheuersaugmaschine

Achten Sie beim Kauf einer Scheuersaugmaschine auf die maximale Flächenleistung. Hier können Sie direkt erkennen, in wie vielen Stunden Sie Ihre …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Wischmopp Test

Bodenreinigung Wischmopp

Wischmopps sind das Mittel der Wahl, wenn es um feuchte Bodenreinigung geht. Die praktischen Wischmopp-Sets bündeln die Arbeitsschritte und …

zum Test
Jetzt vergleichen
Wischroboter Test

Bodenreinigung Wischroboter

Sie möchten sich einen Wisch Roboter kaufen? Dann bestimmen Sie zunächst, wie groß die zu reinigende Fläche bei Ihnen daheim in Etwa ist. Danach …

zum Vergleich